Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress
Highlight: 20 große Irrtümer der Popgeschichte

Liam Gallagher verrät endlich das Erfolgsgeheimnis von Oasis

Eigentlich hat es ja immer irgendwie etwas Komisches, sich selbst zu loben. Okay, manchmal denkt man sich vielleicht: „Das war jetzt aber echt ’ne gute Aktion“, oder auch: „Besser als ich würde das garantiert keiner machen.“ Aber öffentlich sein Erfolgsrezept preiszugeben und sich dabei nur selbst beweihräuchern käme doch irgendwie arrogant rüber, oder? Perfekt also für Liam Gallagher, mag der ein oder andere nun denken. Und tatsächlich: Der Sänger verriet kürzlich, weshalb er mit seiner Band Oasis (in der Vergangenheit) einen so großen Erfolg verzeichnen konnte. Und natürlich hat die ewige Fehde zwischen ihm und seinem Bruder Noel etwas damit zu tun.

„Langweiliger Fuck“

Gegenüber dem Magazin „GQ“ erklärte Liam nämlich, dass die Britpop-Band nur deshalb so populär werden konnte, weil er „der Verrückte und Ausgeflippte“ war, während sein Bruder Noel eher der „langweilige Fuck“ war. Ob seine Rolle in der Band ihm genügt habe, möchte das britische Magazin wissen – Noel nämlich war zusätzlich zum Gesang und der Lead-Gitarre auch noch für das Songwriting zuständig; Liam hingegen war immer „nur“ Sänger: „Klar, immer. Ganz ehrlich, ich hatte den Plan. Songs schreiben und so, das war Noels Ding. Mein Ding war eher das ganze Band-Klischee: Der Sex, die Drogen und der Rock’n’Roll.“

„Ich hab‘ das gelebt, ich war es, und genau das ist der Grund, weshalb Oasis funktioniert hat. Weder hätten wir beide langweilige Fucker sein können, noch hätten wir beide so exzentrisch sein können, wie ich es bin. Ich weiß, dass Noel davon total genervt war. Er hat geschuftet, während ich alles wieder zunichte machte. Aber Oasis hätte nun mal nicht diesen Erfolg gehabt, wenn wir zwei Noels oder zwei Liams gewesen wären.“

Kooperation

„Sorry für die Arschkarte“

Ganz offensichtlich scheint es nicht immer der angenehmste Zeitvertreib gewesen zu sein, mit Liam Gallagher zusammenarbeiten zu müssen – aufgrund der jahrelangen Streitigkeiten zwischen den beiden Brüdern verließ Noel Gallagher Ende August 2009 die Band, woraufhin sich Oasis kurze Zeit später komplett auflösten. Aber Unstimmigkeiten gehörten eben dazu, glaubt Liam zu wissen: „Wisst ihr, die Rolling Stones hätten auch niemals funktioniert, wenn sie brave Nonnen gewesen wären! Es tut mir echt leid, dass Noel die Arschkarte mit dem Songschreiben und so gezogen hat, aber: Wer ist jetzt derjenige mit acht Häusern? Er sagt zwar selbst, er lebe das Rockstar-Leben. Aber wer ist hier der echte Rockstar?!“

Neues Battle, neues Glück?

Was die Zeit nach Oasis angeht, hatte musikalisch allerdings Noel die Nase vorn: Während die verbliebenen vier Oasis-Musiker eher mäßig erfolgreich als Beady Eye weitermachten (und 2014 ihre Trennung verkündeten), spielen Noel Gallagher’s High Flying Birds noch heute auf Festivals. Aber Liam wäre kein Gallagher, wenn er nicht versuchen würde, seinen Bruder wieder einzuholen: Nachdem er vor Kurzem seine neue Single „Eh La“ veröffentlichte, soll sein Solo-Debüt „As You Were“ am 06. Oktober erscheinen; Auftritte in Reading und Leeds und weitere Konzerte sind geplant.


Noel Gallagher: „Helene Fischer bedroht die Welt“

Aus dem ROLLING-STONE-Archiv: Noel Gallagher, der unlängst ein umjubeltes Konzert in Berlin gegeben hat, wird wohl kein Freund deutscher Musik mehr. Machte er sich zuletzt noch über die Vorstellung lustig, dass es hierzulande auch Rapmusiker gibt, verlor er in einem Interview mit der "Welt" nun die Fassung. Die Redakteure spielten dem Briten ein deutsches Lied vor – "Atemlos" von Helene Fischer. Davor verglichen sie den Erfolg von Oasis in den Neunzigern mit der heutigen Popularität Fischers. "Wer soll das sein?", fragte Gallagher zurück. "Hören Sie am besten selbst", antwortete die "Welt". Gallaghers Reaktion: "Das ist furchtbar! Gott, können wir das bitte…
Weiterlesen
Zur Startseite