Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Xavier Naidoo im „Musikexpress“: „Ich bin Rassist, aber …“

ESC: Auf diesem Platz stünde Jamie-Lee Kriewitz, würde nur das Zuschauer-Voting zählen (Archiv-Klassiker)

ROLLING-STONE-Fundstück: 15, Mai 2016

Das Debakel: Jamie-Lee Kriewitz landete beim diesjährigen ESC in Stockholm auf dem letzten Platz – die Australier haben darüber gut lachen, während die Interpretin selbst sowie die ARD die Sache schön zu reden versuchen.

Eine Tabelle von spiegel.de zeigt das Ergebnis aller 26 Kandidaten, würden nicht Jury-Votings plus Zuschauer zählen, sondern lediglich letztgenannte – also die Beteiligung per Anruf, SMS oder App.

Platz 24!

Na, geht doch! Deutschland stünde mit Kriewitz dann nicht mehr am Tiefpunkt, sondern auf Platz 24 – vor den Briten, vor den Tschechen. Bedeutet also: Jamie-Lees „Ghost“ kam bei den Zuschauern besser an als bei den Berufskritikern.

Und was wäre mit Platz eins? Russland schlägt Ukraine! Sergey Lazarev hätte die Spitzenposition erobert, Jamala wäre auf Rang zwei abgerutscht.

Eurovision Song Contest 2017: ROLLING STONE über Tops und Flops


Conchita Wurst moderiert Stefan Raabs Eurovision-Ersatz

Nachdem auch der diesjährige Eurovision Song Contest anlässlich der aktuellen Coronavirus-Pandemie abgesagt werden musste, beschloss ProSieben nach der Idee von Stefan Raab den Wettbewerb für deutsche Zuschauer in leicht veränderter Form auf seinem Kanal stattfinden zu lassen. Bisher war die Frage, wer die Moderation der Show übernehmen würde, ungewiss geblieben. Jetzt allerdings nicht mehr: Denn als Moderatoren sollen Steven Gätjen, bekannt aus der Fernsehshow „Schlag den Raab“, und die österreichische ESC-Gewinnerin Conchita Wurst zum Einsatz kommen. Dass die Wahl letztendlich auf die Drag-Queen fiel, die mit ihrem Song „Rise Like A Phoenix“ 2014 die Trophäe mit nach Hause nehmen durfte,…
Weiterlesen
Zur Startseite