Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Serien wie „Game of Thrones“: Diese Alternativen trösten Fans über das Aus hinweg

Lange vor „Game Of Thrones“: Peter Dinklage war mal Punk-Sänger

Wenn irgendwo der Name Peter Dinklage fällt, denkt man sicherlich zuerst an die Fantasy-Serie „Game Of Thrones“. Vielleicht aber auch an die Filme „X-Men: Days Of Future Past“ oder „Pixel“ mit Adam Sandler. Dass der 50-jährige Schauspieler auch mal in einer Punkband gespielt hat, dürften aber sicherlich die Wenigsten wissen.

Punkrock als Ventil

Richtig gelesen, in den 90er-Jahren war Peter Dinklage Mitglied der Band Whizzy. Die Musikrichtung soll eine Mischung aus Punk, Rap und Funk gewesen sein. Dinklage war nicht nur Frontmann von Whizzy und sang, er spielte auch das Kornett, wie ein Foto beweist. Leider existieren im Internet keine Videoaufnahmen oder Audio-Mitschnitte der Band und so kann man nur raten, was für Musik sie genau gemacht haben.

Peter Dinklage im Jahr 1994 mit seiner Band Whizzy
Peter Dinklage im Jahr 1994 mit seiner Band Whizzy

Alle Bilder stammen aus dem Jahr 1994 und Whizzy soll Berichten zufolge nur eine kurzlebige Angelegenheit gewesen sein. 1995 hatte Peter Dinklage bereits seinen ersten (und bestätigten) Auftritt in einem Film: In „Living In Oblivion“ verkörperte er die Figur des Tito und spielte unter anderem an der Seite von Steve Buscemi.

Werbung

„Game of Thrones“ Staffel Acht jetzt auf amazon bestellen

Es folgten viele weitere Rollen in Filmen und Serien, der große Durchbruch gelang aber erst 16 Jahre später. Seit 2011 ist Peter Dinklage fester Bestandteil der Serie „Game Of Thrones“. Hier hat er bis zum bitteren Ende Tyrion Lannister gespielt.

Alles zu „Game of Thrones“ auf unserer Themenseite

„Game of Thrones“ – Staffel 8: Alles was man wissen muss

Steve Eichner Archive Photos/Getty Image
Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

George R.R. Martin: „Game Of Thrones“ war schlecht für meine Bücher

Monate ist es inzwischen her, dass das große „Game Of Thrones“-Finale Millionen von Zuschauern erschütterte. Und nach wie vor haben viele Fans noch nicht mit dem Gedanken abgeschlossen, man könne mit genügend Penetranz ein Remake der letzten Staffel durchsetzen (jegliche Hoffnung darauf zerstörte HBO jedoch zuletzt). In den letzten Jahren schaffte es die Serie, die auf der Bücherreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R.R. Martin basiert, eine wichtige popkulturelle Rolle einzunehmen und verhalf ihren Machern zu beispiellosem Erfolg. Doch besonders für Martin hatte dies nicht nur positive Folgen, wie er jetzt im Interview mit „The Observer“ verriet. Schon früh…
Weiterlesen
Zur Startseite