Charts: Motörhead mit „Bad Magic“ auf Platz eins, „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten in Top 10


von

Mit „Bad Magic“, ihrem 22. Studioalbum, haben es Motörhead zum ersten Mal an die Spitze der deutschen Charts geschafft.

Nach vielen Konzert-Absagen wegen des schlechten gesundheitlichen Zustands des Motörhead-Sängers gibt es jetzt sogar zwei positive Nachricht rund um Motörhead: Die Briten werden ihre Tour bald fortsetzen, weil es Lemmy Kilmister besser geht. Außerdem landeten sie mit „Bad Magic“ zum ersten Mal auf Platz 1 der deutschen Charts – und verdrängten damit Bon Jovi von der Pole Position.

Viele Suchanfragen für das Wort „Attitüde“ bei Google

Mit Sarah Connor, dem Rapper Manuellsen und Andreas Bourani dürfte die Heavy-Metal-Band dabei ihre Gefolgschaft in den Charts nicht unbedingt zu schätzen wissen, eine andere Idee vielleicht schon: Der zweithöchste Neueinsteiger in den deutschen Singles-Charts ist „Schrei nach Liebe“ von Die Ärzte. Mit der „Aktion Arschloch!“ sollte das mehr als zwanzig Jahre alte Stück zum erneuten Symbol gegen Flüchtlings- und Fremdenhass werden. Das scheint gelungen: Neben dem ersten Platz der aktuellen Download-Charts und dem hohen Einstieg in den Single-Charts erhöhen sich momentan sogar die Google-Suchen nach dem Wort „Attitüde“, wie „Stern“ berichtet.

Die Ärzte haben in einem offiziellen Statement angekündigt, alle gewonnenen Einnahmen an „Pro Asyl“ spenden zu wollen.