Glastonbury Festival: Jubiläum und Line-Up


von

Einer der wichtigsten Berufe für die Popkultur ist wohl der des Milchbauern. Max Yasgur war ein Vertreter dieser Zunft. Auf seinem Weideland fand 1969 das legendäre Woodstock Festival statt. Der immer noch lebende Kollege Michael Eavis, seines Zeichens Engländer, war 69 freilich nicht in Woodstock. Eavis besuchter aber mit seiner Frau das Bath Festival Of Blues. Dort sah er völlig fasziniert dem Treiben der jungen Pink Floyd und Fleetwood Mac zu.

Pink Floyds Performance sollte ihn so nachhaltig beeindrucken, dass er beschloss selbst ein Musikfestival zu organisieren. Ein Jahr später, 1970, startete er den Vorläufer des heutigen Glastonbury Festivals. Um die 1500 Zuschauer versammelten sich auf einer seiner Wiesen. Wo sonst nur Kühe grasten, tummelten sich nun Musikbegeisterte und sahen Bands wie Stackridge und Tyrannosaurus Rex, die später unter dem Namen T.Rex bekannt werden sollten. Über die Jahre entwickelte sich das Glastonbury Festival zu einem der größten und wichtigsten Festivals in ganz Europa.

Gestern Abend wurde das Line-Up für das bereits restlos ausverkaufe Glastonbury Festival 2010 bekannt gegeben. Auf über zehn Bühnen spielen vom 23. bis zum 27. Juni Größen aus fast allen Musikrichtungen. Die Rockgrößen U2, Muse und Stevie Wonder sind dieses Jahr Headliner, aber auch Snoop Dogg ist mit dabei, sowie der ehemalige Guns-N‘-Roses-Gitarrist Slash. Dazwischen sind allerlei Bekannte und Newcomer aus der Indie-Pop-Rock-Landschaft: Vampire Weekend, Hot Chip, Florence & The Machine, Phoenix, La Roux, Gaslight Anthem, The Cribs, MGMT, Marina & The Diamonds um nur einige wenige zu nennen.

Das komplette Line-Up kann man hier nachlesen. Muse – Plug In Baby (Glastonbury 2004)