Film & TV – Reviews

  • Larry Crowne

    Larry Crowne - Regie: Tom Hanks

    Gefeuert, weil er nicht befördert werden kann: Larry Crowne (Tom Hanks), ehemaliger Navy-Koch und achtfacher Mitarbeiter des Monats eines Discounters, darf ohne College-Abschluss nicht mal seinen Job als Verkäufer behalten. Spontan schreibt er sich fürs Wirtschaftsstudium bei einem exzentrischen Professor (wunderbar verschmitzt: George „Lieutenant Sulu“ Takei) und für den Rhetorik-Kurs von Mercedes Tainot (Julia Roberts) […] mehr…

  • Schlafkrankheit

    Kino: „Schlafkrankheit“ - Regie: Ulrich Köhler

    Ebbo Velten (Pierre Bokma) lebt mit seiner Frau Vera (Jenny Schily) seit 20 Jahren in Afrika. In verschiedenen Ländern hat der Mediziner in Projekten zur Erforschung der Schlafkrankheit gearbeitet. Nun will Vera mit der 14-jährigen Tochter zurück nach Deutschland. Der Haushalt wird aufgelöst, die Frauen fliegen ab, Ebbo will bald nachkommen. Drei Jahre später bewirbt […] mehr…

  • Klitschko

    Klitschko - Regie: Sebastian Dehnhardt

    1995, Ukraine. Vitali Klitschko gibt sein erstes Fernsehinterview. Unsicher schaut er immer wieder an der Kamera vorbei. „Mama, mach das Fenster zu“, sagt er schließlich, um dann zum wiederholten Male zu beginnen: „Im Prinzip war ich ein großer, schmächtiger Junge …“ Mit einer Amateuraufnahme, von der er auf Bilder aus einer dieser riesigen Sportarenen mit […] mehr…

  • Kottan ermittelt - rien ne va plus

    Kottan ermittelt - Regie: Peter Patzak

    Neben Schimanski gab es in den 80er-Jahren nur noch einen TV-Kommissar, der sich von den biederen Beamten abhob: Adolf Kottan, ein lustloser, mürrischer Ermittler aus Wien, der die Mordfälle mit seinem streberhaften Assistenten Schrammel eher nebenbei löste. Im zweiten Kinofilm nach 1981 spielt Lukas Resetarits, der letzte von drei Kottan-Darstellern, den längst pensionierten Major. Als […] mehr…

  • Wir sind, was wir sind

    Wir sind, was wir sind  - Regie: Jorge Michel Grau

    Der Vater ist tot, die Familie geschockt. Wer ernährt sie jetzt? Die Mutter Patricia (Carmen Beato) zieht sich in ihr Zimmer zurück. Die Söhne Alfredo (Francisco Barreiro) und Julian (Alan Chávez) sind unschlüssig. Nur ihre Schwester Sabina (Paulina Gaitán, „Sin Nombre“) drängt zur Tat: „Du wirst es tun müssen“, fordert sie von Alfredo, dem Erstgeborenen. […] mehr…

  • Auf brennender Erde

    Auf brennender Erde - Regie: Guillermo Arriaga

    Die Schicksale mehrerer Menschen so zu verknüpfen, dass sie jeweils für sich selbst stehen und dennoch einen gemeinsamen Nenner haben, war spätestens nach Robert Altmans „Short Cuts“ schwer in Mode gekommen. Viele Nachahmer sind an dieser Filmform gescheitert, da die Geschichte zu angestrengt, die Zusammenhänge zu konstruiert wirkten. Paul Haggis aber gewann mit diesem Konzept […] mehr…

  • Fremde Gezeiten

    Kino: Pirates Of The Caribbean – Fremde Gezeiten - Regie: Rob Marshall

    Man muss kein Blockbuster-Verächter sein, um sich vom vierten Teil des „Pirates Of The Carribean“-Franchise vor allem eingeschläfert zu fühlen. Selbst als Freund des visuellen Budenzaubers, als Jemand, der sich gerne auch mal in 3D-Welten führen lässt und dafür in Kauf nimmt, dass an Dialogen gespart wird, damit der blaue Held noch einmal zehn Minuten […] mehr…

  • Joschka und Herr Fischer

    Joschka und Herr Fischer - Regie: Pepe Danquart

    60 Jahre BRD. Wollte man für einen Film die Nachkriegsgeschichte aufbereiten, bräuchte man schon eine zwölfteilige Reihe und einige Hundert Zeitzeugen. Pepe Danquart, der 1994 für seinen Kurzfilm „Schwarzfahrer“ mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, gelingt es in 140 Minuten entlang der Biografie von Joschka Fischer. Das verwundert nur kurz. Tatsächlich symbolisiert kaum ein anderer die […] mehr…

  • Bad Boy Kummer

    Kino: Bad Boy Kummer  - Regie: Miklos Gimes

    Wie er später mal seinem Sohn diese Sache erklären wolle? „Dass ich ein schlimmer Junge war.“ Tom Kummer grinst verlegen. „A bad boy.“ Es schwingt eher Stolz als Selbstkritik in dieser Aussage mit, die das Porträt eines begnadeten Schwindlers eröffnet. Fast sieben Jahre lang hatte der Schweizer die Redaktionen vom „SZ-Magazin“, „Spiegel“ und „Tages-Anzeiger“ mit […] mehr…

