Search Toggle menu

Exklusive Videopremiere: Ben Galliers – „Love Isn’t All We Need (feat. JOCO)“

Ben Galliers wird am 04.09.2015 sein Debüt-Album „Calm Seas Don’t Make Good Sailors“ veröffentlichen. Bevor der 34-jährige Brite seinen Traum verwirklichte, Musiker zu werden, wäre er fast bei seiner ersten Leidenschaft, dem Fußball, geblieben. Für Rot-Weiss Essen kickte der Mann aus Conventry sogar drei Jahre in der Regionalliga. Nachdem er in Bochum Abitur und Studium nachholte, traf er 2010 auf seine jetzigen Bandmitglieder. Der Lebensmittelpunkt wurde nach Hamburg verlagert und von dort aus werkelte die Gruppe ununterbrochen an der Debüt-Platte.

91CnNfvcLVL._SL1500_

Heute sagt der 1999 nach Deutschland emigrierte Künstler über die Hansestadt: „Ich bin froh mittlerweile ein Stück Heimat auf der Zunge zu tragen“. 

Nach zahlreichen Live-Auftritten, steht die Band nun mit „Calm Seas Don’t Make Good Sailors“ in den Startlöchern. Darauf zu hören sind lebenskluge, sensible Betrachtungen des Alltags.

Zum Album-Stück „Love Isn’t All We Need“, sagt Galliers: „Manchmal ist Liebe eben nicht genug. Es gibt widrige Umstände, wo die Liebe allein nicht ausreicht und sie der Zweisamkeit im Weg stehen“. 

ROLLING STONE präsentiert exklusiv die Videopremiere von „Love Isn’t All We Need“: 

Tourdaten:

24.07.15 Hamburg – Wutzrock Festival
09.09.15 Hamburg – Kleiner Donner
10.09.15 Münster – Hot Jazz Club

Support für Gloria:
01.10.15 Bremen, Kulturzentrum Lagerhaus
02.10.15 Erfurt, Stadtgarten Erfurt
03.10.15 München, Strøm…
04.10.15 A – Wien, Chaya Fuera
09.10.15 Köln, GLORIA THEATER
10.10.15 Hannover, Pavillon Hannover
11.10.15 Stuttgart, Im Wizemann
16.10.15 Essen, Weststadthalle Essen
17.10.15 Frankfurt, Sankt Peter
18.10.15 Berlin, Astra Kulturhaus Berlin
23.10.15 Münster, Skaters Palace
24.10.15 Hamburg, Grünspan
12.11.15 Rostock, Helgas Stadtpalast
13.11.15 Leipzig, WERK2-Kulturfabrik
14.11.15 Magdeburg, Moritzhof


Mr. E's Beautiful Blues: Alle Alben der Eels im Ranking und bewertet

12. Tomorrow Morning (2010) ★★★ Endlich erfasst ihn, den Trauerkloß, den an den eigenen Gefühlen verzweifelnden Waldschrat, doch noch etwas Glück. „Tomorrow Morning“ ist die kolibrileichte Platte, von der niemand angenommen hätte, dass sie jemals von den Eels kommen würde. Der Abschluss einer Trilogie über Himmel und Hölle der Liebe (mit den Vorgängern „Hombre Lobo“, 2009, „End Times“, 2010) schwebt mit „Spectacular Girl“ über den Wolken, labt sich an grausam redundanten Computersound-Experimenten („Baby Loves Me“) und überrascht mit sorgsam kompilierten Synthie-Beats, die an den Electro-Folk von Beck erinnern. Everett vielleicht sogar entspannt: „I Like The Way This Is Going“. Jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite