Musik – Reviews

  • Orcas - 'Orcas'

    Orcas 

    - Orcas

    Minimal Music, Ambient, Song – das sind die Koordinaten dieser Kooperation zwischen dem  amerikanischen Songwriter Thomas Meluch alias Benoit Pioulard und dem Drone-/Elektronik-Komponisten Rafael Anton Irisarri. Ein verhalltes Klavier in einem aus sanften Drones und verrauschter, oszillierender Elektronik erzeugtem Raum, akustische Gitarren, geraunter Gesang, verhuschte Harmonien – so könnte es klingen, wenn David Sylvian und […] mehr…

  • Mittekill - 'All But Bored, Weak And Old'

    Mittekill - All But Bored, Weak And…

    Gebt mir mehr von diesen Staatsakt-Käuzen! Oder sollte man Typen wie Friedrich Greiling alias Mittekill doch besser Hipster nennen, gerade jetzt, wo alle den Hipster hassen? Egal. Der Berliner schafft mühelos die Verbindung zwischen dem von Can-inspirierten Punk von S.Y.P.H und der skandinavischen Eleganz von Trentemöller. Die Songs tragen so mitreißende Titel wie „Jtzt wrd […] mehr…

  • The Black Seeds - 'Dust And Dirt'

    The Black Seeds - Dust And Dirt

    Neuseeland ist nicht Jamaika. Vielleicht lassen die Black Seeds deshalb Afro und Funk ganz selbstverständlich und gleichberechtigt neben Reggae stehen. Was bei anderen nur beliebig klänge, ergibt bei der 1998 in Wellington gegründeten Band eine natürliche Synthese. Ihr neues Werk erscheint jetzt vier Jahre nach „Solid Ground“ und ist das erste, das komplett im eigenen […] mehr…

  • Die Ärzte - 'Auch'

    Die Ärzte - Auch

    Die Toten Hosen veröffentlichen in diesen Tagen ja auch ein neues Album, nur drei Wochen nach den Ärzten – und am liebsten hätten wir den außerordentlichen Zufall für ein Gegenüberstellungs-Update genutzt. Leider war von den Hosen vorab nur die Single „Tage wie diese“ zu hören, auf der Campino anti-alkoholischer, kreditwürdiger, gewissermaßen silbermondiger klingt als je […] mehr…

  • Bonnie Raitt - 'Slipstream'

    Bonnie Raitt - Slipstream

    Ein Album zu machen, das cool kalkuliert ist und doch kaum so klingt, das stilistisch breit umherstreift und dabei doch nicht wie grad auf der Durchreise wirkt – das schaffen nur wenige Überlebende ihrer Rock’n’Roll-Generation so lässig wie Bonnie Raitt. Bemerkenswert ist allein, wie hier Erträge aus zwei Studio-Konstellationen im Einklang sind – wobei es […] mehr…

  • Hey Rosetta! - Seeds

    Hey Rosetta! - Seeds

    Das zweite Album der Kanadier Hey Rosetta! klingt beim ersten Hören vor allem nach einem: viel Arbeit. Mutig und außerordentlich fleißig scheint die Band um Sänger Tim Baker. Heulende Gitarren, seufzende Streicher, rhythmische Experimente, stimmliche Ausraster und psychedelische Chöre – das Sextett verzichtet auf nichts. Bakers Stimme nimmt sich den Raum, den sie braucht, die […] mehr…

  • Alabama Shakes - Boys & Girls

    Alabama Shakes - Boys & Girls

    Was für ein Furor: Brittany Howard jauchzt, wimmert, bebt, schmachtet und zetert, als hätte sie immer nur das eine Wort, die eine Note zur Verfügung, um den Rest der Welt von der Dringlichkeit ihres Anliegens zu überzeugen. Gleich zu Beginn, über einen lässigen Beat und das spröde Riff einer Southern-Spielerei, verkündet sie zärtlich maunzend ihr […] mehr…

  • Hot Water Music - 'Exister'

    Hot Water Music - Drag My Body

    Manchmal bemerkt man die Schlammpfütze erst, wenn man wirklich bis über beide Knie feststeckt. Und die Wand nicht, bevor man so oft gegen gelaufen ist, dass sich erste Mörtelstücke lösen und einem auf den Kopf bröseln. Von Erkenntnismomenten dieser Art und den Versuchen, sich nach so was selbst am Kragen zu packen, erzählt Hot Water […] mehr…

  • M. Ward - 'A Wasteland Companion'

    M. Ward - A Wasteland Companion

    Für sein sechstes Solo-Album hat sich Matt Ward eine illustre Gästeschar eingeladen: Howe Gelb von Giant Sand ist ebenso mit von der Partie wie John Parish, Monsters-Of-Folk-Kollege Mike Mogis, Sonic-Youth-Drummer Steve Shelley oder Zooey Deschanel, mit der der amerikanische Gitarrist und Singer-Songwriter ja bereits seit 2006 das Folk-Duo She & Him bildet. Insgesamt kamen bei […] mehr…

  • Y'Akoto - 'Baby Blues'

    Y’Akoto - Baby Blues

    Eine Menge Ironie schwingt da mit, denn natürlich hat das Titelstück ihres Debüts nichts mit Befindlichkeiten einer Schwangeren zu tun. Vielmehr geht es ums Verarbeiten amourösen Schiffbruchs: Die deutsch-ghanaische Newcomerin setzt das mit zynischer Bravour in einer dunklen Ballade um, die fast ein wenig an die Abgründigkeit von Nina Simone erinnert. Jennifer Yaa Akoto Kieck, […] mehr…

