Film & TV – Reviews

  • Mistaken For Strangers

    - Regie: Tom Berninger

    Wer bei „Mistaken For Strangers“ einen professionellen Musikfilm erwartet, wird genauso enttäuscht werden wie die Kritiker, die diesem charmanten Werk Dilettantismus bescheinigten. „Liebe Kollegen“, ist man geneigt zu sagen, „genau darum geht es doch hier.“ Tom Berninger, ein dicklicher 30-Jähriger, der immer noch bei seinen Eltern lebt, wird von seinem älteren Bruder, Matt, Sänger der […] mehr…

  • Die Karte meiner Träume - Regie: Jean-Pierre Jeunet

    Jean-Pierre Jeunet („Die fabelhafte Welt der Amélie“) adaptiert Reif Larsons Roman „Die Karte meiner Träume“: Wunderkind T. S. Spivet lebt in einer exzentrischen Familie auf einer Ranch in Montana. Für ein Perpetuum mobile, das der wissenschaftlich hochbegabte Junge erfindet, wird er mit dem Baird-Award der renommierten Smithsonian Institution ausgezeichnet. Um den Preis persönlich in Empfang […] mehr…

  • Finding Vivian Maier - Regie: Charlie Siskel & John…

    Es gibt bereits ein paar berühmte Kindermädchen: Mary Poppins etwa oder Fran Fine aus „Die Nanny“. Noch wundersamer und dazu noch real: Vivian Maier. Trödelhändler John Maloof wurde auf das in Koffern verstaute Œuvre der Hobbyfotografin aufmerksam – Zehntausende Negative, einige Filmrollen – und erkannte sogleich die Qualität der von Maier gemachten Aufnahmen. Straßenszenen im […] mehr…

  • Beste Chance - Regie: Markus H. Rosenmüller

    Mit „Beste Zeit“ und „Beste Gegend“ hat Markus H. Rosenmüller seinem oberbayrischen Heimatdorf Tandern ein filmisches Denkmal gesetzt und uns ein paar äußerst liebenswerte Figuren und tolle junge Schauspieler geschenkt. „Beste Chance“ nun ist der dritte Teil seiner Heimat-Trilogie. Fünf Jahre sind vergangen seit dem Abitur, Jo ist auf Weltreise, Kati zum Architekturstudium nach München, […] mehr…

  • Die zwei Gesichter des Januars - Regie: Hossein Amini

    Lange bevor man weiß, dass Hossein Aminis Edelkrimi „Die zwei Gesichter des Januar“ ein Roman von Patricia Highsmith zugrunde liegt, ist man gefühlsmäßig schon im italienischen Laisser-faire der 60er-Jahre: Alain Delon und Maurice Ronet, stark gebräunt und in weiße Leinenhosen gesteckt. Delon, halbnackt am Steuerrad der Yacht „Marge“. Ronet, müde lächelnd am makellosen Hintern von […] mehr…

  • Zoran – Mein Neffe, der Idiot - Regie: Matteo Oleotto

    Der Handlung nach könnte man denken, es handle sich um ein Remake von „Rain Man“, nur dass wir es hier nicht mit Tom Cruises aalglattem Charlie Babbit zu tun haben, sondern mit dem fetten, stets besoffenen Zyniker Paolo (Giuseppe Battiston), der im italienischen Friaul lebt. Seine verstorbene Tante aus Slowenien vermacht ihm eine Porzellankatze und […] mehr…

  • Einmal Hans mit scharfer Soße - Regie: Buket Alakus

    Hatice Coskun (Idil Üner) ist eine attraktive, erfolgreiche Journalistin – und muss schleunigst einen Mann finden. Ihr anatolischer Vater hält an der Tradition fest, dass die Erstgeborene heiraten muss, bevor es eine von Hatices jüngeren Schwestern darf. Fatma, die Zweit­älteste, ist jedoch schwanger und brennt darauf, ihre große Liebe ehelichen zu dürfen, bevor ihr Bäuchlein […] mehr…

  • Oktober November - Regie: Götz Spielmann

    Mitten im WM-Sommer ein Familiendrama mit dem Titel „Oktober November“ in die Kinos zu bringen, ist zumindest gewagt. Aber ein Werk des österreichischen Film­erzählers Götz Spielmann, der 2009 mit dem lakonischen sozialen Rea­lismus von „Revanche“ für den Auslands-Oscar nominiert wurde, könnte ein gutes Gegengift sein zu Fanmeile und Fahneschwenken, zumal der Regisseur wieder ausführlich, präzise […] mehr…

  • Über-Ich und Du - Regie: Benjamin Heisenberg

    Ein modernistischer Bungalow in schöner Hanglage am Ammersee: Hierhin verschlägt es Nick Gutlicht (Georg Friedrich). Warum, das wird nicht so recht ersichtlich. Doch Nick ist einfallsreich, irgendetwas wird es schon zu tun geben. Und Regisseur Benjamin Heisenberg gefällt es in seiner ersten Komödie ausnehmend gut, seine Figuren in unmöglichen Situationen auszusetzen. Nick bleibt nicht lang […] mehr…

