Freiwillige Filmkontrolle


Fast wie in alten Zeiten: Erster Trailer zeigt die „Friends“-Darsteller bei der Tribute-Show für James Burrow


von

James Burrow ist DER Garant, wenn es um erfolgreiche TV-Serienformate geht. Zwischen 1980 und 2005 wurde er jedes Jahr für den Emmy nominiert.

Burrow verhalf den Serien „Cheers“, „Night Court“, „Wings“, „Frasier“, „3rd Rock From The Sun“, „Dharma und Greg“, „Will & Grace“, „Two And A Half Men“ und „The Big Bang Theory“ zum Erfolg.

Aber eine seiner wohl bekanntesten Produktionen der 90er war „Friends“.

Daher ließen es sich zumindest fünf der sechs Serienstars nicht nehmen, zu der Tribute-Show für James Burrow zu kommen.

So wirkt es fast wie in alten Zeiten, wenn Jennifer Aniston, Courteney Cox, David Schwimmer, Lisa Kudrow und Matt LeBlanc nebeneinander sitzen. Nur Matthew Perry fehlte, um die Wiedervereinigung perfekt zu machen, er war wegen Dreharbeiten verhindert.

Der Trailer zeigt nur einen kleinen Schnipsel, der dennoch nicht mit Zündstoff geizt. So wird nämlich eine Affaire zwischen Kudrow und Schimmer angedeutet.

Was die beiden dazu sagen, erfahren die Zuschauer am 21. Februar auf NBC.

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oSlphOETkIs


Paul McCartney: „Ich habe einen virtuellen John Lennon“

Paul McCartney denkt oft zurück an seine Zeit mit den Beatles, doch über die Jahre verblassen die Erinnerungen. In einem Interview gestand er sich ein, dass Filmmaterial über die Beatles ihm helfe, sich an ihre Freundschaft zu erinnern. Beim Ansehen von Ausschnitten aus Peter Jacksons kommender Doku „The Beatles: Get Back“ fühlte sich McCartney in seinen Erinnerungen bestätigt. „Es bestätigte meine Erinnerungen an die Beatles, die voll von Glück und Können waren“, so McCartney. Die Dokumentation beleuchtet vor allem auch die Schattenseiten in der Bandgeschichte. Als der Sänger und Bassist dabei zusah, wie die Band auseinander ging, fing er an,…
Weiterlesen
Zur Startseite