Spezial-Abo
Highlight: The Rolling Stones: Die 15 spannendsten Cover-Versionen ihrer Songs

Für Keith Richards ist ‚Sgt. Pepper’s Lonely Heartsclub Band‘ von den Beatles eine „Ansammlung von Dreck“

Das grenzt an Blasphemie: Für Keith Richards gehört „Sgt. Pepper’s Lonely Heartsclub Band“ zu den am meisten überschätzten Alben aller Zeiten. Und nicht nur das. Für den Gitarristen ist die Platte sogar eine „Ansammlung von Dreck“.

Richards, der mit dem „Esquire“ eigentlich über seine neue Soloscheibe „Crosseyed Heart“ sprechen wollte, rückte dann auch das Legendenbild der Beatles ordentlich zurecht. Für den 71-Jährigen haben die Stones den Herausforderungen der Zeit wesentlich besser standgehalten als die Fab Four:

„Die Beatles klangen großartig, als sie die Beatles waren. Aber ihre Musik hatte nicht genügend Wurzeln. Ich denke, sie übertrieben es einfach mit allem. Und warum auch nicht? Wenn man die Beatles in den 60ern gewesen wäre, dann musste man es einfach übertreiben. Man musste vergessen, was man wirklich wollte.“

Richards fuhr mit seiner Schelte fort und nahm sich das vielleicht berühmteste Album der Beatles zur Brust: „Dann machst du ‚Sgt. Pepper’s…‘. Viele Menschen denken, dass es eine geniale Platte ist, aber für mich ist es einfach eine Ansammlung von Dreck, so etwa wie ‚Satanic Majesties…‘ von den Rolling Stones. Wenn die so einen Scheiß machen konnten, dann war das für uns auch kein Problem.“


Im Privatbesitz: George-Harrison-Gitarre im Wert von 511.000 Dollar

Von George Harrison vermachte Geschenke können – wie sollte es auch anders sein – richtig viel Wert sein! Wie ein Fan des Beatle nun erfuhr, ist eine von Harrisons Gitarren, die mittlerweile in seinem Besitz ist, heute rund 511.000 Dollar (zirka 459.000 Euro) wert. Das wurde dem als „Ray“ titulierten Instrumentenbesitzer in der BBC-Serie „Antiques Roadshow“ mitgeteilt. Bei der bundlosen („fretless“) Gitarre handelt es sich um einen Prototypen, der zwischen 1964 und 1968 von Bartell in Kalifornien hergestellt wurde. Der Firmenbesitzer verschenkte zwei: an Jimi Hendrix sowie John Lennon, der seine an Harrison weitergab, der seine wiederum dem Sessionmusiker Ray…
Weiterlesen
Zur Startseite