Highlight: Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Kanye West und Taylor Swift arbeiten an gemeinsamen Songs

Kanye West fiel – wie jüngst bei den diesjährigen Grammys – nicht zum ersten Mal durch unangemessene Äußerungen während einer Preis-Verleihung auf. Im Jahr 2009 unterbrach er auch Preisträgerin Taylor Swift, weil West die Vergabe des MTV Video Music Awards an die damalige Nachwuchssängerin nicht nachvollziehen konnte.

Nun wendet sich das Blatt: Kanye West wird mit Taylor Swift Musik zusammen aufnehmen.

Während eines Radio-Interviews in der Show „On Air with Ryan Seacrest“ gab er bekannt, „wir werden zusammen ins Studio gehen“, da West und Swift die Arbeit des jeweils anderen sehr schätzen würden. Während der Grammy-Verleihung wurden die beiden schon zusammen fotografiert.

Ebenso gab Kanye während des Interviews zu, dass seine Kommentare, Beyoncé hätte anstelle von Beck den Grammy „Album of the Year“ verdient, unangemessen waren.

„Beck ist einer der nettesten Kerle da draußen und ein sehr respektabler Musiker. Als ich also darüber gesprochen habe, dass man Kunst respektieren müsste, ist das wohl falsch herüber gekommen. Aber das lag an mir, ich habe das falsch formuliert. Denn Beck ist einer der am meisten respektiertesten Künstler und auch er respektiert die Kunst“, sagte West.

Er entschuldigte sich dazwischen gegangen zu sein, als Beck zum Sieger erklärt wurde, aber „die Stimmen in meinem Kopf haben mir nunmal gesagt, dass es zu tun ist“, gestand er.

Neben der Zusammenarbeit mit Taylor Swift will sich Kanye West auch weiterhin auf seine Fashion-Tätigkeit konzentrieren. Hierbei will er nicht nur mit den großen Labels, wie Adidas oder Fendi, kollaborieren, sondern erklärte jüngst, eine Schuluniform-Kollektion entwerfen zu wollen.

„In der kommenden Saison möchte ich den Fokus auf Schuluniformen richten, weil ich genau weiß, wie es zu Schulzeiten war, was man gern getragen hätte, sich aber nicht leisten konnte. Jetzt bin ich in der Position etwas zu ändern – ich möchte möglich machen, dass jeder ‚Yeezy‘ sein kann“, so West.


Will das „Cats“-Grauen denn niemals enden? Neuer peinlicher Trailer

Natürlich hat noch kaum jemand den fertigen Film gesehen - und doch gilt „Cats“ schon jetzt als, sagen wir es freundlich, Katastrophe mit Ankündigung. Seit der erste Trailer der Musical-Adaption zu sehen ist, schlagen Fans des Stücks von Andrew Lloyd Weber die Hände über dem Kopf zusammen. Cineasten können sich das Lachen nicht verkneifen, wenn sie sehen, wie rührend versucht wurde, die Hybridwesen am Computer zu gestalten. Und kleine Kinder? Die bekommen das Gruseln, wenn sie diese Katzenmenschen sehen. Regie bei „Cats“ (startet am 25. Dezember in den deutschen Kinos) führte Tom Hopper, der mit „The King's Speech“ zum großen…
Weiterlesen
Zur Startseite