Film & TV – Reviews

  • Grand Budapest Hotel

    - Regie: Wes Anderson

    Auch in seinem achten Film vermischt der Kritikerliebling klassische Genres, die er mit einzigartig künstlicher Ästhetik auf Kinderfantasien herunterbricht. Zwischen Heist-Movie, Agenten-Thriller, Weltkriegs- und Widerstandsdrama changiert seine turbulente Geschichte des Grand Budapest Hotel, in dem auch sein Stammpersonal von Bill Murray bis Owen Wilson wieder auftritt. Ralph Fiennes verkörpert herrlich manieriert den Concierge Gus­tave, der […] mehr…

  • Tipp: Dallas Buyers Club - Regie: Jean-Marc Vallée

    Der Cowboy war Mitte der 80er-Jahre längst ein Auslaufmodell, obwohl damals noch ein ehemaliger Fernsehcowboy im Weißen Haus saß. Körperliche Arbeit wurde zunehmend abgeschafft. Die Möchtegern-John-Waynes und Provinz-Clint-Eastwoods, an denen das Ethos der Gründerarbeit wie ein erdiger Tabakgeruch haftete, verschwan­den nach und nach wieder in der Prärie oder den Kleinstadtkaschemmen an einer staubigen Ausfallstraße. Ron […] mehr…

  • Mandela: Der lange Weg zur Freiheit - Regie: Justin Chadwick

    Nuanciert, authentisch und ein bisschen langweilig ausgefallen ist das erste Biopic über Nelson Mandela, dem seine beeindruckende Autobiografie von 1994 zugrunde liegt. Ohne dramaturgische Einfälle, mit denen die Geschichte des Ende vergangenen Jahres verstorbenen Freiheitskämpfers und Friedensnobelpreisträgers jenseits der Fakten hätte fesseln können, hakt Regisseur Chadwick die Stationen eines halben Jahrhunderts ab. Mandelas (Idris Elba) […] mehr…

  • Anchorman 2 - Regie: Adam McKay

    Will Ferrell ist der Mann fürs Derbe. Mit seiner Rolle in „ Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy“ (2004), der nie in die deutschen Kinos kam, avancierte er allerdings zur Kultfigur. Im Sequel gibt er noch mal verlässlich mit Föhnfrisur, Schnauzer und tuntigem Gehabe den eitlen Nachrichtensprecher Ron Burgundy, der neben sich selbst noch […] mehr…

  • Kill Your Darlings - Regie: John Krokidas

    1944 begegnet der junge Allen Gins­berg während seines ersten Semes­ters an der Columbia University dem charismatischen Bohemien Lucien Carr, der ihn in eine Welt des Rausches und der Rebellion einführt. John Krokidas’ Spielfilmdebüt ist eine aufrichtige Hommage an die geheimnisvolle, düstere Poesie der Beat Generation. Die Initialzündung dieser „Neuen Vision“, wie Carr sie tauft, zeigt […] mehr…

  • American Hustle - Regie: David O. Russell

    Irving Rosenfeld (Christian Bale), Besitzer einer Reinigungskette und Händler von gefälschten Kunstwerken, und seine betörende Gespielin Sydney Prosser (Amy Adams) haben Geld veruntreut und fliegen auf. Der eitle FBI-Agent Richie DiMaso (Bradley Cooper) verfällt Sydney und schlägt ihr und ihrem Komplizen einen Deal vor, um einen korrupten Bürgermeister (Jeremy Renner) in die Falle zu bekommen. […] mehr…

  • Tipp: Only Lovers Left Alive - Regie: Jim Jarmusch

    „Das ist deine Wildnis“, sagt Eve zu ihrem Liebsten, als sie nachts in seinem alten Jaguar durch die verfallenen Fabrikruinen Detroits rauschen. Vorbei an den rostbraunen Fensterhöhlen des einstigen Packard-Prachtbaus. Vorbei an unheilvollen Rauchschwaden der letzten Kohleschornsteine. Giftgelb schwebt der Dunst im Licht der Laternen. Die morbiden Industriebrachen der verrottenden Autostadt sind in Jim Jarmuschs […] mehr…

  • Das Mädchen und der Künstler - Regie: Fernando Trueba

    „Ich möchte nur eine Skulptur vollenden. Krieg oder nicht.“ Der 80-jährige Bildhauer Marc Cros (Jean Rochefort) hat sein Leben lang danach gestrebt, die Perfektion von Schönheit zu erschaffen. Seit Jahren fehlt ihm allerdings die Inspiration. Bis im Sommer 1943 seine Frau und einstige Muse Lea (Claudia Cardinale) in einer französischen Kleinstadt nahe der Pyrenäen die […] mehr…

  • All Is Lost - Regie: : J. C. Chandor

    Redford, 76, beeindruckt als havarierter Kämpfer in diesem Überlebensdrama. Während das Debüt des US-Regisseurs Chandor, „ Margin Call“, fast ausschließlich im Büroturm einer Bank spielt und von den geschliffenen Dialogen zahlreicher Akteure bestimmt wird, verläuft diese Leidens­odyssee eines einsamen Mannes auf dem endlos erscheinenden Indischen Ozean nahezu stumm. „God“, „fuck“ und „help“ sind die einzigen […] mehr…

  • A Touch Of Sin - Regie: Jia Zhangke

    Es wird Tote geben. Jia Zhangke, Chinas wichtigster Autorenfilmer, der bislang in Werken wie „Still Life“ (Goldener Löwe 2006) die sozialen Verwerfungen in seiner Heimat mit einfühlsamem Realismus abgebildet hat, verschärft in diesem Episodendrama seine Botschaft mit eindringlichen Bildern. In vier Provinzen zeichnet er den demütigenden Alltag von vier Menschen nach, die in Bergwerken und […] mehr…

