Musik – Reviews

  • Chvrches

    - The Bones Of That You Believe

    Was sollen wir wünschen? Was dürfen wir hoffen? Wer sind wir? Wohin gehen wir? Und warum ist mir heute schon wieder so melancholisch zumute? Das sind und bleiben die Fragen, mit denen sich der Gothic-Pop auch in seinen neuesten und jüngsten Filiationen befasst. Erlebte das Genre in den vergangenen beiden Jahren seine Renaissance vor allem […] mehr…

  • The Wave Pictures - City Forgiveness

    Die gute alte Gitarrenband ist ja als Konzept so auserzählt wie sonst nur noch, sagen wir: Amerika. Da sind alle Mythen gesponnen, alle Lieder geschrieben und alle Pathosformeln ad nauseam wiederholt worden. Und trotzdem muss man „City Forgiveness“ hören, ein Doppelalbum (!), das die Wave Pictures unter dem Eindruck einer sechswöchigen US-Tour aufnahmen. Songwriter David […] mehr…

  • Mazzy Star - Seasons Of Your Day

    Zunächst scheint es vor allem eine naheliegende Idee, Mazzy Star wiederzubeleben. 17 Jahre seit dem letzten Album sind natürlich eine lange Zeit. Aber noch verträumter als Hope Sandovals weich in Hall gepackte Stimme, die körperlos aus Dave Robacks schlaffen, gern in sachte Fuzz­watte gepackte Gitarren stieg, klang Dream Pop nie. Und wo der Sound seit […] mehr…

  • Erdmöbel - Kung Fu Fighting

    Die Latte lag hoch. Sehr hoch. Bei den Kritikern, die nach „Krokus“ in Superlativen kramten und Erdmöbel als Retter des deutschen Pop sahen, aber auch bei der Band selbst. Sie, sagt Sänger/Texter Markus Berges, wollten sich „nicht nur übertreffen“, sondern „uns auch überraschen“. Und kein Stück sollte klingen wie auf dem gefeierten Vorgänger. Eine unmögliche […] mehr…

  • Haim – Days Are Gone

    Haim - Days Are Gone

    Believe the hype: Eigenwilliger Pop im Dauererregungszustand mehr…

  • Prefab Sprout – Crimson/Red

    Prefab Sprout - Crimson/Red

    Der große Träumer Paddy McAloon kehrt mit neuen Preziosen zurück. mehr…

  • Casper – Hinterland

    Casper - Hinterland

    Casper erfindet ein neues Genre – und sein Post-Indie-HipHop-Pathos-Pop berührt. Falls man sich noch an seine Jugend erinnert mehr…

  • Johnny Flynn – Country Mile

    Johnny Flynn  - Country Mile

    Intelligent, charmant, unfertig: wunderbare Folksongs, die Tradition und Moderne verknüpfen mehr…

  • Lee Ranaldo & The Dust – Last Night On Earth

    Lee Ranaldo & The Dust - Last Night On Earth

    Der Sonic-Youth-Gitarrist lässt die Westcoast-Melodien ausufern mehr…

  • The Beach Boys - Made In California

    Beinahe wäre es für die Beach Boys ein würdiges 50. Band-Jubiläum geworden im vergangenen Jahr. Das neue Album „That’s Why God Made The Radio“ war zwar nur mäßig, doch die gemeinsame Tour der Überlebenden (Brian Wilson, Al Jardine, Mike Love, Bruce Johnston und David Marks) war ein Triumph über die Dramen der Vergangenheit und des […] mehr…

  • Are you Gonna Go My Way Deluxe Edition Cover Art

    Lenny Kravitz -  Are You Gonna Go My…

    Lenny Kravitz' bestes Album erscheint in einer Deluxe Edition auf Doppel-CD. Wir verlosen sie. mehr…

  • Kings Of Leon - Mechanical Bull

    Nachhaltige Rockhymnen – aber ein bisschen durchgeschüttelt mehr…

  • Tedeschi Trucks Band - Made Up Mind

    Die Idee der familiär fundierten, schwarz-weißen Roots-Großband, sie lebt weiter, in Jacksonville, Florida. In den Swamp Raga Studios gleich hinter dem Wohnhaus von Susan Tedeschi und Derek Trucks, mit fließenden Übergängen. Proben wir noch oder nehmen wir schon auf? Und wenn der Vibe noch nicht ganz stimmt, gibt’s halt früher Dinner, bevor die Nacht noch […] mehr…

  • Manic Street Preachers - Rewind The Film

    Alles war gesagt. Wie ein letztes großes Statement vor dem Ende der Welt mutete „Postcards From A Young Man“ an: Die charakterfesten Waliser tosten über uns hinweg wie ein Tornado und rammten schließlich ihre Fahne in den Boden, als ultimatives Rock’n’Roll-Monument. Nichts, gar nichts konnte mehr darauf folgen. Dachte man. Und nun das: Auf Zehenspitzen […] mehr…

  • Rah Rah - The Poet’s Dead

    „The Poet’s Dead“ ist bereits das dritte Album von Rah Rah aus Kanada, die sich auf soliden Power-Pop verstehen. Mit großen Gesten haben Rah Rah ein großes Publikum im Blick. Dafür braucht es allerdings auch große Ideen – und Rah Rah fehlt es gelegentlich an den Elementen, die in der Menge an Popsongs, die uns […] mehr…

  • Body/Head - Coming Apart

    Wohin, wenn man musikalisch schon alle Tabus gebrochen, alle Konventionen gesprengt, mit allen Regeln der Songkunst gebrochen hat? Kim Gordon beweist mit Gitarrist Bill Nace (Vampire Belt, Ceylon Mange), dass es immer noch krasser geht. Als Body/Head spielen sie die heftigste, destruktivste Gitarrenmusik des Jahres. „ Coming Apart“ ist ein Gemetzel voll verkümmerter Töne und […] mehr…

  • Sebadoh - Defend Yourself

    Wer ihn nur als Bassisten und Sidekick von Dinosaur Jr. kennt, im Schatten der schlohweißen Mähne von J Mascis, hat etwas verpasst. Schließlich steht zu vermuten, dass einzig und allein für Typen wie Lou Barlow einst der Begriff des Independent Rock erfunden wurde. Ob solo unter eigenem bzw. dem Namen Sentridoh oder mit dem Projekt […] mehr…

  • Goldfrapp - Tales Of Us

    Wer ist sie? Und wenn nein, wie viele noch? Die Glam-Pop-Queen von „Ooh La La“ oder die Truck-Domina aus „Rocket“ ist Alison Goldfrapp jedenfalls erneut nicht mehr. So als wäre das doppelköpfige Cover des epochalen Debüts „Felt Mountain“ frühes Karriere-Programm gewesen, sagen sie und ihr Musikpartner Will Gregory dem vordergründigen, disco­tauglichen Electronica-Bombast von „Head First“ […] mehr…

  • 2raumwohnung - Achtung fertig

    Elektronische Projekte kommen in die Jahre. Was einst für den Moment angelegt war, läuft längst auf Langstrecke. Die DJ-Elite des Landes ist zwischen 40 und 50. Techno-Großkurator Dimitri Hegemann (Tresor, Atonal) wird 2014 zum 60. für sein Lebenswerk geehrt. Auch Inga Humpe und Tommi Eckart hätten sicher nie gedacht, dass sie einmal ein siebtes Album […] mehr…

  • Elvis Presley - Elvis At Stax

    Den Soul fand er leider nicht in den berühmten Studios von Stax mehr…