Highlight: Auf dem Radar: Diese Serienstarts sollten Sie auf keinen Fall verpassen

„Justice League“ ist (auch) an der Kinokasse eine große Enttäuschung

„Justice League“, der neuste Film aus dem DC-Universum und für das Filmstudio Warner Bros. als neues Flaggschiff des eigenen Comic-Universums geplant, hat in den USA wie erwartet Platz eins der Kino-Charts erobert. Dennoch enttäuschten die Box-Office-Zahlen auf ganzer Linie, wie der „Hollywood Reporter“ meldet.

Der Actionfilm mit Ben Affleck, Henry Cavill, Amy Adams und Gal Gadot in den Hauptrollen spielte am Eröffnungswochenende in den USA und Kanada etwa 96 Millionen US-Dollar ein. Deutlich weniger als erwartet – vor allem im Vergleich mit „Batman v Superman“ und den „Avengers“-Verfilmungen aus dem Hause Marvel.

„Fack Ju Göhte 3“ lässt „Justice League“ keine Chance

Auch in Deutschland sieht es zwar nicht unbedingt schlecht aus für „Justice League“, doch hierzulande war noch nicht einmal die Pole Position in den Kino-Charts drin. Der mit mehr als durchwachsenen Kritiken gestartete DC-Film musste sich der immens erfolgreichen Pauker-Komödie „Fack Ju Göhte 3“ geschlagen geben. Das Gespann aus Batman, Superman, Wonder Woman und Co. lockte in den Tagen nach Kinostart 215.000 Zuschauer an, wie das Branchenmagazin „Blickpunkt:Film“ meldet.

Zeki Müller (Elyas M’Barek) und seine Schüler-Rasselbande mit Nachhilfebedarf holten hingegen im selben Zeitraum 355.000 Zuschauer ab und bescherten dem Sequel einen neuen Rekord. Insgesamt sahen „Fack Ju Göhte 3“ bereits mehr als fünf Millionen Zuschauer. Die Komödie ist der erfolgreichste Film in Deutschland seit „Star Wars: Das Erwachen der Macht“.

#batsex: Batman hat im Animationsfilm „The Killing Joke“ Sex mit Batgirl – Fans stöhnen auf


Schon
Tickets?

Elvis Presley, Hieronymus Bosch und Filmklassiker der 90er - Bücher-Verlosung

Der TASCHEN Store Berlin in der Schlüterstraße eröffnet am Freitag (27. September) von 18 bis 21 Uhr die Ausstellung „Ai Weiwei. The Papercut Portfolio“. ROLLING-STONE-Leser sind herzlich eingeladen. Ai Weiwei reflektiert in diesem limitierten Portfolio über sein bisheriges Leben und Werk durch die traditionelle chinesische Kunst des Scherenschnitts. Jedes der acht großformatigen Blätter ist aus hochwertigem, rot eingefärbtem Fine-Art-Papier gefertigt und behandelt entscheidende Stationen aus Ai Weiweis Biografie. Von seiner Zeit in New York in den 80er Jahren über seine Auseinandersetzung mit chinesischem Kunsthandwerk in Peking in den 90ern bis hin zum politischen Aktivismus in den jüngsten Arbeiten – The…
Weiterlesen
Zur Startseite