Gewinnen: „Bayti Fi Rasi“ von A-WA

A-Wa aus der israelischen Negev-Wüste sind so etwas wie eine kleine Sensation. Die Musik der drei Schwestern Fair, Liron und Tegel Haim ist eine Mischung aus jemenitischen Traditionsmelodien und modernen Hip-Hop Beats, untermalt von elektronischen Klängen.

Ihr exaltiertes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher konservativen Nahen Osten und beeindruckt Fans rund um den Globus.

Das Album auf Amazon.de kaufen

Ihr zweites Album „Bayti Fi Rasi“ steht seit Ende Mai in den Plattenläden. Es basiert auf den wahren Erlebnissen der Urgroßmutter Rachel, die während der historischen „Operation Magic Carpet“ Ende der 40er Jahre aus ihrer jemenitischen Heimat nach Israel immigrierte, um Verfolgung und Gewalt zu entfliehen.

Anzeige

Das bilderstarke Video zur früher in diesem Jahr erschienenen Single „Mudbira“ wurde im israelischen Arava Valley aufgenommen; nur einen Steinwurf von dem Dorf entfernt, in dem die Schwestern aufwuchsen.

Wer in die Platte reinhören will, kann dies mit ROLLING STONE zu tun. Wir verlosen drei Exemplare der neuen Platte. Für den Jackpot muss nur das Formular ausgefüllt und als Lösung „A-WA“ angegeben werden.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Straße und Hausnummer (Pflichtfeld)

PLZ (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Ihre Lösung (Pflichtfeld)

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Stanley Kubrick: Gedanken über den größten Visionär des Kinos + Top 10 seiner Filme

In der sehr persönlichen Dokumentation „Stanley Kubrick: A Life In Pictures“ sagt „Shining“-Star Jack Nicholson über seinen Regisseur: „Praktisch jeder wusste, dass er einfach der Beste ist – und ich finde, das ist noch eine Untertreibung.“ Stanley Kubrick hat sich mit nur 13 Spielfilmen in 46 Jahren einen unvergleichlichen Ruf erarbeitet. Kein Nekrolog nach seinem Tod am 07. März 1999 (etwa eine Woche nach der ersten Vorführung der letzten Schnittfassung von „Eyes Wide Shut“) blieb ohne Erwähnung seines Perfektionismus, der ihn manchmal dazu trieb, Szenen unzählige Male zu wiederholen und Mitarbeiter in den Wahnsinn zu treiben. Kubrick mischte sich überall…
Weiterlesen
Zur Startseite