ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Donald Trump twittert, dass er den „größeren Atomknopf“ hat – Twitter hat damit kein Problem

Vor ein paar Tagen ließ Kim Jong-Un verlauten, dass er einen Atomknopf auf seinem Schreibtisch stehen habe, mit dem er jederzeit die USA attackieren könnte. „Das ist die Realität und keine Drohung“ gab der Diktator Nordkoreas am Ende noch an. US-Präsident Donald Trump kann das natürlich nicht auf sich sitzen lassen und so nutzte er seine kleinen Hände, um einen bitterbösen und beleidigten Tweet abzusetzen.

So schreibt Donald Trump auf Twitter:

„Der nordkoreanische Führer Kim Jong-Un hat gerade gesagt, dass der ‚Atomknopf immer auf seinem Schreibtisch steht.‘ Kann ihm jemand aus seinem erschöpften und hungernden Regime darüber informieren, dass auch ich einen Atomknopf habe. Aber er ist größer und mächtiger als seiner, und mein Knopf funktioniert!“

Kooperation

Doch auch wenn der Tonfall für Trump ganz und gar nicht unüblich ist – erschreckend, dass er sich immer wieder auf solch ein billiges Niveau herablässt offenbar für nichts zu schade ist,  selbst nicht für infantile „Schwanzvergleiche“ wie diesen.

Twitter reagiert nicht

Mehrere Twitter-User auf der ganzen Welt haben den Tweet von Donald Trump gemeldet, da er eigentlich gegen die Richtlinien des sozialen Netzwerks verstößt. Doch Twitter lehnt die Beschwerde scheinbar automatisch ab, da „keine Verletzung der Twitter-Regeln gegen missbräuchliches Verhalten“ vorliege. Das klingt erst einmal bizarr, doch in der Vergangenheit hat Twitter schon einmal damit argumentiert, dass Tweets von Donald Trump „Nachrichtenwert“ haben und deshalb nicht gelöscht werden. Womöglich spielt aber Geld eine große Rolle:

Laut einer Schätzung des Wirtschaftsmagazins „Forbes“ hat Trump für Twitter einen Wert von zwei Milliarden US-Dollar. Für Twitter wäre es daher ein großer Verlust, würde der Account von Donald Trump eines Tages tatsächlich nicht mehr existieren.

Auch die Scorpions erkennen, wie verrückt Trumps Pläne zum Mauerbau sind


Kiefer Sutherland: „Ich liebe Rock’n’Roll - aber ich wollte Geschichten erzählen“

Als Jack Bauer war er in der Serie „24“ ein Terroristen-Jäger, in „Designated Survivor“ ist er als US-Präsident Tom Kirkman zu sehen. Kiefer Sutherland weiß ­anscheinend, was das Beste für Amerika ist – nun auch auf der Bühne: Mit „Open Road“ veröffentlicht er sein zweites Country-Album. Zur Musik kam der 52-Jährige spät, sein Debüt, „Down In A Hole“, erschien vor drei Jahren. Seitdem tritt er auf, wann immer Dreh­pausen es zulassen. Wie wurden Sie von Ihren Vorbildern Johnny Cash und Merle Haggard beeinflusst? Sie waren in den 70er-Jahren die Vorreiter des „Outlaw Country“, gingen ihren Weg ohne die Grand Ole Opry, die…
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation