Musik – Reviews

  • Ups..

    The White Stripes - Elephant

    Wer diese Platte ernst genug nimmt, den wird sie völlig fertigmachen. Grimmig und ohne jede Gefallsucht holen die White Stripes weit aus mit fliegenden Ärmeln, und hauen ihre beste und gewaltigste Musik in den Stein. Die poppige Rotbackigkeit der zwei vorigen Alben ist verschwunden, trotzdem finden sie mit „Seven Nation Army“ das absolute Gitarren-Riff für […] mehr…

  • Ups..

    The White Stripes - De Stijl

    Ein unglaublicher Sprung in nur einem Jahr: Verglichen mit dem Debüt klingen die White Stripes hier wie gewiefte Eklektiker, tröpfeln ihr Pfefferminz in den Schunkler „You’re Pretty Good Looking (For A Girl)“, wirken in „Truth Doesn’t Make A Noise“ wie melancholische Spättrinker am Saloon-Piano. lassen in der Folk-Ballade „l’m Bound To Pack It Up“ die […] mehr…

  • Ups..

    Arcade Fire - Live

    Dass diese Band nicht platzt vor überbordender Energie. Kürzlich wurde ja schon mal eine akustische Gitarre kaputtgeschlagen. Scheint aber nicht viel geholfen zu haben, denn das am 17. Februar 2007 in New York City aufgenommene Konzert zeigt die Musiker in gewohnt unheilvoll-euphorischer Verfassung. Alles ist also so, wie es sein soll, und wir hören eine […] mehr…

  • Ups..

    Art Garfunkel - Some Enchanted Evening

    Schnulzen und show tunes, ohne neue Perspektive abgespielt mehr…

  • Malcolm Middleton - A Brighter Beat

    Malcolm Middleton - A Brighter Beat

    Der Arab Strap-Gitarrist verfeinert seinen erhabenen Songwriter-Pop mehr…

  • Rickie Lee Jones - The Sermon On Exposition Boulevard

    Rickie Lee Jones - The Sermon On Exposition Boulevard

    Ein spätes Meisterwerk: religiös, ketzerisch, wild und berückend mehr…

  • Ups..

    The Fratellis - Costello Music

    Ein Destillat des britischen Gitarren-Pop, leider nicht mehr mehr…

  • Ups..

    Heinz Rudolf Kunze - Klare Verhältnisse

    Man glaubt keinem Sänger, wenn er zu seinen Liedern gleich Interpretation und Gebrauchsanweisung liefert. Heinz Rudolf Kunze, dem man einmal fast alles glauben mochte, war mit seinen letzten Alben (mit seinen ungefähr acht letzten Alben!) nicht glaubwürdiger geworden. Andererseits muss es etwas damit auf sich haben, wenn er notiert: „Die Kaiser Chiefs gewinnen den 1. […] mehr…

  • Bob Dylan - No Direction Home

    Bob Dylan - No Direction Home

    Der Bootleg Series siebter Teil, durchaus als Soundtrack zu Martin Scorseses brillantem Doku-Flic gleichen Titels zu verstehen, mithin als Audio-Bio der frühen Jahre bis 1966. Vier LPs, optional in 140g- oder 200g-Qualität, in stabiler Box mit Booklet und einigen Extras. Das musikalische Angebot ist natürlich auch nicht zu verachten: Verlags-Demos, Home-Recordings, Live-Cuts, Alternate Takes, schön […] mehr…

  • Volume 2 von Billy Bragg

    Billy Bragg - Volume 2

    Capitalism is killing music“, stand auf Billy Braggs Album „Workers Playtime“, zusammen mit dem Hinweis, man solle nicht mehr als 4,99 Pfund dafür zahlen. Es war 1988, und die Plattenfirmen hörten natürlich nicht auf die Warnung, das Geldverdienen war ihnen wichtiger. Aber die Zeit hat dem Sänger Recht gegeben, mal wieder – auch wenn er […] mehr…

