Kultur & Politik – Bücher

  • Ups..

    Thea Dorn

    Die Unglückseligen
    31. Mai 2016

    Die Geschichte des Doktor Faustus ist einer der Urstoffe der deutschen Literatur. Nicht nur Goethe hat sich dem Mythos zugewandt, aber mit der Aussage seines Doktor Faustus, „dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“, hat er jenen Schulmeister zum Prototyp des nach Erkenntnis strebenden Menschen gemacht. Einen ähnlichen Erkenntnisdrang hat die Molekularbiologin Johanna […]

  • Ups..

    Alfred Goubran

    Das letzte Journal
    31. Mai 2016

    Der dritte Roman des österreichischen Songwriters und Autors ist eine süchtig machende Selbsterforschung

  • Andreas Mand

    Der zweite Garten
    30. März 2016

    Man könnte Andreas Mand das Etikett „erfolgloser Autor“ anheften und würde dabei vergessen, dass er sich unter anderem mit den „Grover“- Romanen in die andere deutsche Literaturgeschichte eingeschrieben hat. Seit Jahren hat er nichts veröffentlicht, das meiste ist vergriffen. Seine Ersatzrolle als Vater und Hausmann kann das kaum kompensieren. Im Gegenteil, sie raubt ihm die […]

  • Heinz Strunk

    Der goldene Handschuh
    30. März 2016

    Wie erzählt man etwas Monströses, das wirklich stattfand? Vier Frauenmorde? Zerstückelung der Leichen? Das Hausen inmitten dieser Überreste? Den Suff, der den Täter zerstörte? Heinz Strunk hat sich an die Geschichte des Serienmörders Fritz Honka gewagt und präsentiert die Seele dieses Mannes, ohne sie zu verklären, zu dämonisieren, zu sensationalisieren oder zu banalisieren. So düster, […]

  • Thomas von Steinaecker

    Die Verteidigung des Paradieses
    30. März 2016

    Thomas von Steinaecker, ausgewiesener Kenner des Werks von Philip K. Dick, ist ein Meister des Verwirbelns von visionären Gesellschaftsbildern, dystopischen Welten, den Auswirkungen der Geschichte und literarischen Versatzstücken. Meist waren seine Romane beunruhigend, erschreckend, paranoid, erzeugten Schwindelgefühle, waren aber auf ein ganz merkwürdige und fantastische Weise unterhaltsam. Dabei musste man sich auf seine sprachlichen Experimente […]

  • Markus Berges

    Die Köchin von Bob Dylan
    30. März 2016

    Bob Dylan stammt von ukrainischen Immigranten ab, die Anfang des 20. Jahrhunderts aus der Hafenstadt Odessa in die USA flüchteten. Seine regionale Herkunft teilt Dylan im zweiten Roman des Erdmöbel-Sängers und -Songwriters Markus Berges mit seiner neuen Tourköchin. Die in der Nähe von Köln aufgewachsene Jasmin Nickenig erhält während ihrer ersten Bewährungsprobe just in der […]

  • Nis-Momme Stockmann

    Der Fuchs
    30. März 2016

    Das hochkomplexe, apokalyptische und genialische Romandebüt eines Theaterwunderkinds.

  • M. J. Indelicato

    Guitar Man: Six Strings Of Separation
    17. März 2016

    Das an italienische Renaissancemalerei angelehnte Cover zeigt, dass sich Indelicato gern als kultivierten Handelsmann sieht. Hier verrät der Gitarrensammler auf 150 Seiten, mit welchen Tricks er an seine wertvollsten Stücke kam: Die finanzielle Situation des Verkäufers blitzschnell anhand seiner Wohnverhältnisse einschätzen, niemals zu viel Begeisterung zeigen und auch mal mit Halbwahrheiten Druck ausüben. Die schönste […]

  • Craig B. Strydom/Stephen „Sugar“ Segerman

    Sugar Man
    17. März 2016

    Der oscarprämierte Dokumentarfilm „Searching For Sugar Man“ erzählt die Odyssee zweier südafrikanischer Musikfans, die es sich zur Mission machten, ihr zu Unrecht vergessenes Idol Sixto Rodriguez aufzuspüren. Der phänomenale Erfolg des Films war den beiden offenbar Inspiration, dieselbe Geschichte in Buchform noch einmal zu erzählen. Wie sie jahrelang als selbst ernannte Musikdetektive in den Texten […]

  • Trevor Tolliver

    You Don’t Own Me: The Life And Times Of Lesley Gore
    17. März 2016

    Sie hatte in den USA 20 Top-Ten-Hits zwischen 1963 und 1967, und danach hatte sie keinen Hit mehr. „It’s My Party“, das Lesley Gore als 17-Jährige mit Quincy Jones aufgenommen hatte, setzte sie auf die Agenda, sie trug Bienenkorbfrisur und Kleidchen, sie war Pink Pussycat in der „Batman“-Serie, und als die 70er-Jahre begannen, galt sie […]

