Kultur & Politik – Bücher

  • Rainer Schmidt - Die Cannabis GmbH

    Rainer Schmidt, ehemaliger Chefredakteur des ROLLING STONE,  hat auf einer Party eine denkwürdige Begegnung: Er trifft dort einen (echten) Cannabis-Großbauern, der sich mit akribischer Besessenheit seinem Naturprodukt widmet. Problem nur: Dessen Streben nach Top-Qualität ist illegal. Der Familienvater wandert schließlich in den (echten) Knast. Schmidt beschließt, dessen bittersüße Geschichte zu fiktionalisieren. Ein Weed-Roman eines bekennenden […] mehr…

  • Björn Kuhligk - Großraumtaxi

    Schon seit „Berlin Alexanderplatz“ gilt die Spreestadt als eine ewig wandelbare unter den europäischen Metropolen. Unzählige Autoren suchten seither den Sound von Umbruch und stetiger Vielfalt einzufangen. Björn Kuhligk stimmt mit seinen Prosaminiaturen in den Hype ein, ohne wirklich Neues über die mondäne Perle des Ostens zu bieten. Begegnungen mit einem Bettler, der erzählt, er […] mehr…

  • Tipp: D. T. Max - Jede Liebesgeschichte ist eine Geistergeschichte:…

    Sechs Jahre nach seinem Selbstmord blüht der Geniekult um David Foster Wallace. Mindestens drei große Biografien, dazu Interview-Bände und Selbstzeugnisse heben den Dichter in den Rang der literarischen Generationssensation. In Deutschland werden Bändchen mit Essays, gar einer Rede übersetzt. Als Wallace noch lebte, waren Elogen selten: Vom Literaturbetrieb und von der Kritik wurden die frühen […] mehr…

  • Bodo Kirchhoff - Verlangen und Melancholie

    „Die Erinnerungen an das Schöne, das lange zurückliegt, sie sind größer als man selbst, und ihre Übermacht kommt immer unerwartet, wie aus dem Hinterhalt“ ist einer dieser Sätze, der die vermeintlichen Gegenpole „Verlangen und Melancholie“ in Kirchhoffs Roman zusammenhält. Einer der Sätze, der so etwas ist wie ein Innehalten während dieser naturgemäß höchst subjektiven, selbstgerechten […] mehr…

  • Jochen Schimmang - Grenzen Ränder Niemandsländer

    Die Räume für Anarchisten, Outlaws und Outcasts verengen sich, auch geografisch. Die Boheme unserer Tage, nicht nur die digitale, zieht es in die Zentren. Die „Neue Mitte“, also Berlin beispielsweise, ist Jochen Schimmang jedoch äußerst suspekt. Zeit seines Lebens haben ihn die Niemandsländer als herrschaftsfreie Räume interessiert, die „Nicht-Orte“, das Übertreten von Grenzen. Die Provinz […] mehr…

  • Bill Cardoso - Rummel im Dschungel

    Bill Cardoso sollte in die Literaturgeschichte als Mann eingehen, der „Gonzo“ den Namen gab. Als freier Schreiber reiste er 1974 nach Kinshasa, um über den Kampf des Jahrhunderts zu berichten: Ali gegen Foreman. Als der verlegt wurde, überbrückte er die Zeit als Dealer für die US-Entourage und war selbst offenbar sein bester Kunde. Die Repressalien […] mehr…

  • Joshua Ferris - Mein fremdes Leben

    Seit sich sein Vater eine Kugel in den Kopf gejagt hat, wandelt der Zahnarzt Dr. Paul C. O’Rourke im Tal der gottlosen Einsamkeit. Er tröstet sich mit einer zwanghaften Begeisterung für die Red Sox und flüchtet sich in Beziehungen, die er als „Mösenklemmen“ bezeichnet. Eine bequemere Alternative könnten die vielversprechenden Scheinwelten des Internets bieten, aber […] mehr…

  • David Cronenberg - Verzehrt

    David Cronenberg, Regisseur von verstörenden Filmen wie „Videodrome“, „Die Fliege“, „Crash“ und „eXistenZ“, hat seinen ersten Roman geschrieben. Cineasten könnten anhand der oben genannten Werke erahnen, um welche Themen „Verzehrt“ kreist: um Bio- und Technopolitik, Bionik und Psychoanalyse, Fleisch und Flüssigkeiten sowie um deren Verbindungen und Interaktionen mit technischen Apparaturen. Denn in der Tat sind […] mehr…

  • Tom Rachman - Aufstieg und Fall großer Mächte

    Der behagliche, blumig-poetische Ich-erzähle-Dir-jetzt-mal-eine-schöne-Geschichte-Ton, mit dem dieser Tom Rachman anhebt, wirkt wie eine Verbeugung vor Charles Dickens. Und ähnlich wie die Arbeiten des großen Briten ist der erste wirkliche Roman des 1974 in London geborenen Autors durchsetzt mit Ausflügen ins Humoristische, sodass all jene, die seinen furio­sen autobiografischen Erstling, „Die Unperfekten“, mochten, zunächst einigermaßen irritiert […] mehr…