Kein Witz! Gwyneth Paltrow verkauft Kerze, die nach Vagina duftet

Duftkerzen sind schon lange der letzten Schrei der Wohlfühl-Industrie. Wer es gemütlich haben will, lässt im wohligen Heim zu Kaminknisterkerzen Gerüche von Cappuccino bis Honig-Lavendel aufsteigen.

Harmlose Sache – könnte man meinen. Aber es geht auch konkreter, wie Schauspielerin und Besser-Leben-Coach Gwyneth Paltrow beweist. In ihrem Eat-Pray-Love-Shop „Goop“ verkauft die 47-Jährige eine Kerze, die „duftet wie meine Vagina“.

Sie kostet theoretisch 75 US-Dollar, aber seit darüber berichtet wird, ist sie natürlich restlos ausverkauft. Weil sehr viele Menschen wissen wollen, wie…aber lassen wir das.

Feministischer Ansatz? Nicht doch!

Tatsächlich könnte die ungewöhnliche Duftkerze erhebliche Vorurteile gegenüber dem angeblich strengen Geruch von Genitalien abbauen. Schließlich handelt es sich um einen ganz natürlichen Teil des Körpers, der beim Liebesspiel unvoreingenommen verwöhnt werden will. Allerdings scheinen Paltrow und ihr Parfümeur Douglas Little diesen humanistisch-feministischen Ansatz nicht zu teilen.

Stattdessen gibt es eine Blumenschachtel als Verpackung und der angepriesene „High-End-Duft“ wird mit natürlichen Essenzen nachgestellt. Was auch immer das heißen mag.

„Für einen heiteren, wunderschönen, sexy und echt unerwarteten Duft wird diese Kerze aus Geranien, Zitrusfrüchten, Bergamotte und Zedernholz in Kombination mit Damaszener-Rosen und Moschuskernöl-Samen hergestellt, um uns Fantasie, Verführung und eine raffinierte Wärme zu schenken“, heißt es in der Anzeige auf der „Goop“-Website.

Möglicherweise spielt die ganz und gar nicht sündig gemeinte Kerze auch eine Rolle in „The Goop Lab“, einer eigenen Serie, die Gwyneth Paltrow am 24. Januar auf Netflix als Lifestyle-Guru zeigt.


Galerie: Von Akte Springfield zu Simpsorama - die besten Crossover-Folgen bei den "Simpsons"

Am Sonntag (09. November) lief im US-Fernsehen die Crossover-Episode zwischen den "Simpsons" und "Futurama". Damit trafen die zwei großen Serien aus der Feder von Matt Groening aufeinander (und es gab sogar eine kleine Anspielung auf ein weiteres Groening-Werk, den Cartoon "Life In Hell"). Doch die turbulente Folge mit vielen komischen Selbstreferenzen ist nicht das erste Serien-Crossover bei den "Simpsons". Vor wenigen Wochen trafen bereits Familie Simpson und die Griffith-Sippe aufeinander. Und wer erinnert sich nicht an das bis heute unübertroffene Gag-Feuerwerk aus "Akte Springfield" ? Wir haben die schönsten Crossover der "Simpsons" in einer Galerie zusammengefasst.
Weiterlesen
Zur Startseite