  • Wasser fuer die Elefanten

    Kino: Wasser für die Elefanten - Regie: Francis Lawrence

    Amerika 1931: Nach dem Unfalltod der Eltern verlässt der angehende Tierarzt Jacob (Robert Pattinson) seine Heimatstadt und schließt sich auf seiner Wanderung einem Zirkus an, der per Eisenbahn auf Tournee ist. Dort fühlt er sich zur Kunstreiterin Marlena (Reese Witherspoon) hingezogen, die mit dem ebenso charmanten wie jähzornigen Direktor August Rosenbluth (Christoph Waltz) verheiratet ist. […] mehr…

  • Sanctum

    Kino: Sanctum - Regie: Alister Grierson

    Der deutsche Verleih legt mit dem Titel „James Cameron’s Sanctum in 3D“ gleich eine volle Produktbeschreibung bei. Ohne diesen Hinweis ist der Unterwasser-Thriller, den Cameron als Produzent mit seiner „Avatar“-Software ausgestattet hat, in Amerika abgesoffen. Milliardär Carl (Ioan Gruffudd) finanziert dem Tauchprofi Frank (Richard Roxburgh) eine Expedition durch die Esa’ala-Höhlen auf Papua Neuguinea, um einen […] mehr…

  • Four Lions

    Kino: Four Lions - Regie: Chris Morris

    Warum werden im Westen lebende, gut integrierte Moslems plötzlich zu Terroristen? Darauf hat niemand eine klare Antwort, und auch der englische Regisseur Morris liefert sie nicht. Im Gegenteil: Seine teils erfrischend respektlose, zuweilen aber auch extrem alberne Satire umkreist ein konfuses Gefühl von erschreckender Banalität. Omar (Riz Ahmed) ist nicht religiöser als der durchschnittliche Brite, […] mehr…

  • The Fighter Poster

    Kino: The Fighter  - Regie: David O. Russell

    Sportlerfilme haben im amerikanischen Kino eine lange Tradition. Sie zeugen vom Selbstverständnis einer Nation – jeder, der ein Kämpferherz besitzt, kann alles schaffen. Gut auch, dass es im Sport oft tragische Schicksale gibt, denn Amerika leidet gern mit seinen Underdogs und gescheiterten Helden. Dazu zählt auch Micky Ward, ein Boxer irischer Herkunft aus dem Arbeiterstädtchen […] mehr…

  • Winters Bone Poster

    Kino: Winter’s Bone - Regie: Debra Granik

    Selten gab es einen Film, der sich derart unscheinbar ankündigt, mit einer unterschwelligen Wucht fesselt und sich aus einer düsteren Dramatik heraus zum Thriller entwickelt. Mit ihrer erst zweiten Regiearbeit zeigt die Amerikanerin Debra Granik eine archaische Gegenwart in den Wäldern der Ozark-Berge von Missouri. Die Bewohner der kleinen Gemeinde, über deren kargen Baumwipfeln graue […] mehr…

  • In einer besseren Welt Poster

    In einer besseren Welt  - Regie: Susanne Bier

    Ebenfalls für den Oscar als bester fremdsprachiger Film nominiert ist das Familiendrama der dänischen Regisseurin Bier, in dem ohne moralisches Pathos das Prinzip der Gewaltlosigkeit einem Stresstest unterzogen wird. Der schwedische Arzt Anton (Mikael Persbrandt) arbeitet mehrmals im Jahr ehrenamtlich in einem afrikanischen Flüchtlingslager. In der Zeit vermisst ihn sein zwölfjähriger Sohn Elias (Markus Rygaard), […] mehr…

  • Wer Wenn Nicht Wir Poster

    Im Kino: Wer wenn nicht wir  - Regie: Andres Veiel

    Nach seinen preisgekrönten, exzellent recherchierten und eindringlichen Dokumentationen wie „Black Box BRD“ oder „Der Kick“ hat sich Veiel mit den ihm vertrauten Themen RAF, Gewalt und Jugend an sein Spielfilmdebüt gewagt. Anhand der Biografien von Gudrun Ensslin und Bernward Vesper leuchtet er die Vorgeschichte des deutschen Terrorismus aus. Vesper (August Diehl) und Ensslin (Lena Lauzemis) […] mehr…

  • Almanya Poster

    Im Kino: Almanya – Willkommen in Deutschland  - Regie: Yasemin Samdereli

    Eine Liebeserklärung an ihre türkischen Wurzeln und die deutsche Heimat ist das Kinodebüt von Yasemin Samdereli, die mit ihrer Schwester Nesrin im Drehbuch auch autobiografische Anekdoten verarbeitet hat und trotz satirischer Pointen bewegend der Frage der Identität nachgeht. Für den kleinen Cenk stellt sich die nämlich beim Fußball: deutsche oder türkische Mannschaft? Für Vater Ali […] mehr…

  • True Grit Poster

    Im Kino: True Grit - Regie: Ethan und Joel Coen

    Nichts ist so anachronistisch wie der Western. Das älteste Genre der Filmgeschichte hat das Kino zu Beginn des 20. Jahrhunderts entscheidend vorangetrieben. Als Frühwestern bezeichnet man heute allerdings die Produktionen der 30er- und 40er -Jahre. Dann kamen die Edelwestern der 50er Jahre in Cinemascope und die Revolution­ des Italowesterns in den Sechzigern. Es folgten die […] mehr…

  • 127 Hours Plakat

    Im Kino: 127 Hours - Regie: Danny Boyle

    Wozu der Überlebenswille einen Menschen treiben kann: Aron Ralston stürzte im April 2003 in eine Bergspalte, als er durch den Blue John Canyon im Südwesten von Utah kletterte. Der Felsbrocken, der beim Sprung nachgegeben hatte, klemmte ihm am Boden den rechten Arm ein. Fünf Tage lang versuchte er sich zu befreien. Schließlich brach er sich […] mehr…