Musik – Reviews

  • Lee Scratch Perry

    Lee „Scratch“ Perry feat. Tunde Adebimpe

    - Higher Level

    Am 06. Mai kehrt der Altmeister des Dub – Lee „Scratch“ Perry – mit seinem neuen Album „Rise Again“ zurück. Auf diesem vorab veröffentlichten Song sucht Perry den Anschluss an die Jetztzeit und holt TV On The Radio-Sänger Tunde Adebimpe an Bord. So geht es sanft schaukelnd auf ein dubbige Bootsfahrt, auf der Lee „Scratch“ […] mehr…

  • Glasvegas - Euphoric Heartbreak

    Glasvegas - Euphoric /// Heartbreak

    Glasvegas werden für zwei Konzerte nach Deutschland kommen, um das neue Album vorzustellen. Wir verlosen 2×2 Tickets pro Stadt. Einfach eine Mail an verlosung@www.rollingstone. Hier die Daten: 14.05.2011 Köln, Live Music Hall15.05.2011 Berlin, Postbahnhof Das zweite Glasvegas-Album beginnt mit dem verführerischsten Franko-Nebelschwaden-Monolog seit „Fade To Grey“ von Visage. Und natürlich ist es bei derart zart […] mehr…

  • Robin Pecknold

    Robin Pecknold (Fleet Foxes) - 3 Songs

    Wo bald wieder alle von den Fleet Foxes reden werden, wenn ihr neues, großartiges Album „Helplessness Blues“ veröffentlicht wird, sollte man noch mal auf diese drei Songs hinweisen, die Sänger Robin Pecknold Anfang März über den Twitter-Acount der Band zum Download stellte. Aufgenommen wurden diese Songs in L.A., gemeinsam mit Songwriter Noah Georgeson und im […] mehr…

  • Yuck

    Yuck - Coconut Bible

    Die jungen Briten, die man gerne mal mit den frühen Sonic Youth vergleicht, verschenken die B-Seite ihrer Single „Holing Out“. Der Song „Coconut Bible“ zeigt dabei die laute ebenso wie die leise Seite von Yuck und gibt Daniel Blumberg oft die Gelegenheit gegen die Feedbackschleifen von Max Bloom anzusingen. Sehr schön ist das geraten, und […] mehr…

  • LONG - American Primitive

    L/O/N/G - American Primitive

    Hinter dem Namen L/O/N/G verbirgt sich das gemeinsame Projekt von Walkabout Chris Eckmann und Beat-Bastler Rupert Huber (Tosca). Für den Release von „American Primitive“ (bei uns am 08.04.) haben sie den Titelsong vom slowenischen DJ Aldo Invancic – einem Freund Eckmanns – remixen lassen. Wir haben exklusiv zwei Remixe im Stream. Das Album (Review nach […] mehr…

  • Kyla La Grange

    Kyla La Grange - Walk Through Walls

    In Zeiten, in denen Florence And The Machine und Lykke Li zu Recht als angehende Popstars gehandelt werden (wenn sie es denn nicht schon sind), sollte eigentlich noch Platz sein für diese junge Britin. Die ehemalige Philosophie-Studentin Kyla La Grange arbeitet gerade an ihrem Debütalbum und hat vor zwei Wochen in England ihre erste Single […] mehr…

  • Peter Bjorn And John - Gimme Some

    Peter Bjorn And John - Gimme Some

    Voll aufs Dach! „Before you break my heart I“m gonna break your nose …“, drohen die drei Schweden auf ihrem sechsten Album, dem dritten nach ihrem Überhit „Young Folks“, mit dem sie sich in jeden fünften Werbeclip gepfiffen hatten. Genauso agieren sie auch: Bloß keine Sentimentalitäten zulassen, lieber einfach losbollern! Zum ersten Mal überhaupt erlaubten […] mehr…

  • Bob Dylan Theme Time Radio Hour

    Bob Dylan - Bob Dylan’s Theme Time Radio…

    Das war – unvermutet, irgendwo genial – der bestmögliche Einstieg überhaupt, als Bob Dylan am 8. Oktober 2008 die dritte Serie seiner „Theme Time Radio Hour“-Shows startete: Drei Wochen nach der Pleite der Lehman Brothers Bank moderierte er die ersten beiden Sendungen – zum Thema Geld. Die Drifters sangen „Money Honey“, die Clovers „Your Cash […] mehr…

  • Okkervil River

    Okkervil River - Wake And Be Fine

    Eine schwungvolle Rückkehr des Will Sheff zu seinem Solowerk oder vielmehr zu seiner Band Okkervil River. „Wake And Be Fine“ ist dabei nicht das leichtverdauliche Weißbrot zum Frühstück sondern eher ein dicker, nahrhafter Batzen Vollkornbrot. Mit Streichern und verzweifelt „ahhhhh“-enden Chören, mit einem zwar schunkelbaren aber bedrohlichen Rhythmus und Drum-Schlägen, die einen in der Tat […] mehr…

  • The Kills

    The Kills - DNA

    Schön, dass Jamie Hince und Alison Mosshart alias The Kills trotz aller Nebenaktivitäten (Verlobung mit Kate Moss / Singen bei The Dead Weather) nicht ihre Herzensangelegenheit aus den Augen verloren haben. Und ebenso schön, dass sie ihrem düster-brummenden Grundsound nicht abgeschworen haben. Sie spielen immer noch alles alleine ein und werden auch auf ihren Konzerten […] mehr…

