Spezial-Abo
Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

„Einer der letzten Rock’n’Roll Motherfuckers ist tot“: Josh Homme gedenkt seinem Helden Lemmy Kilmister

Am Montag (28. Dezember) ist Lemmy Kilmister von Motörhead gestorben. Schon einige Musiker haben dem Sänger und Bassisten in den sozialen Netzwerken Tribut gezollt. Neben Ozzy Osbourne, Eddie Trunk, Dave Mustaine und Nikki Six hat sich jetzt auch Josh Homme zu Wort gemeldet – und feiert in einem Instagram-Post seinen großen Rockhelden.

„Eigentlich bin ich angepisst, weil Lemmy tot ist. Das ist beschissen. Einer der letzten WIRKLICHEN Rock’n’Roll ‚motherfuckers’ ist gegangen und ich vermisse ihn“, schreibt Homme in seiner Botschaft. Der Sänger von Queens of the Stone Age ist aber vor allem beeindruckt davon, wie ehrlich und wahrhaftig Lemmy Kilmister die Rock-Welt gelebt hat. „Er war ohne Frage ehrlich. Er wusste, dass es einfach keinen anderen Weg gibt … Einzigartig, mit spitzer Zunge … mit Stil, witzig, geradeheraus und ein ‚badass’Bandleader“, so Homme.

In den letzten Jahren hatte Lemmy immer wieder mit starken gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Einige Konzerte mussten in der Vergangenheit wegen Atemproblemen abgesagt werden.

Lesen Sie hier das komplette Statement von Josh Homme

Actually, I’m pissed off Lem is dead. This sucks. One of the last REAL rock n roll motherfuckers has crossed over & I miss him. He was true to himself without question. He knew, there was no other pathway. A no bullshit, one of a kind, sharp tongued, hard livin‘, un-PC, stylish, hilarious & flat out genuine badass leader. He didn’t give a fuck about yer peanut gallery, your anonymous opinion in the comment section or your fragile fucking sensibilities. Yet, he was always a caring & fascinating, kind & honest, gracious & a wise, intelligent & valuable friend. Never a bully, always a honorable rogue. You got a straight answer outta Lem, even if it was not what you wanted to hear. Because he was the genuine article. a maverick, an icon. The rest of these posers are trying to sell you water & champagne or are „building their brand“… Just Fucking snake oil salesmen. Toads. Greedy jive ass turkeys. Panderers. Hacks. Followers. Desperate for fame. Fuck fame. Fame is the toilet paper used on the ass of infamy. & infamy is dangerous & chaotic. Fuck safety. Fuck rules. Fuck insurance based suggestions. Lemme’s „brand“ was forged in the fires of individuality & would scar you for life. Lemmy IS rock n roll. Lemmy cared for his crew, his fans & that’s it. He United punks & metalheads without being either, yet somehow embodied both. He had the respect from all scenes & sides. No one, I mean, no one else did. Or could’ve. You don’t respect or dig Motorhead?? Then You musta ain’t never heard em before or you jus don’t know shit about jack. Fact. Lemmy, You will never be forgotten. I’m Proud to have had spent so many hours lost in conversation with you brotha. All My love & respect to you. See you in Valhalla. Jho

Ein von QOTSA (@queensofthestoneage) gepostetes Foto am



Bon Scott: Die tragische Todesursache des AC/DC-Sängers

Ronald Belford „Bon“ Scott wurde am 9. Juli 1946 im schottischen Forfar geboren, bevor er mit seiner Familie nach Australien auswanderte. Damit teilte er eine wichtige Gemeinsamkeit mit den Young-Brüdern, doch bis er sie kennenlernte, vergingen einige Jahre. Als Schlagzeuger und Sänger arbeitete er in diversen Bands an seinem Ruf in der australischen Musikszene. 1974 war es schließlich soweit: Bon Scott ersetzte Dave Evans als Sänger von AC/DC. Mit AC/DC zum Weltruhm Scotts Ex-Frau Irene Thornton berichtete nach dem Tod des Musikers von seiner ersten Begegnung mit seiner zukünftigen Band. Im August 1974 kamen AC/DC nach Adelaide und spielten dort im…
Weiterlesen
Zur Startseite