  • Der Medicus - Regie: Philipp Stölzl

    Sechs Millionen Mal hat sich Noah Gordons historischer Bestseller allein in Deutschland verkauft. Doch fast drei Jahrzehnte vergingen bis zu seiner Verfilmung. Dass die nun hierzulande von der UFA und ARD mit internationaler Besetzung umgesetzt worden ist, überrascht allerdings nicht. Der Stoff aus mittelalterlicher Folklore und orientalischem Zauber passt exakt zu den emotionalen, epischen TV- […] mehr…

  • Tipp: Blau ist eine warme Farbe - Regie: Abdellatif Kechiche

    Blau ist die See, blau ist Blaubarts Bart, blau ist die Blume der Romantik, Blau ist die wärmste Farbe … Man glaubt es nicht, bis man es selber gesehen hat – aber Abdellatif Kechiche hat einen der besten, faszinierendsten, schönsten französischen Filme der vergangenen Jahre gedreht, ein Werk, das die Ehre der Grande Nation des […] mehr…

  • The Counselor - Regie: Ridley Scott

    So kalt war es noch nie in Mexiko. Ein eisiger Hauch zieht sich durch die Bilder, die Ridley Scott nach dem Originaldrehbuch des Schriftstellers Cormac McCarthy („No Country For Old Men“) inszeniert hat. Und jeder Satz daraus lässt einen frösteln, wenn die Protagonisten über den Tod als Gnadenakt, die Anmut des Jägers und den schicksalhaften […] mehr…

  • Machete Kills - Regie: Robert Rodriguez

    Die fiktiven Trailer im „Grindhouse“-Double-Feature von Robert Rodriguez und Quentin Tarantino haben als ironische Huldigung die Kultur des Schmuddelkinos perfekt auf den Punkt gebracht. Und zu Recht hat es daraus der pockennarbige Nebendarsteller Danny Trejo als Machete schwingender Rächer („You just fucked with the wrong mexican“) 2010 zur Kult-Hauptfigur in Spielfilmlänge gebracht. Doch die Veredelung […] mehr…

  • Carrie - Regie: Kimberly Peirce

    Künstlerisch waren Remakes nur selten wertvoll, aber das ist Hollywood eh egal. Aus rein kommerzieller Hoffnung werden Klassiker und einstige Kassenschlager noch einmal verfilmt, für ein junges Publikum, das die Originale kaum kennt. Immerhin fast vier Jahrzehnte alt ist Brian De Palmas Adaption von Stephen Kings Roman über die pubertierende Carrie. In der Schule gehänselt […] mehr…

  • Blancanieves – Ein Märchen von Schwarz und Weiß - Regie: Pablo Berger

    Mit zehn Goyas ausgezeichnet, ist Pablo Bergers schwarz-weißem Stummfilm ein später Triumph vergönnt. Der spanische Regisseur hatte seine Idee zeitgleich zu Michel Hazanavicius’ „The Artist“ entwickelt, aber erst nach dem Oscar-Erfolg des Franzosen das Projekt finanziert bekommen. Am europäischen Expressio­nismus orientiert er den Stil seines Melodrams, in dem er das Märchen von „ Schneewittchen“ mit […] mehr…

  • Malavita – The Family - Regie: Jean-Luc Besson

    Der Mafioso Manzoni (Robert De Niro) hat den Oberpaten von New York verpfiffen. Deshalb siedelt ihn der FBI-Agent Stansfield (Tommy Lee Jones) mit Ehefrau Maggie (Michelle Pfeiffer) sowie den halbwüchsigen Kindern Belle (Dianna Agron) und Warren (John D’Leo) in die Normandie um. Ihre Gangsterattitüde vermag die Familie allerdings auch in der französischen Provinz nicht abzulegen. […] mehr…

  • Computer Chess - Regie: Andrew Bujalski

    Vor 30 Jahren, im tiefsten Miozän des Computerzeitalters, hantierten fortschrittsvernarrte Wissenschaftler mit kühlschrankgroßen Rechenmaschinen, die ohne fremde Hilfe kaum von der Stelle zu bewegen waren. Und die Rechnerleistung stand zum Gewicht in einem ähnlichen Verhältnis wie bei einem Dinosaurier: viel Masse, wenig Gehirn. Dass Programmierer unter diesen Umständen ernsthaft darüber nachdachten, der Computer könne einmal […] mehr…

  • Venus im Pelz (21.11.)

    Venus im Pelz - Regie: Roman Polanski

    Mit nassen Haaren stolpert sie ins Theater, tief dekolletiert, die Lippen knallrot. Sie wolle für ein Stück vorsprechen, plappert Vanda (Emmanuelle Seigner), es solle irgendetwas über Lou Reeds „ Venus In Furs“ sein. Der Regisseur Thomas (Mathieu Amalric), der den ganzen Tag vergeblich nach einer Hauptdarstellerin gesucht hat, reagiert zunächst ge­nervt. Um die Novelle von […] mehr…

  • 12 Years A Slave - Regie: Steve McQueen

    „Ich bin ein freier Mann!“ Solomon Northups (Chiwetel Ejiofor) zornigen, ohnmächtigen Schrei, mit dem er seine Würde als Mensch einfordert, vergisst man auch lange nach Ende dieser Leidensgeschichte über die Sklaverei nicht. Der Satz ist eine unumstößliche universelle Botschaft gegen Unterdrückung, Willkür und Grausamkeit, die der britische Regisseur Steve McQueen („Shame“) mit erschütternder Kompromisslosigkeit zeigt. […] mehr…