Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Aktuelle Ausgabe

Macht Musik: 200 Spitzenpolitiker und ihre Lieblingsplatten – die Liste

Kommentieren
3
E-Mail
Aktuelle Ausgabe

Macht Musik: 200 Spitzenpolitiker und ihre Lieblingsplatten – die Liste

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Spätestens seit die CDU zum Sound der Toten Hosen ihren Wahlsieg feierte, ist klar: Die Fronten zwischen Politik und Pop verliefen nie so uneindeutig wie heute. ROLLING STONE wollte es genauer wissen – und hat die Abgeordneten des Deutschen Bundestags nach ihren Lieblingsplatten gefragt. Um herauszufinden, inwiefern ein Band-Bekenntnis heute noch ein politisches Statement sein kann und wie sich der Musikgeschmack der Deutschen im Parlament widerspiegelt. Es ist die erste Umfrage dieser Art. Mehr als 200 Spitzen­politiker haben sich daran beteiligt. Also, Herr Steinmeier und Frau Wagenknecht: Was läuft denn so bei Euch? Manche Antworten haben überrascht.

Die Galerie bietet den kompletten Überblick. Sehen Sie hier, wie auch in unserer aktuellen Ausgabe, eine Auswahl von zehn Politikern:

Niels Annen (SPD): U2 – The Joshua Tree

„Die ersten drei Lieder von ‚The Joshua Tree‘ kann ich nicht mehr hören, der Rest ist aber immer noch großartig. Schade nur, dass U2 so eine Geldmaschine geworden sind.“

niels-annen
© Jan Welchering

 

Thomas Feist (CDU):  Massive Attack V. Mad Professor – No Protection

„Ich stehe auf ‚No Protection‘ von Massive Attack V. Mad Professor. Ich habe Lee „Scratch“ Perry und Mad Professor im Mai 2003 live in Leipzig erlebt, danach musste ich die Platte einfach haben. Die Musik ist so frickelig und chillig, dass man erst beim Fallenlassen im Hören merkt, wie sie knallt!“
thomas-feist
© Jan Welchering

Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen): Ton Steine Scherben – IV

claudia-roth
© Jan Welchering

Sahra Wagenknecht (Die Linke):  Georges Moustaki – Bobino 70

„Ich lebe an der französischen Grenze, liebe die französische Sprache und französische Chansons, vor allem Jacques Brel, Guy Béart und Georges Moustaki.“
sahra-wagenknecht
© Jan Welchering

Cem Özdemir  (Bündnis 90/Die Grünen): Manfred Mann’s Earth Band – Watch

„‚Watch‘ von Manfred Mann’s Earth Band ist die erste LP, die ich mit meinem eigenen, selbst verdienten Geld gekauft habe und die ich heute noch gern höre. Oben rechts sieht man sogar noch meine Unterschrift auf der Platte.“

cem-oezdemir
© Jan Welchering

Claudia Tausend (SPD): Arcade Fire – Reflektor

„Aus den 70ern wäre das Iggy Pop, ‚Lust For Life‘, aus den 80ern Les Rita Mitsouko, aus den 90ern ‚The Great Escape‘ von Blur und heute ‚Reflektor‘ von Arcade Fire.“

claudia-tausend
© Jan Welchering 

Astrid Freudenstein (CSU): Adele – 21

„Adele hat eine Stimme zum Reinlegen!“

astrid-freudenstein
© Jan Welchering

Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/ Die Grünen): Tom Waits – Blood Money

katrin-goering-eckardt
© Jan Welchering

Alexander Hoffmann (CSU): Herbert Grönemeyer – Mensch

„Trotz, aber auch gerade wegen seiner systemkritischen Texte bin ich ein leidenschaftlicher Fan von Herbert Grönemeyer. Lieblingsalbum: ‚Mensch‘.“

alexander-hoffmann
© Jan Welchering

Jürgen Trittin (Bündnis 90/ Die Grünen): Talking Heads – Stop Making Sense

juergen-trittin
© Jan Welchering
© Jan Welchering
© Jan Welchering
© Jan Welchering
© Jan Welchering
© Jan Welchering
© Jan Welchering
© Jan Welchering
© Jan Welchering
© Jan Welchering
© Jan Welchering
Kommentieren
3
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Macht Musik: 200 Spitzenpolitiker und ihre Lieblingsplatten (Galerie)

    Spätestens seit die CDU zum Sound der Toten Hosen ihren Wahlsieg feierte, ist klar: Die Fronten zwischen Politik und Pop verliefen nie so uneindeutig wie heute. ROLLING STONE wollte es genauer wissen – und hat die Abgeordneten des Deutschen Bundestags nach ihren Lieblingsplatten gefragt. Um herauszufinden, inwiefern ein Band-Bekenntnis heute noch ein politisches Statement sein kann […]

Kommentar schreiben
  • Fred Charles

    Nach dem Durchblättern der 200er Liste lässt sich über Geschmack immer noch nicht streiten, nur eine Frage bleibt: “Kann ich Jemanden wählen bzw, ernstnehmen, dessen Lieblingsplatte NENA heißt?”

  • Phil

    Eine erstaunlich niedrige HELENE FISCHER-Quote. Was aber durch die hohe
    Anzahl von lauen “Best of”-Zusammenstellungen und/oder “Greatest Hits –
    LIVE”-Scheiben fast wieder ausgeglichen wird.

  • Evi_Driehn

    Jürgen Trittin – Stop making Sense…….
    Das ist Program.