Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Keira Knightley will Sex-Szenen nur noch mit Regisseurinnen drehen


von

Keira Knightley war in der Vergangenheit in gleich mehreren Filmen in Nackt-Szenen zu sehen. Doch nach der Geburt ihrer Kinder hat sich ihre Haltung zu diesem vor allem für Schauspielerinnen (die immer noch häufiger vollständig entblößt auf der Leinwand zu sehen sind als ihre männlichen Kollegen) schwierigen Thema geändert.

Im Podcast „Chanel Connects“ erzählte Knightley im Gespräch mit der Filmemacherin Lulu Wang und der Journalistin Diane Solway, dass es ihr inzwischen unangenehm sei, nackt „vor einer Gruppe von Männern“ aufzutreten. Deshalb habe sie für sich entschieden, in Zukunft nur noch dann entkleidet gefilmt zu werden, wenn dies von einer Regisseurin gefilmt werde.

Keira Knightley über schreckliche Sex-Szenen in Filmen

„Es ist zum Teil Eitelkeit und es hat auch mit dem männlichen Blick zu tun“, sagte die 35-Jährige und spielte dabei auch auf einen wichtigen Begriff der feministischen Filmtheorie an, der vorgegebenes Spiel als auch Kameraführung und Schnitt einer männlichen Perspektive unterordnet. „Ich fühle mich jetzt sehr unwohl, wenn ich versuche, diesem männlichen Blick zu entsprechen“, fügte sie an.

Während Knightley nachvollziehen kann, dass es bei vielen Filmproduktionen natürlich darum gehe, jemanden „heiß aussehen“ zu lassen, damit die Menschen ins Kino gehen, beklagte sie sich, dass viele Filme „schreckliche Sexszenen“ enthielten, in denen man als Schauspielerin „eingefettet ist und alle grunzen“. Auch wenn sie solchen Sequenzen nicht ihren ästhetischen Wert absprechen wolle, sei die Entscheidung getroffen, in Zukunft hier nicht mehr involviert zu sein.

Knightley: „Mein Körper hat jetzt zwei Kinder auf die Welt gebracht, und ich möchte einfach nicht mehr nackt vor einer Gruppe von Männern stehen. (…) Das ist jetzt nicht in Stein gemeißelt, aber es gilt auf jeden Fall für Männer.“


Metallica: Zehn Dinge, die man über die Band wissen muss

Metallica sind definitiv eine Band der Rekorde. Sie sind nicht nur die kommerziell erfolgreichste Metalband, sondern auch der erfolgreichste Live-Act aller Zeiten. Sie sind die erste Band, die innerhalb eines Jahres auf allen Kontinenten spielte. Sie schufen mit Alben wie „Ride The Lightning“, „… And Justice For All“ und „Metallica“ Meilensteine des Metal. Hetfield, Ulrich & Co. machten es ihren Fans aber auch nicht immer leicht: Die Napster-Klage, die Snare Drum auf „St. Anger“, das Banddrama bei „Some Kind Of Monster“ und ähnliches sorgte auch für viel Spott und Kritik. Egal ob man sie mag oder nicht: Langweilig wurde es…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €