Musik – Reviews

  • Der Fall

    Der Fall Böse

    - Die ganze Nacht

    Für den Tag des Forums haben uns einige Mitglieder auch Platten-Reviews geschrieben. Lesen Sie hier die Review zum Album „Die ganze Nacht“ der Hamburger Band Der Fall Böse. Über Hamburg St. Pauli gibt es bereits so viele Legenden, dass jeder locker eine Hand voll zusammen bekommt. Ob nun Reeperbahn, Star Club, Große Freiheit, Herbertstraße, Musicals, […] mehr…

  • Animal Collective

    Animal Collective - Honeycomb / Gotham

    Das rege Übereinanderschichten von verschiedenen Texturen, ist es, wodurch die Musik von Animal Collective in der Regel zu so ekstatischer Bewunderung wie verständnisloser Ablehnung reizen kann. Das Verwischen von plötzlich nicht mehr ganz so klar scheinenden Grenzen zwischen musizierender Band einerseits, und den verschleierten Quellen aufgegriffener Samples oder in Studioarbeit veränderter Sounds auf der anderen […] mehr…

  • Laetitia Sadier

    Laetitia Sadier - Silencio

    Wer denkt sich eigentlich solchen Quatsch aus: „Wenn du nicht imstande bist, eine innere Verbindung zu dir selbst herzustellen, wird Laetitia das für dich tun. ‚Silencio‘ ist dein menschliches Modem.“ Steht so im Info der Plattenfirma Drag City zu Sadiers zweitem Soloalbum, und man hofft, das hat jemand an der Sängerin des weiterhin stillgelegten Stereolabs […] mehr…

  • Ups..

    Maximilian Hecker - Mirage Of Bliss

    Hat nicht auch Hecker einst Straßenmusik gemacht? Auf seinem neuen Werk – das von Megaproduzent Youth produziert wurde – ist wieder alles wolkenweich und traumverhangen. Übrigens wird dieser Tage Heckers erstes Buch veröffentlicht, es heißt „The Rise And Fall Of Maximillian Hecker“. mehr…

  • The Flaming Lips - 'The Flaming Lips And Heady Fwends'

    The Flaming Lips  - The Flaming Lips And Heady…

    Wie so oft bei den Flaming Lips kann man sich zunächst nicht ganz sicher sein. Neben einigen zuverlässigen Meisterwerken, voran „The Soft Bulletin“ von 1999, stellen einen die Ideen ihres Chefs Wayne Coyne ja immer wieder vor die Frage, ob man es bei ihm mit einem genialen Psychedeliker oder nur einem melodisch listigen LSD-Veteranen zu […] mehr…

  • Gallon Drunk

    Gallon Drunk (feat. Dirk von Lowtzow) - „Close the Blinds“

    Die B-Seite der zweiten Single-Auskopplung aus dem letzten Gallon Drunk-Album „The Road Gets Darker From Here“ (das Arne Willander schon hier in seinem Videoblog anpries). Die 7″ „A Thousand Years / Close The Blinds“ erschien hierzulande am vergangenen Freitag. Während die Band um Ex-Bad-Seeds-Member James Johnston auf der A-Seite mit wilden Slide-Gitarren, aggressivem Gesang und […] mehr…

  • Purity Ring - 'Shrines'

    Purity Ring - Shrines

    „Komm ein bisschen näher/ Und schneide mir den Brustkorb entzwei/ Ziehe meine kleinen Rippen fest um Dich“: Das zärtlichste und brutalste, schönste und jedenfalls körperbetonendste Liebeslied dieses Sommers stammt von dem kanadischen Duo Purity Ring; es heißt „Fineshrine“ und handelt davon, wie ein liebendes Mädchen ihren lieblichen Leib dem geliebten Manne als Schrein darzubieten gedenkt. […] mehr…

  • Astrid North - 'North'

    Astrid North - North

    Erstaunlich viele Jahre nach dem Ende der Cultured Pearls veröffentlicht Sängerin Astrid North ihr Solodebüt: Langsamer, dunkler Soul mit ultradramatischen Sounds, ultraschweren Beats und überraschend heftigen Gitarren. Abenteuerlustig, aber dennoch elegant und sinnlich. mehr…

  • Guido Möbius - 'Spirituals'

    Guido Möbius - Spirituals

    „Deep, deep, deep, deep, deep“, und „up, up, up, up, up“ echot eine Frauenstimme zu Beginn des vierten Albums des Berliner Elektronikers Guido Möbius. Erstmals trägt die Stimme in seinen Stücken konkrete Bedeutung. Tief geht’s also und hoch, denn die Spiritualität ist dieses Mal sein Thema – vom traditionellen Gospel bis zum Black Metal, vom […] mehr…

  • The Gaslight Anthem - Handwritten

    The Gaslight Anthem  - Handwritten

    Es ist durchaus eine Errungenschaft, wie Gaslight Anthem mehrere musikalische Welten der USA zusammenbringen. Natürlich Springsteens Vorstadtromantik, aber auch der Ostküsten-Punkrock der späten Achtziger und der Grunge der frühen Neunziger – alles drin in diesen weltumarmenden Liedern. Das normale Leben wird bei Brian Fallon groß und muss unbedingt Sinn ergeben, auch wenn der Kampf aussichtslos […] mehr…

  • Lianne La Havas - 'Is Your Love Big Enough'

    Lianne La Havas - Is Your Love Big Enough?

