Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

„Game Of Thrones“-Fans glaubten, dass George R.R. Martin gestorben ist

Kommentieren
0
E-Mail

„Game Of Thrones“-Fans glaubten, dass George R.R. Martin gestorben ist

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Der Tod des Musikproduzenten George Martin, vielen auch bekannt als der “fünfte Beatle“, hat nicht nur viele Musikliebhaber und Beatles-Anhänger traurig gemacht, sondern im Netz für einige Aufregung in einem völlig anderen Fanlager gesorgt.

So sorgten sich etliche Leser der Fantasy-Reihe „Das Lied von Eis und Feuer“, dass Autor George R.R. Martin gestorben sein könnte. Sie hatten wohl schlicht nicht angenommen, dass es noch eine weitere berühmte Persönlichkeit geben könnte, die ebenfalls George Martin heißt.

Einige Twitter-User sprachen nur von ihrer Angst, dass es sich um den Schriftsteller handeln könnte, waren sich aber im Klaren, dass der im Alter von 90 Jahren gestorbenen Martin eine völlig andere Person war.

Doch es gab auch Twitterer, die fürchteten sich, unmittelbar nachdem sie die Todesmeldung gelesen hatten, dass Martin nun seine groß angelegte Erzählung nicht vollenden könnte (ein neuer Band soll noch in diesem Jahr erscheinen, wurde aber bereits mehrmals verschoben, weil der 67-Jährige mit dem Schreiben nicht hinterherkommt).

Immerhin gab es auch einige Fans der Reihe, die vielleicht gar keinen Band gelesen und stattdessen nur die HBO-Serie gesehen haben, die nach einem ersten Schock ihre Brille aufsetzten und ihren Fehler bemerkten. Ob sie allerdings mit der Vita von Musikproduzent George Martin (lesen Sie hier den RS-Nachruf von Maik Brüggemeyer) vertraut sind, darf bezweifelt werden.

Möglicherweise sorgte aber auch die Koinzidenz, dass nur wenige Stunden vor Martins Tod der erste Trailer für die sechste Staffel von „Game Of Thrones“ ins Netz gestellt wurde, für so manche beunruhigende Verwechslung.

 

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben