Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Musik – Reviews

  • Lady Gaga - Born This Way

    Lady Gaga

    - Born This Way

    Beim Eurovision Song Contest hätte Lady Gaga mit jeder dieser Nummern abräumen können. Joachim Hentschel über ihr neues Album "Born This Way". mehr…

  • The Felice Brothers - Celebration Florida

    Felice Brothers - Celebration, Florida

    Gar nicht so leicht zu sagen, ob das hier ein interessantes Experiment ist oder überfrachteter Murks. Eines jedenfalls haben die Brothers nicht getan: Eine weitere Lagerfeuer-Platte aufgenommen, die so klingt, als wäre sie zur Zeit des Sezessionskrieges auf einer Veranda im mittleren Westen ersonnen worden. Damals gab es bekanntlich weder Visage-hafte 80s-Synths („Ponzi“) noch  geloopte […] mehr…

  • Bon Iver alias Justin Vernon performt auf dem New Yorker Festival

    Bon Iver - „Calgary“

    Nach vier Jahren gibt es nun endlich Neues von der amerikanischen Folk-Band Bon Iver. Am 21. Juni soll das nächste, selbstbetitelte Album der Combo um Singer-Songwriter Justin Vernon herauskommen – und zu diesem Anlass werden wir bereits mit einer ersten Preview beschenkt. „Calgary“ heißt der Song und knüpft nahtlos an die Stücke des Vorgängeralbums „For […] mehr…

  • Aidan Moffat & Bill Wells

    Aidan Moffat & Bill Wells  - Everything’s Getting Older

    Die Zusammenarbeit zwischen dem Dichter Aidan Moffat und dem Jazzer Bill Wells begann schon, als Wells 2003 auf dem Arab-Strap-Album „Monday At The Hug & Pint“ gastierte. Nach acht Jahren haben sie nun ein Album fertig. Moffat grummelt seine mit Grantigkeiten, unglücklicher Liebe, Sex und weniger freudvollen, den menschlichen Körper betreffenden Phänomenen gespickte Lyrik also […] mehr…

  • Mona - 'Mona'

    Mona - Mona

    Und Elvis vererbte seine Frisur an den jungen Dylan, und Dylan vererbte sie an Springsteen, und Springsteen an Joe Strummer. Und dem war alles so wurscht, dass er die Frisur hochkant in die Luft warf, so dass sie jeder von der Straße picken und aufsetzen durfte. Morrissey und Mike Ness machten ihr alle Ehre, der […] mehr…

  • Kate Bush Director's Cut

    Kate Bush - Director’s Cut

    Als es hieß, Kate Bush werde eine Sammlung mit umgearbeiteten Stücken aus ihren alten Alben „The Sensual World“ von 1989 und „The Red Shoes“ von 1993 veröffentlichen – da freute ich mich schon wie Klein Mäxchen auf die neue Version von „Eat The Music“, dem bizarren Schunkellied mit Ukulelen und Sunshine-Reggae-Bläsern, in dem Bush lauter […] mehr…

  • Beth Jeans Houghton

    Beth Jeans Houghton - Dodecahedron

    Die junge Dame hat die erste Hype-Welle schon hinter sich. Nach ihrer EP „Hot Toast“ wurde sie in den britischen Checker-Medien von NME bis Artrocker als schräge Version von Laura Marling gefeiert. Ein hinkender Vergleich, denn wo Laura Marling auf ihrem zweiten Album klingt, als wäre sie eine 40jährige Songwriterin, ist Beth Jeans Houghtons Ansatz […] mehr…

  • Friendly Fires - Pala

    Friendly Fires - Pala

    „Eiland“, Aldous Huxleys letzter Roman, bildet das Gegenstück zur dystopischen und weitaus bekannteren „Schönen neuen Welt“. Die Möglichkeit einer paradiesischen Insel nannte der britische Schriftsteller seinerzeit Pala, was seine Landsleute Ed MacFarlane, Jack Savidge und Edd Gibson zum Titel ihres neuen, gemeinsam mit Paul Epworth produzierten Albums inspirierte. Das aus St. Albans (Hertfordshire) stammende Trio, […] mehr…

  • The Very Best Super Mom

    The Very Best - Super Mom Mixtape

    Noch ein Nachtrag zum Muttertag: Mit ihrem Debüt „Warm Heart Of Africa“ hatten The Very Best bereits für Verzückung gesorgt.  Der malawische Sänger Esau Mwamwaya und das britische Produzentenduo Radioclit hatten für das Album Indie-Hits und Pop-Klassiker zu einer afrikanischen Crossover-Wundertüte umarrangiert, wobei Mwamwaya Texte teilweise auch konsequenterweise in seiner Muttersprache neu einsang. „Warm Heart […] mehr…

  • Okkervil River - I Am Very Far

    Okkervil River - I Am Very Far

    Man könnte sagen: Das kommt davon, wenn einer sich traut, Roky Erickson im Clinch mit seinen Dämonen zu assistieren. Er habe sich, sagt Okkervil-River-Kopf Will Sheff, nach „True Love Cast Out All Evil“, dem gemeinsamen Album mit der reaktivierten Texas-Legende, „sowohl entleert als auch inspiriert“ gefühlt. Und von da war’s dann nur ein kleiner Schritt […] mehr…