    Die in der Juli-Ausgabe größer vorgestellte neueste Hoffnung am britischen Neo-Soul-Himmel: Wenn man sich mal den Auftritt der Londonerin in Jools Hollands TV-Show ansieht, der ihrer jungen Karriere den entscheidenen Kick gab, weiß man natürlich, warum. Allein mit einer elektrischen Gitarre steht sie da, sieht bezaubernd und ein wenig wie Erykah Badu aus, klingt leicht […] mehr…

  • Newton Faulkner - 'Write It On Your Skin'

    Newton Faulkner - Write It On Your Skin

    Wie echt ist er, dieser Newton Faulkner? Seine Dreadlocks – nur eine Perücke? In Zeiten, in denen ein rothaariger Außenseiter wie Ed Sheeran plötzlich zum Superstar hochstilisiert wird, in denen der britische „X Factor“-Sieger mit einem Titel von Damien Rice reüssiert, man von „Acoustic Soul“ spricht und Mumford & Sons mit einem Sound Erfolge feiern, […] mehr…

  • Dirty Projectors - 'Swing Lo Magellan'

    Dirty Projectors - Swing Lo Magellan

    Das New Yorker Dauerprojekt von Mastermind David Longstreth zerfällt seit 2002 regelmäßig in seine Einzelteile, um sich mit jeder weiteren Platte neu zu formieren. Was einst mit dem Soloalbum „The Graceful Fallen Mango“ als Singer/Songwriter-Katalog mit schrulligen LoFi-Nummern begonnen hatte, schraubte sich später hoch zu einer Hardcore-Punk-Interpretation von Black Flags „Damaged“. Eindeutiger könnte das Streben […] mehr…

  • Christian Scott - 'Christian aTunde Adjuah'

    Christian Scott - Christian aTunde Adjuah

    Schauplatz Rare Record Store („No Tapes, No CDs, Just Records“). Ganz gelingt es dem schwarzen Jazztrompeter  nicht, in einem Clip auf seiner Website klar zu machen, warum für seine Musik Dylans Album „The Times They Are A-Changin’“ so wichtig ist, dass er es angeblich fast täglich hört. Christian Scott will offenbar einerseits sich ändernden Zeiten […] mehr…

  • The Beatles - Yellow Submarine

    Diese Restaurierung hat sich gelohnt: Endlich passt die Bildqualität zum Einfallsreichtum des surrealen Pop-Art-Happenings der Beatles mehr…

  • Lenny Kravitz - Mama Said

    Lenny Kravitz - Mama Said (Deluxe Edition)

    Das zweite Album des Eklektikers, großzügig erweitert mehr…

  • Ups..

    Bob Dylan - The Other Side Of The…

    Jede Ära hat ihre Helden, und jedes Bedürfnis hat seine Lösung." Mit diesen Worten kündigte die Folksängerin Ronnie Gilbert am Nachmittag des 24. Juli 1965 einen Auftritt von Bob Dylan beim Newport Folk Festival an. "Einige Leute - die Presse, Zeitschriften - glauben, diese Helden zeigten den jungen Leuten den Weg", fuhr sie fort, "aber ich glaube, sie entstehen, weil es ein Bedürfnis nach ihnen gibt." mehr…

  • Adele & Glenn - 'Carrington Street'

    Adele & Glenn - Carrington Street

    Über 20 Jahre dabei und auf keinen grünen Zweig gekommen: Glenn Thompson hatte schon bei einigen australischen Bands gespielt, als er Anfang der Neunziger anfing, für Robert Forster, den Go-Betweens-Gitarristen, zu trommeln. Wenig später kam Bassistin Adele Pickvance dazu und wurde Glenns Geschmacks- und Gesinnungsgenossin. Adele und Glenn waren auch bei der Go-Betweens-Reunion das Rhythmusgespann, […] mehr…

  • The Magnatic North - 'Orkney: Symphony Of The Magnetic North'

    The Magnetic North  - Orkney: Symphony Of The Magnetic…

    Nennt man sie wohl Orks? Die Südlondoner haben den Orkney-Inseln im Norden Schottlands eine Elegie der Sehnsucht ins raue Herz geschrieben – aus schlechtem Wetter und elegant verwehtem Haar, verharschten Hügeln und eisiger See, Selbstmordgedanken, Folk und Pop. mehr…

  • Scott Kelly, Steve von Till, Wino - 'Songs of Townes Van Zandt'

    Scott Kelly, Steve von Till, Wino - Songs Of Townes Van Zandt

    Am Ende seines Lebens freute sich Townes Van Zandt: Junge Musiker, die forsch Gitarre spielten und etwas von „Alternative Rock“ murmelten, hatten den maladen Songschreiber entdeckt. Van Zandt war früher einer der größten Poeten, die je unter der Sonne wandelten – jetzt trank er zwei Flaschen Whiskey am Tag; abends saß er auf irgendeiner Bühne, […] mehr…