„Es sollte ein Gesetz gegen Paparazzi geben“: Kanye West und die Fotografen


von

„Im Moment sieht es so aus, dass die Fotografen über dem Gesetz stehen und die Leute die sie fotografieren darunter“, schreibt Kanye West auf seiner offiziellen Homepage. Nach dem Verlassen einer Disko am Freitag im britischen Newcastle kam es zu einer unschönen Szene zwischen ihm und einem Paparazzo. Dieser behauptete, West hätte ihm „die Kamera ins Gesicht geschlagen, so dass meine Nase blutete.“ Daraufhin wurde der Rapper festgenommen, kam aber kurz darauf ohne Folgen wieder frei.

Doch die ganze Aktion hat West schwer zugesetzt: „Als ich zurück in mein Hotel kam, war alles voller Paparazzi, die hingen sogar über dem Balkon, nur um ein Bild von mir zu bekommen wie ich aus dem Polizeiauto steige.“ Zwar hatte die Verhaftung für West keine Folgen, aber für ihn war der Schaden angerichtet. „Lasst uns nicht vergessen: es waren die Paparazzi, die Prinzessin Diana umbrachten! Es sollte illegal sein, ein Bild ohne dessen Erlaubnis von jemand zu machen“, so West weiter in seinem Blog. Der Rapper erklärt auch, er sei kein Prominenter, sondern „lediglich eine normale Person, die zufällig berühmt ist“ und er habe keine Lust die ganze Zeit Hintereingänge zu benutzen oder sich durch die Küche in Hotels zu stehlen.