  • The Cars - Move Like This

    The Cars - Move Like This

    Ist das ein Irrtum? Ist das wirklich eine neue Platte der Cars? Eliott Easton spielt in Nummern wie „Sad Song“ doch exakt die gleiche Ra-ta-ta-ta-Achtelnoten-Gitarre, die er immer spielt. Greg Hawkes lässt seine Synthies in Stücken wie „Blue Tip“ die altbekannten Gegenmelodien quaken. David Robinsons Schlagzeug tritt in Songs wie „Too Late“ forsch und unternehmungslustig […] mehr…

  • Randy Newman

    Randy Newman – Songbook Vol. 2

    Gegen das erste Songbook wurde 2003 eingewandt, dass Newmans Songs in nackten Klavier-Versionen niemals den Reichtum der orchestralen Fassungen haben. Das bleibt zwar richtig. Doch auf „Songbook Vol. 2“ tritt eine zweite Gewissheit hinzu: Der Lüstling in „Suzanne“ ist auf „12 Songs“ nicht sooo unheimlich, die Panik des Erzählers von „Lucinda“ nicht sooo greifbar, der […] mehr…

  • Fink

    Fink - Perfect Darkness

    Am 10. Juni wird Fink sein neues, bereits viertes Album „Perfect Darkness“ veröffentlichen. Den Titelsong daraus gibt es bereits als free Download bei uns. „Perfect Darkness“ ist einer dieser Songs, bei denen man wieder hört, dass er mit elektronischer Musik sozialisiert wurde und sich im Oeuvre des Kultlabels Ninja Tune durchaus einfügen kann. Und man […] mehr…

  • Queen - A Night At The Opera

    Queen - A Night At The Opera

    Für eine Band, die eigentlich – Brian May mit Smile schon seit Jahren fleißig übend, wie später auf diversen Bootlegs dokumentiert – von gehobenerem professionellen Niveau aus startete, war das Debüt „Queen“ (**) keine sonderlich eindrucksvolle Visitenkarte. Allenfalls ein Doppelgänger desselben, deutete „Queen II“ (**) mit „The March Of The Black Queen“ höhere Ambitionen an. […] mehr…

  • The T.A.M.I. Show

    V.A. - The T.A.M.I Show

    Die „Teenage Awards Music International Show“ gilt als erster Konzertfilm der Rockgeschichte. Er lief 1964 im Kino und verschwand dann im Archiv. „It’s the greatest rock movie you’ve never seen“, sagte Steven van Zandt einmal. Nun wird er erstmals restauriert wiederveröffentlicht. Wenn man nur einige der auftretenden Künstler aufzählt, wird einem schon schwindelig: Beach Boys, […] mehr…

  • Bill Callahan

    Bill Callahan - „Daytrotter Sessions“

    „So leicht, schön und eindringlich klingt große zeitgenössische Liedkunst nur ganz, ganz selten“, schrieb Alexander Müller in seiner Rezension zu „Apocalypse“, dem neuen Album von Bill Callahan. Nun hat Callahan für die amerikanischen Kollegen von Daytrotter reduzierte Akustik-Versionen von drei älteren Songs eingespielt. Überhaupt dürfte es deren tägliche Lofi-Studio-Sessions wahrscheinlich nur geben, damit der Smog-Sänger […] mehr…

  • k. d. Lang

    k. d. lang & The Siss Boom Bang - Sing It Loud

    Eine große Sängerin, ein großer Sound: Das Kammermusikalische, das Reduzierte hat k. d. lang nie entsprochen – sie braucht das Schwelgerische, den Aplomb, den orchestralen Auftritt. Mit der Band Siss Boom Bang hat sie endlich wieder den üppigen Klang, auf dem ihre Stimme brillieren kann. „Sing It Loud“ ist das Motto dieses Albums, das zurückweist […] mehr…

  • Steve Earle Cover

    Steve Earle - I’ll Never Get Out Of…

    Auch wenn es vorübergehend verdammt danach aussah, ist er dann doch nicht in die großen selbstzerstörerischen Fußstapfen seines frühen role models getreten, dem er zuletzt noch mal ein ganzes Album hinterherrief. Im Gegenteil: Steve Earle, 56, hat Townes Van Zandt längst nicht nur um ein paar Jahre überlebt, sondern jüngst mit Gattin Allison Moorer (die […] mehr…

  • Wasser fuer die Elefanten

    Kino: Wasser für die Elefanten - Regie: Francis Lawrence

    Amerika 1931: Nach dem Unfalltod der Eltern verlässt der angehende Tierarzt Jacob (Robert Pattinson) seine Heimatstadt und schließt sich auf seiner Wanderung einem Zirkus an, der per Eisenbahn auf Tournee ist. Dort fühlt er sich zur Kunstreiterin Marlena (Reese Witherspoon) hingezogen, die mit dem ebenso charmanten wie jähzornigen Direktor August Rosenbluth (Christoph Waltz) verheiratet ist. […] mehr…

  • How Does It Feel

    Klaus Theweleit (Hg.) - How Does It Feel –…

    Zu Bob Dylans 70. Geburtstag Ende Mai wird es wieder viele Gratulanten geben und wenig, was bisher noch nicht über den Songwriter, Dichter, Bilderstürmer, Mann der 1.000 Stimmen etc. gesagt oder geschrieben wurde. Gerade hierzulande hat man in den vergangenen Jahren das Gefühl, sogenannte Popkulturtheoretiker beschäftigten sich mit nichts anderem mehr als mit der Exegese […] mehr…