Musik – Reviews

  • The Eagles Hell Freezes Over Cover

    Eagles

    Hell Freezes Over
    03. Juli 2005

    Man konnte fragen, wen man wollte – keiner der Musiker wußte, weshalb sie 1994 wieder zusammenkommen mußten. Offenbar waren aber alle vom Manager angerufen worden. Auch hatten sie die Band natürlich niemals aufgelöst. Bei diesem weichgezeichneten Greatest-Hits-Durchlauf erfährt man erst gar nicht, wo das Konzert stattfand. Die wächsernen Eagles sitzen, stehen und singen ihre amerikanischen […]

  • Brian Eno - Another Day On Earth

    Brian Eno

    Another Day On Earth
    03. Juli 2005

    Daran hat wohl kaum noch jemand geglaubt: ein Brian-Eno-Album voller Songs. Keine minimalistischen digitalen Phasenverschiebungen, keine halbgaren Kooperationen mit seelenverwandten Partybekanntschaften, keine Soundinstallationen für die Feuilleton-Hardliner. Bei jedem der elf Songs von „Another Day On Earth“ wird gesungen: „The first one I’ve done like that for a very long time…25 years or so“, ist eins […]

  • Jeff Beck - Truth

    Jeff Beck

    Truth
    03. Juni 2005

    Eine weithin unterschätzte Pionierleistung des Hard Rock. Das geflügelte Wort, demzufolge gilt, daß „all in love and war is fair“, meint ja das genaue Gegenteil. Ziemlich unfair geht es manchmal auch bei der Geschichtsschreibung in Sachen Rockmusik zu. Andernfalls hätte man mittlerweile wirklich zu dem Konsens finden müssen, daß „Truth“ die Mutter von allern Heavy […]

  • Elvis Costello King Of America Cover

    Elvis Costello

    King Of America
    03. Juni 2005

    Die Entdeckung Amerikas von 1986 - jetzt mit 21 zusätzlichen Tracks

  • weezer - Make Believe

    Weezer

    Make Believe
    03. Juni 2005

    Seelenschau: Rivers Cuomo kehrt sein verwirrtes Inneres nach außen

  • Ups..

    Nine Inch Nails

    With Teeth
    03. Juni 2005

    Rückkehr nach sechs Jahren: Bei Trent Reznor regiert wieder die Angst. Keine zehn Sekunden. Schon nach den ersten sanften, aber stolpernden Beats von „All The Love In The World“ rotiert man wieder im schwarzen Strudel, und sie grüßt einen wie ein alter Freund: die Ästhetik des Leids, der Isolation, der Angst, all das, wofür Nine […]

  • Sleater-Kinney - The Woods

    Sleater-Kinney

    The Woods
    03. Juni 2005

    Versierter, aber immer noch wuchtig: Große, verwackelte Rocksongs

  • Ryan Adams Cold Roses Cover

    Ryan Adams

    Cold Roses
    03. Juni 2005

    Ein grandioses Doppelalbum von dem schaffenswütigen Songschreiber

  • Ozzy Osbourne Prince Of Darkness Cover

    Ozzy Osbourne

    Prince Of Darkness
    03. Mai 2005

    Die größten Hits und viele irre Coverversionen vom Metal-Knallkopf. Er verstellt einem den Blick, dieser tapsige Alte, der an jeder Fernbedienung scheitert, dem die Hunde auf die Couch machen und den seine Frau dauernd herumkommandiert. Jüngst ließ sich der Reality-TV-Star auch noch die Nase operieren. Dabei handelt es sich hier doch um Ozzy fuckin‘ Osbourne. […]

  • Nick Cave & The Bad Seeds B-Sides & Rarities Cover

    Nick Cave & The Bad Seeds

    B-Sides & Rarities
    03. Mai 2005

    Vom Grölen zum Sublimen: Der Karton mit drei CDs dokumentiert mit Songs der vermeindlichen B-Kategorie Caves Promotion zum großen Songschreiber

  • Ramones End Of The Century Cover

    The Ramones

    End Of The Century
    03. Mai 2005

    Johnny Ramone konnte sich die Dokumentation anschauen, bevor er zu Joey und Dee Dee ging. Er staunte nicht schlecht: „It’s accurate. It left medisturbed.“ Tatsächlich bleibt man nach fast zwei Stunden etwas verstört zurück, was vor allem am Ende liegt: Da weiß keiner mehr etwas Positives über den anderen zu erzählen, und Dee Dee Ramone […]

  • Morrissey - Live At Earls Court

    Morrissey

    Live At Earls Court
    03. Mai 2005

    Nach seiner überraschenden Wiederkehr auf dem internationalen Parkett hat Morrissey seine früher notorische Zurückhaltung leider aufgegeben. Zu sehr drängt es ihn heute nach Gesprächen mit jungen Bewunderern, hier und da ein Titelblatt, auch schon mal ein Poster. Die Plattenhüllen, wie man früher gesagt hätte, sind jetzt sehr offensiv gestaltet und haben im Mittelpunkt niemand anderen […]

  • Ups..

    Bruce Springsteen

    Devils And Dust
    03. Mai 2005

    Gottsuche, Einsamkeit, Heimweh: eine Reise in die Finsternis der Seele

  • AC/DC - Family Jewels

    AC/DC

    Family Jewels
    03. April 2005

    Die angeblich „komplette Karriere“, die hier ausgestellt werden soll, hört zwar schon Anfang der 90er Jahre auf, aber das stört nicht sehr. Danach kam ja auch nicht mehr so viel Aufregendes von den Australiern, die den Begriff Hardrock geprägt haben wie keine andere Band. Nach und nach verloren sie den Blues, und irgendwann war wirklich […]

  • Morrissey Who Put The M In Manchester Cover

    Morrissey

    Who Put The „M“ In Manchester?
    03. April 2005

    Es ist eine Hommage auch an die Heimatstadt. Liebevoll betrachtet die Kamera zu Beginn die Menschen und Stätten von Manchester, den Zusammenprall von altem England und moderner Industrie, der ja auch den Hintergrund für Morrisseys Texte bildet. Dann sehen wir den Einlaß in die „Evening News Arena“ und hören einen Fan aus San Diego schwärmen. […]

  • Moby Hotel Cover

    Moby

    Hotel
    03. April 2005

    Melodieverliebtes, oft kitschiges Zuckerbäckerhandwerk

  • Ups..

    Kristofer Aström & Hidden Truck

    So Much For Staying Alive
    03. März 2005

    Gefälliger Pop und Folk, wunderbar eigenwillig instrumentiert

  • Stereo Total - Do The Bambi

    Stereo Total

    Do The Bambi
    03. März 2005

    Schamlos poppig, stilistisch vielfältig und natürlisch herrlisch französisch

  • Ups..

    The Divine Comedy

    Live At The Palladium
    03. Februar 2005

    Neil Hannon 2004 mit Orchester in dem Theatersaal: Es gibt die Songs von „Absent Friends“ und ein paar Klassiker von .Casanova“, und mehr braucht es auch nicht. Eine Sternstunde in Eleganz und Wohlklang, und Hannon erläutert im Interview mit bemerkenswerter Klarsicht, was wir schon wissen: wie er so einen Auftritt arrangiert, wie teuer der Auftrieb […]

  • Ups..

    Helge Schneider

    Füttern verboten
    03. Februar 2005

    Ein Live-Album, das die genialischen Momente nicht immer einfangen kann