  • Beirut - Gulag Orkestar

    Beirut - Gulag Orkestar

    Die Schwermut der Puszta. Der Überschwang des Balkan. Russische Seele. Deutsche Grübelei. Blaskapelleninferno. Die Heimeligkeit des Schtetl. Die polnische Polka. Der Muezzin vom Minarett. Zigeunerjunge. Klezmer. Gulasch. Bläser. Akkordeon-Seligkeit. Klagende Männer. Der west-östliche Diwan. Die schwarze Milch der Frühe. Ein 20-jähriger Amerikaner hat sich das alte Europa zusammenmusiziert, zuerst daheim mit Schlagzeugmaschine und Tröte und […] mehr…

  • Bernd Begemann - Ich werde sie finden

    Bernd Begemann - Ich werde sie finden

    Der Liedermacher Bernd Begemann hat ein beträchtliches komisches Talent, das in seiner Selbstironie und gespielten Unbeholfenheit liegt. Weil seine Songs über den sogenannten Alltag so putzig und eingängig sind, geht man gern zu seinen Konzerten, besonders in Hamburg. Seine Platten hat Begemann eher nebenbei gemacht, und sie waren auch meistens so lala. „Ich werde sie […] mehr…

  • Clinic - Visitations

    Clinic - Visitations

    Experiment und Discokugel, straffe Stücke und Spielereien, Krautrock und Karneval, Klezmer und Kraftwerk, Mingus und Melodik – bei einer der spannendsten britischen Bands des neuen Jahrtausends ging das immer zusammen, verschmolz zu einem Atem raubenden Amalgam. Und doch dachte man beim letzten Clinic-Album „Winchester Cathedral“ vor zwei Jahren, sie träten auf der Stelle. Ihr dicht […] mehr…

  • Ups..

    The White Stripes - Get Behind Me Satan

    Jede Menge Sympathien verscherzte sich Jack White, als er vor lauter Loretta-Lynn-Produzieren und Video-Posieren ganz „vergaß“, sein vollmundiges Versprechen einzulösen, „Satan“ für eine exklusive Vinyl-Edition neu aufzunehmen. Da inzwischen die Raconteurs Mr. Whites Aufmerksamkeit absorbieren, darf man den schönen Plan wohl als ad acta gelegt betrachten und muss wohl oder übel mit dieser limitierten Pressung […] mehr…

  • Ups..

    Phillip Boa - Copperfield

    Drei Alben aus der Erfolgs-Phase des egomanischen Musikers mehr…

  • DJ Shadow - The Outsider

    DJ Shadow - The Outsider

    Der Künstler wird das erst mal als Zeichen von Engstirnigkeit werten, aber: wir wollen keine Rap-Platte von DJ Shadow! Schon gar keine zweitklassige! Der Vorwurf trifft zum Glück nur eine Hälfte von Josh Davis‘ drittem Album, trotzdem ist es eine Schande, dass der DJ seine Stärken so vernachlässigt. Legendär wurde Shadow ja für seine Sample-und-Paste-Arbeiten, […] mehr…

  • Public Image Ltd. - Metal Box

    Public Image Ltd. - Metal Box

    Paranoider Postpunk, klaustrophobisch, nihilistisch, gnadenlos. Noch heute, fast 30 Jahre nachdem John Lydon sein Alter Ego Rotten unzeremoniell verscherbelt und dann verscharrt hatte. Sein Geheul geht unter die Haut wie eh, Keith Levenes metallen scheppernde Gitarren und Jah Wobbles Dub-Funk-Bass flößen noch immer Furcht ein, sofern man den Volume-Regler nicht in die falsche, die Mädchenrichtung […] mehr…

  • Bob Dylan - Live 1966

    Bob Dylan - Live 1966: In The Royal…

    Wieder über Classic erhältlich: „One of the great confrontational Performances of the 20th Century“, wie beiliegende Broschüre nicht lügt. The „Royal Albert Hall“ Concert aus der Free Trade Hall in Manchester dokumentiert den Dichterfürsten im kreativen Zenit. Im Zwist mit seiner Gefolgschaft. Das akustische Set auf LP eins wird gefeiert, der elektrische Part auf der […] mehr…

  • Pharrell - In My Mind

    Pharrell - In My Mind

    Verspätetes Solodebüt des vielbeschäftigten Produzenten mehr…