  • Tim Neuhaus - The Cabinet

    Tim Neuhaus - The Cabinet

    Der musikalische Kern ist meist nur noch ein winziger Teil der Wertschöpfungskette. Ebenso wichtig, nein, anscheinend wichtiger: die grelle Inszenierung von Interpret und Output und der Trommelwirbel in den Medien bei jedem einzelnen kreativen Pups. Der nächste Schritt: Popstar-AGs mit Shareholdern, die über die geplante strategisch-künstlerische „Neuerfindung“ befinden, um Dividendenkontinuität zu gewährleisten. Einer wie Tim […] mehr…

  • Radiohead King Of Limbs Cover

    Radiohead - The King Of Limbs

    Eben ein uraltes, nach Muff und Bananenchips riechendes MP3 auf meiner Festplatte entdeckt: Radiohead spielen „Union City Blue“ von Blondie, ein Live-Bootleg. Antike Daten aus dem Jahr 2000, damals mühsam von Napster übers Analog-Modem aus der Telefonbuchse geleiert. Als man noch einen Hackbraten zubereiten und essen konnte, bis der Downloadbalken durch war. Aufregend! Denn nicht […] mehr…

  • Wer Wenn Nicht Wir Poster

    Im Kino: Wer wenn nicht wir  - Regie: Andres Veiel

    Nach seinen preisgekrönten, exzellent recherchierten und eindringlichen Dokumentationen wie „Black Box BRD“ oder „Der Kick“ hat sich Veiel mit den ihm vertrauten Themen RAF, Gewalt und Jugend an sein Spielfilmdebüt gewagt. Anhand der Biografien von Gudrun Ensslin und Bernward Vesper leuchtet er die Vorgeschichte des deutschen Terrorismus aus. Vesper (August Diehl) und Ensslin (Lena Lauzemis) […] mehr…

  • All Saints Day - It'll Come Around

    All Saints Day  - It’ll Come Around

    Ein Nebenprojekt von Vivian Girl Kate Goodman und Cat-Power-Sidekick Gregg Foreman nur, doch macht das Paar als All Saints Day ergötzlichen Lärm. Auf der A-Seite, die wohl schon eine Weile im Online-Orkus für MP3-Konsumenten kursierte, wird der Lo-Fi-Fuzz-Nebel durchschossen von Girl-Group-Glamour, während die sphärischen Klänge der überlegenen Flipside „Only Time Will Tell“ durch Drums gepolt […] mehr…

  • Buffalo Tom - Skins

    Buffalo Tom - Skins

    Das ist Jungsmusik, herrliche, himmelstürmende und zärtliche Jungsmusik. Musik, bei der es ums Boxen und Kämpfen geht. Bei der man schon etwas Bizeps im T-Shirt-Ärmel braucht, um die Gitarre exakt so schlagen zu können, wie es sein muss, damit der Zauber beginnt. Musik, die es nur geben kann, weil in jedem noch so verdreckten, tobenden […] mehr…

  • R.E.M. - Collapse Into Now

    R.E.M. - Collapse Into Now

    Auf ihrem 15. Album spielen R.E.M. einen mutigen Mix aus Uptempo-Rock und zeitlos schönen Balladen. mehr…

  • Rumer - Seasons Of My Soul

    Rumer - Seasons Of My Soul

    Ja, es ist Muzak. Der Sound geht süffig und sämig ins Ohr. Er ist als gefällige Partykulisse nützlich und als Kaufanreiz im Supermarkt. Wir wühlen hier aber definitiv nicht im Gut-&-Günstig-Fach, sondern bei den Luxusartikeln. Bei aller Easy-Listening-Schwerelosigkeit hat die 31-jährige Engländerin, zu Hause von TV-Star Jools Holland massiv protegiert, nämlich immer auch wohlig-resonante Wärme […] mehr…

  • Monkey Wrench Gang von Edward Abbey

    Edward Abbey - Die Monkey Wrench Gang

    Ein kulturpessimistischer Chirurg, eine jüdische Bronx-Amazone, ein naturschwär­-mer­ischer Mormone und ein ausgemusterter, weil 1/4-verrückter Green Beret mit ehemaligem Einsatzgebiet Vietnam – das ist die Monkey Wrench Gang, die sich eher zufällig zusammenfindet, um den Südwesten der USA mit spektakulären Sabotage-Akten in den einstigen Naturzustand zurückzusprengen. Die vier haben kein wirkliches Konzept, sie sind gute amerikanische […] mehr…

  • The Rural Alberta Advantage

    The Rural Alberta Advantage - Stamps

    Die Labelmates von Coner Oberst veröffentlichen am 04. März ihr zweites Album „Departing“. Nun gibt es den Vorabsong „Stamps“ samt Video. Wer musikalisch oft durch Omaha streift und z. B. die Herren von The Good Life im Plattenschrank stehen hat, sollte sich auch für dieses Trio begeistern können. Hier wie dort findet sich der Reiz […] mehr…

  • Lykke Li - Wounded Rhymes

    Lykke Li - Wounded Rhymes

    In ihrem wunderbaren Debüt „Youth Novels“ stampfte Lykke Li 2008 kindlich-frühreif auf und sang zu minimalistischen Elektropopsongs mit süßem schwedischen Akzent putzig-schöne Melodien. Doch seither wurden ihr alles Niedliche, Kindliche und auch der schwedische Akzent ausgetrieben. „Youth Knows No Pain“ heißt der passende Song dazu, der „Wounded Rhymes“ eröffnet  – den zweiten Teil des Soundtracks […] mehr…