  • Tipp: Enemy - Regie: Denis Villeneuve

    Man kennt die Geschichte von Narziss: Beim Baden in einer Quelle erblickt der schöne Jüngling sein Spiegelbild auf der Wasseroberfläche und verliebt sich unsterblich. Als er jedoch die Unmöglichkeit seiner Liebe erkennt, nimmt er sich in größter Verzweiflung das Leben. Heutzutage blickt der Narzisst für ein „ Selfie“ auf den Screen seines Mobiltelefons oder via […] mehr…

  • Labor Day - Regie: Jason Reitman

    Gegen Kate Winslet, Josh Brolin und Regisseur Jason Reitman ist ja eigentlich nichts einzuwenden: Große Talente, alle drei. Aber der gute Wille wurde weggespült, als ich versuchte, den süßlichen Cocktail aus romantischem Abwasser zu schlucken. Die Handlung spielt während des Labor-Day-Wochenendes 1987 in New England, der Film zeigt Winslets Adele als zurückgezogene alleinerziehende Mutter auf […] mehr…

  • Good Vibrations - Regie: Lisa Barros D’Sa, Glenn…

    Wie alle guten Märchen beginnt dieser Film mit „Once upon a time …“ – allerdings gesprochen in breitem Belfaster Akzent und vor der Kulisse der blutigen Kämpfe zwischen Protestanten und Katholiken der frühen Siebziger. Denn dies ist die Geschichte von Terri Hooley, der nordirischen Version des „Godfather of Punk“. Hooley (Richard Dormer), ein Träumer und […] mehr…

  • Zeit der Kannibalen - Regie: Johannes Naber

    „Keiner hat mehr Spaß am Kapitalismus – außer die Chinesen“, konstatiert Bianca März (Katharina Schüttler) in Johannes Nabers Kammerspiel „Zeit der Kannibalen“. Bianca ist eine von drei Unternehmensberatern, die im Auftrag der „Company“ Entwicklungsländer für den globalen Markt fit macht.  Ihre beiden Kollegen Frank Öllers (Devid Striesow) und Kai Niederländer (Sebastian Blomberg) etwa raten dazu, […] mehr…

  • Tipp: Nymph()maniac 1 + 2 - Regie: Lars von Trier

    Dass „Nymphomaniac“ kein Pornofilm ist, dürfte sich herumgesprochen haben. Aber was ist er dann? Die beiden eng zusammenhängenden Teile des Films – der erste startete bereits im Februar – sind verspielt, auch da, wo sie, wie alles von Regisseur Lars von Trier­, irgendwann ums eigene Universum kreisen. Man kann oft lachen, manchmal nur kopfschüttelnd: über […] mehr…

  • Snowpiercer - Regie: Bong Joon-ho

    Ein Zug rast durch Zeit und Raum. Nie hält er an, denn Stillstand bedeutet Tod. Im Zug sitzt die Menschheit oder das, was von ihr übrig geblieben ist in einer Zukunft, die Katastrophe heißt, einer neuen Eiszeit, die die ganze Welt in eine arktische Schnee- und Gletscherwüste verwandelt hat. „Snowpiercer“ heißt dieser wilde Film des […] mehr…

  • Stories We Tell - Regie: Sarah Polley

    „Du siehst gar nicht aus wie dein Vater“ – diese Bemerkung ihres älteren Halbbruders ließ die kanadische Schauspielerin und Filmemacherin Sarah Polley nicht los. Sie war noch ein Teenager, als dieser Satz fiel. Ihre Mutter, Diane, einst ein kanadischer Fernsehstar, war an Sarahs elftem Geburtstag an Krebs gestorben, und Sarah wuchs bei ihrem (vermeintlichen) Vater, […] mehr…

  • Yves Saint Laurent - Regie: Jalil Lespert

    Plötzlich hat der schöne Yves (Pierre Niney) ein Büschel Haare in der Hand. Ein Alptraum, der schlimmste überhaupt. Der Aufenthalt in einer Nervenanstalt ist für den zarten Modeschöpfer nicht ohne Folgen geblieben. Genauso wenig wie die sagenumwobene Assistenz bei Christian Dior: große Geschichte vor drei filigranen Lettern – YSL. Jalil Lespert widmet sich in seinem […] mehr…

  • Love Steaks - Regie: Jakob Lass

    Clemens beginnt einen Job als Masseur in einem Wellnesshotel an der See. Der schüchterne junge Mann, der kurioserweise in der Putzkammer wohnt, ist ein bisschen tollpatschig und scheint noch nicht so recht in seinen Körper gefunden zu haben. Das ändert sich, als er die burschikose Köchin Lara kennenlernt. Zwischen den beiden entspinnt sich eine Romanze, […] mehr…

  • Noah

    Seltsamer "Noah": Der Film verficht u.a. den Veganismus als christliches Selbstverständnis, hat im Vergleich zu den Sandalenfilmen Mitte des 20. Jahrhunderts überraschend gutes Schuhwerk und überrascht mit so mancher Darstellung frühzeitlicher Kreaturen. mehr…

  • Ups..

    Her

    Ein gefühlvoller Film, der die Entfremdung von Menschen untereinander in der modernen Welt hinterfragt. Regie: Spike Jonze; mit Joaquin Phoenix, Amy Adams, Rooney Mara, Olivia Wilde, Scarlett Johansson mehr…