  • Turntablerocker - 'einszwei'

    Turntablerocker  - einszwei

    Um die Jahrtausendwende lieferten Michi Beck und DJ Thomilla den perfekten Soundtrack für die Afterwork-Partys der New Economy. Nicht dass man Hits wie „No Melody“ zuletzt wirklich vermisst hätte. Aber jetzt, da die Turntablerocker wieder da sind, muss man ganz klar sagen: Sie rocken immer noch. mehr…

  • Doctorella - 'Drogen und Psychologen'

    Doctorella  - Drogen & Psychologen

    Kerstin und Sandra Grether kennt man als Pop-Autorinnen und soziokulturelle Riot-Girls, jetzt haben sie eine Band gegründet, die wie eine Koop aus Slits und Strokes klingt: romantisch und garstig, direkt aus der Raucherecke zwischen Indie-Disco und Diskurskeller. Songs über Wahnsinn, Gesellschaft und Mädchenfantasien, die sicher nicht jedem gefallen, aber zur interessantesten deutschen Frühjahrsmusik gehören. mehr…

  • Graham Coxon  - 'A+E'

    Graham Coxon  - A + E

    Als „electronic dance music“ bezeichnete Graham Coxon in einem ersten Interview sein neues Album. Beziehungsweise, relativierte er, Tanzmusik für Menschen, die in der Regel nicht öffentlich tanzen, weil sie zu schüchtern sind und daher erst viel trinken müssen, was sie dann bei den ersten ungelenken Moves allerdings mit der Übelkeit kämpfen lässt. Alles beim Alten […] mehr…

  • Cowboy Junkies - The Wilderness

    Cowboy Junkies - The Wilderness

    Die Balladen verlassen sich etwas zu sehr auf Margos Vortrag. Nach dem doch recht zerfahrenen „Sing In My Meadow“ kommt jetzt also der Schlussakkord der „Nomad Series“. Auf „The Wilderness“ besinnt sich Michael Timmins wieder alter Stärken, setzt auf Ruhe und Transzendenz. „Unanswered Letter (for JB)“ eröffnet mit verhalltem E-Piano und atmosphärischem Gedöns zu Margo […] mehr…

  • Blood Red Shoes - 'In Time To Voices'

    Blood Red Shoes - In Time To Voices

    Respektable, aber doch langweilige Platte des Brighton-Duos Die beiden sind jetzt in dieser Phase. Das passiert, wenn eine Band zwei Alben mit relativ lauten und relativ gradlinigen Rocksongs herausrotzt. Dann sehnen sich die Musiker nach Höherem. So verkündet Laura-Mary Carter, Gitarristin und Sängerin des englischen Duos Blood Red Shoes, anlässlich des neuen Albums „In Time […] mehr…

  • Great Lake Swimmers - New Wild Everything

    Great Lake Swimmers - New Wild Everywhere

    Es beginnt so vielversprechend mit dem entspannt souligen „Think That You Might Be Wrong“. Man muss an Lambchop denken, circa „Is A Woman“. „What time is it“, fragt der Protagonist und höhnt: „Are you coming around here with your teeth so sharp?“ Es bleibt kein Zweifel daran, dass hier mal wieder eine in Brüche gegangene […] mehr…

  • Tu Fawning

    Tu Fawning - Anchor

    „Das US-Quartett Tu Fawning spielt auf seinem Debüt ‚Hearts On Hold‘ Lieder von verwunschener Schönheit bar jeder Tradition und verortet sich selbst zwischen Glam Rock, Gospel und Grime.“ So schrieb Max Gösche, als die Band um Sängerin Corrina Repp und Songwriter Joe Haege Anfang 2010 ihr Debüt vorlegte. Der Nachfolger „A Monument“ wird nun Anfang […] mehr…

  • Rocket Juice & The Moon

    Rocket Juice & The Moon - Rocket Juice & The Moon

    Muss man sich Sorgen machen um Damon Albarns Gesundheit? Hat der Mann inzwischen vielleicht doch ein paar Projekte zu viel? Es sind ja nicht nur die wiedervereinigten Blur, die viel Zeit und Arbeit kosten. Nach The Good, The Bad & The Queen und Gorillaz stellt der Sänger nun eine weitere Hobby-Band vor: Rocket Juice & […] mehr…

  • The Mars Volta - 'Noctourniquet'

    The Mars Volta - Noctourniquet

    Was einem so alles durch den wirren Kopf gehen kann, wenn man darüber nachdenkt, wovon die nächste Platte handeln könnte: Zombie und DC-Superschurke Solomon Grundy, der attraktive Hyakinthos aus der griechischen Mythologie – eines der frühesten Opfer des Spitzensports, das von einem Diskus des Apoll tödlich verwundet wurde – und die britische Rockformation The Godfathers. […] mehr…

  • Madonna

    Madonna - MDNA

    Es geschieht nicht oft, dass die Feuilletons von FAZ und Süddeutscher Zeitung die exakt gleiche Aufmachung haben. Am Donnerstag war es soweit: Unter kunstvoll verwehtem Haar schaut uns Madonnas linkes Auge an, die Fingerspitzen ihrer linken Hand weisen auf ihren nackten Oberschenkel, der Rest des Körpers ist in eine Art Netzhemdchenschlauch verpackt. Die Süddeutsche druckt […] mehr…