Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Neunte Kunst

Exklusiver Comic zum Serienstart: „Deadly Class“

Der 14-jährige Waise Marcus Lopez schlägt sich Ende der 80er auf den Straßen von San Francisco durch. Für den Tod seiner Eltern und sein verpfuschtes Leben macht er einen Mann persönlich verantwortlich: US-Präsident Ronald Reagan.

Als der Überlebenskünstler von einer geheimen Lehranstalt angeworben wird, bietet sich Marcus die Gelegenheit, seiner Rache am mächtigsten Mann der Welt einen Schritt näher zu kommen. Die „Kings Akademie der tödlichen Künste“ ist ein Internat, auf dem seit Jahrhunderten die Sprösslinge der erfolgreichsten Verbrecherfamilien zu den Killern von morgen ausgebildet werden.

„Deadly Class“ auf Amazon.de kaufen 

Viele Diktatoren und Drogenkartelle schicken ihren Nachwuchs auf die brutalste Schule der Welt, auf der Mobbing durchaus tödlich enden kann…

Kooperation

„Deadly Class“, ersonnen von Rick Remender und illustriert von Wes Craig, ist nun Vorlage für eine SYFY-Serie (seit Ende Februar 2019 am Start), die von Anthony und Joe Russo, den Regisseuren von „Avengers: Infinity War“ produziert wurde. Bei der TV-Umsetzung steuerte Remender auch Drehbücher bei und fungierte zugleich als Showrunner, um die eigenen Ideen optimal umzusetzen.

ROLLING STONE präsentiert als Einstimmung zur Serie im Comic-Blog „Neunte Kunst“ einen Ausschnitt aus dem ersten Band der Reihe: „Kings Akademie der tödlichen Künste“

Weiterlesen

Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult
Cross Cult

Zum Valentinstag: Diese Cartoons können Beziehungen retten

Der österreichische „Titanic“-Zeichner und Cartoonist Nicolas Mahler ist in erster Linie bekannt für seine brillanten Comic-Fassungen großer literarischer Klassiker. Kein anderer hätte sich wohl an „Der Mann ohne Eigenschaften“ und „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ gewagt, ohne Schelte vom Feuilleton fürchten zu müssen. Dabei hilft ihm sein absurder, umstandsloser Stil, der zunächst naiv anmuten mag - aber erst durch seine radikale (manche nennen sie kafkaeske) Vereinfachung dazu einlädt, vermeintliche Gewissheiten in einem neuen Licht zu sehen. Eine der Leidenschaften Mahlers ist es aber nach wie vor, pointierte Cartoons zu kleineren und größeren Alltagsthemen zu zeichnen. Neben Anekdoten übers…
Weiterlesen
Zur Startseite