aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Facebook-Tricks: So hält man sich Fans von Böhse Onkelz und Frei.Wild vom Hals

John Oliver zertrümmert den Wiedergutmach-Werbespot von Facebook

Facebook will sich reinwaschen. Von all den Fehlern der Vergangenheit. Von willkürlich weitergegebenen Daten. Von einer katastrophalen Fehleraufarbeitungsstrategie.

Deshalb spült das Unternehmen mit großem finanziellen Aufwand seit Tagen einen selbstproduzierten Facebook-Spot über das Netz und Fernsehen. Auch in Zeitungen und Zeitschriften gibt es eine groß angelegte Kampagne. Es wird einerseits auf die Bedeutung von „echten“ Freunden im Internet verwiesen – zugleich gibt Facebook unter einem eigenen Slogan Probleme und Fehlschritte zu: „F steht für unsere Fehler. F steht für fehlendes Vertrauen. F steht für den Frust darüber, dass wir unserer Verantwortung nicht immer gerecht geworden sind”.

Facebook – Überwachungssystem im Gewand einer High-School-Reunion

Zeitungsleser und Menschen, die noch nicht in ihrer eigenen Filterblase gefangen sind, wissen natürlich, dass es dabei vor allem auch um den Cambridge-Analytica-Skandal geht. Vor einigen Jahren hatte das britische Institut Daten von mehr als 20 Millionen Facebook-Nutzern einsammeln können, obwohl sie nur den Datensatz von etwas mehr als 1.000 Teilnehmern an einer Studie zur Verfügung gestellt bekamen. Doch da Facebook zum damaligen Zeitpunkt keine Probleme hatte, Daten auch von Freunden von Freunden weiterzugeben, ohne dass sie ihr Einverständnis geben mussten, kam es zum Daten-Super-Gau.

Der könnte sogar politisch relevant sein, weil möglicherweise (konservative) Polit-Organisationen so den letzten US-Wahlkampf mit bewusst personalisierten Aktionen steuern und damit bestimmte Wählergruppen gezielt ansprechen konnten. Auch die Brexit-Abstimmung könnte durch abgeschöpfte Daten beeinflusst worden sein.

Wie HBO-Comedian John Oliver in seiner Late-Night-Show „Last Week Tonight“ allerdings mit einem sarkastischen Beitrag belegt, könnte man die ganze Werbeaktion für einen sarkastischen Trick halten, mit dem ein Unternehmen nur in anderen Worten deutlich macht, was es eh schon seit einem Jahrzehnt unbehelligt tun darf: Daten sammeln, verwerten, weiterverkaufen. Allerdings wird das ganze noch als Freundschaftsdienst für den Kunden verkauft.

John Oliver hämisch: „Facebook ist ein Überwachungssystem, das wie eine High-School-Reunion daherkommt.“ Oliver zeigt zudem auf, wie widersprüchlich Facebook mit Hass-Kommentaren und Fake-News-Verbreitern umgeht. Stichwort: Holocaust-Leugner. In einer Parodie des Facebook-Spots zeigt der Satiriker, was der Social-Media-Riese wirklich vorhat.

https://www.youtube.com/watch?v=sbNv9MP27xE&t=144s

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Sean Connery: Foto zum 89. Geburtstag – Fans in Sorge

89 Jahre gilt als biblisches Alter, es wäre vermessen anzunehmen, man müsse dann noch topfit aussehen. Aber bei Sean Connery, dem einst so potenten James-Bond-Darsteller, werden womöglich andere Maßstäbe angesetzt. Fans machen sich Sorgen um den Schotten, der zwischen 1962 und 1983 siebenmal als Geheimagent Ihrer Majestät im Kino zu sehen war und als bester Bond aller Zeiten gilt. Am Sonntag (25. August) feierte Connery seinen Geburtstag im Kreise seiner Lieben, Sohn Jason Connery und dessen Frau Fiona Ufton. Eine Fanpage zeigte ein Bild von der Party. Da der Schauspieler lange Zeit nicht in der Öffentlichkeit zu sehen war, überraschte…
Weiterlesen
Zur Startseite