Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Eurovision Song Contest: Ralph Siegel watscht „Castingmädchen“ Jamie-Lee Kriewitz ab (Archiv-Klassiker)

ROLLING-STONE-Fundstück 16. Mai 2016

Es kommt grad richtig dicke für Jamie-Lee Kriewitz: Nach dem Debakel bein ESC in Stockholm machten sich zuerst die Aussies über sie lustig; dann wusste auch die ARD nicht weiter; Peter Urban raufte sich die Haare; die „wahre“ Tabelle spendete wenig Trost; auch auch ihrem Heimatort Bennigsen blieb nichts anderes übrig als Zweckoptimismus.

Jetzt meldete sich auch noch Grand-Prix-Urgestein Ralph Siegel zu Wort, der 1982 mit Nicoles „Ein bisschen Frieden“ den Wettbewerb gewann. Er fällt ein hartes Urteil. „Sie hat ihr Bestes gegeben, doch ihr Bestes war leider nicht gut genug, um im hart umkämpften ESC zu bestehen“, sagte der 70-Jährige zu „Focus Online“. „Sie war lieb und nett, aber das reicht eben international gesehen nicht aus, um in die Spitze gewählt zu werden.“

„Leicht überfordert“

Siegels Problemanalyse: Weil zu viele Fanklubs beim Publikumsvoting zum deutschen Beitrag mitmachen, würden am Ende die falschen Kandidaten ins Rennen geschickt werden: „So fiel die Wahl auf ein Castingmädchen, das einfach leicht überfordert war.“

Werbung

Ralph Siegel glaubt nicht, das Deutschland ganz hinten landete, weil Europa die Flüchtlingspolitik des Landes abstrafen wollte: „Hier stimmen Jurys ab, die meist aus Musikern und Künstlern bestehen und mit wenigen Ausnahmen und nachbarlandsfreundlichen Gedanken nur die Songs oder Interpreten beurteilen.“

Im Gegenteil findet er gar, dass das europäische Publikum bei ihrem Voting Deutschland wegen seiner Haltung zur Flüchtlingskrise eher unterstützt hätte.

Eurovision Song Contest 2017: ROLLING STONE über Tops und Flops

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Die besten Songs aller Zeiten: „Paint It Black“ von den Rolling Stones

Brian Jones spielte die gespenstische Sitarmelodie bei der Session zu diesem Klassiker, 1966 in Los Angeles. Bill Wyman steuerte die Klezmer-artige Orgel bei, die Studiolegende Jack Nitzsche das Zigeunerklavier. „Brian hatte die Gitarre damals fast ganz aufgegeben“, erinnerte sich Keith Richards. „Wenn noch irgendein anderes Instrument rumlag, musste er unbedingt was damit anstellen. Das gab dem Sound viele unterschiedliche Texturen.“ Im Text gibt es weniger Abwechslung: „I look inside myself and see my heart is black/I see my red door and it has been painted black…“ Die ganze Welt ist schwarz, und nicht mal Mädchen im Sommerkleidchen können helfen. Diese…
Weiterlesen
Zur Startseite