  • Will Eisner

    Ich bin Fagin
    17. März 2016

    Lesern von Charles Dickens’ „Oliver Twist“ ist neben der Hauptfigur sicher auch der jüdische Bandenchef Fagin in Erinnerung. Der Romancier hatte in seinem Roman die glühende Judenfeindlichkeit seiner Zeit aufgenommen und Fagin als scheußliche antisemitische Karikatur gezeichnet. Der Godfather des amerikanischen Comic, Will Eisner, war schockiert, als er auf diese eindimensionale Figur stieß. Der Zeichner, […]

  • Julian Barnes

    Am Fenster
    17. März 2016

    Die mitunter nachhaltigsten Buchempfehlungen entnehmen wir den Romanen der Schriftsteller, die wir lieben. Sie sind meist versteckt und lauern zwischen den Zeilen. Julian Barnes macht es uns mit seiner Essaysammlung leichter: Er präsentiert uns einige seiner Lieblingsbücher ganz unverhohlen, darunter John Updikes Rabbit-Tetralogie, Werke von Penelope Fitzgerald, Ford Madox Ford, Lorrie Moore und naturgemäß Flauberts […]

  • Karen Duve

    Macht
    17. März 2016

    Die vor allem für ihren wundervoll lakonischen und unsentimentalen „Regenroman“ und den kaum weniger grandiosen Nachfolger, „Dies ist kein Liebeslied“, vielfach bewunderte und gepriesene Karen Duve hat in den vergangenen Jahren weniger als Erzählerin denn als Volksaufklärerin von sich reden gemacht. Mit dem Ernährungsselbstversuch „Anständig essen“ und dem Weltuntergangsessay „Warum die Sache schiefgeht“, das den […]

  • Dietmar Dath

    Leider bin ich tot
    17. März 2016

    Dietmar Dath hat in seinem ausufernden Werk oft bewiesen, dass das Triviale nicht zu unterschätzen ist. Seine aktuelle Zombiedystopie schließt an das kulturelle Comeback der Untoten durch die TV-Serie „The Walking Dead“ an und holt die Trivialkultur endgültig zurück in die intellektuelle Kampfzone. Es geht um Naziterror und linke Ideologie, christlichen Extremismus, islamischen Kreationismus und […]

  • Daniel Clowes

    Mister Wonderful
    17. März 2016

    Einer Nominierung für den Grand Prix, den Lebenswerkpreis, auf dem Comicfestival Angoulême, hat sich der Schöpfer von „Ghost World“ gerade verweigert, weil keine einzige Frau auf der Shortlist stand. In „Mister Wonderful“ freilich, das nun in der Übersetzung von Heinrich Anders erscheint, dominiert eine männliche, egozentrische Perspektive. Die Graphic Novel im ungewöhnlich breiten Querformat handelt […]

  • Antonia Baum

    Tony Soprano stirbt nicht
    17. März 2016

    Der Vater der 30-jährigen Icherzählerin ist mit dem Motorrad verunglückt und liegt im Koma. Seine Tochter, eine Schriftstellerin, glaubt anfangs, dass „ich das Leben nicht lesen kann wie einen Roman, in dem Zeichen versteckt sind“. Dennoch klammert sie sich an medial vermittelte Wunder, zum Beispiel daran, dass der Serienheld Tony Soprano lange im Sterben lag […]

  • David Grossmann

    Kommt ein Pferd in die Bar
    17. März 2016

    Ein pensionierter Richter, einst für seine Menschenkenntnis geschätzt, bekommt eine seltsame Einladung: Er soll sich in einem kleinen Club nördlich von Tel Aviv einen Standup-Comedy-Abend seines lange vergessenen Jugendfreundes Dovele ansehen und sich ein Bild von ihm machen, genauer: von dem, was „von ihm ausgeht, ohne dass er Kontrolle darüber hat“. Er sieht an diesem […]

  • Patti Smith

    M Train. Erinnerungen
    16. März 2016

    Man kann nur hoffen, dass Patti Smith all ihre Helden: die Sänger, die Dichter und die Künstler, überleben wird, weil niemand so schöne Elegien schreiben kann wie sie. Ihre Konzerte sind Séancen, in denen sie die Geister von Charles Baudelaire, Arthur Rimbaud, William S. Burroughs, Allen Ginsberg, John Coltrane und Kurt Cobain beschwört, in ihren […]

  • Paul Theroux

    Tief im Süden
    10. Januar 2016

    Theroux, einer der bedeutendsten Reiseschriftsteller, war schon in Afrika, Asien und Ozeanien unterwegs. Nun reiste er erstmals durchs eigene Land, erkundete auf vier langen Fahrten mit dem Auto den Süden der USA, fuhr zu den Orten, wo die Menschen arm, die spärliche Industrie und die Catfish-Produktion verschwunden sind – Opfer der Globalisierung. Man fühlt sich missverstanden […]

  • Thomas Krüger

    Erwin, Enten & Entsetzen
    08. Januar 2016

    Erwin Düsedieker ist ein Westfale, wie er im Buche steht. In den Büchern von Thomas Krüger wird dieser stoische, herzensgute Menschenschlag allerdings so komisch und warmherzig beschrieben wie nirgendwo sonst. Erwin, ein vielleicht etwas langsamer und schlichter Polizistensohn mit Polizistenmütze, hat drei große Lieben: seine Freundin Lina Fiekens, seine mit Ermittlerinstinkten ausgestatteten Enten Lothar und Lisbeth […]