My Chemical Romance: „Danger Days: The True Lives of the Fabulous Killjoys“ im Stream


von

„Eine Art tuntiges Mad-Max-Endzeittheater mit grellen Laser-Kanonenblitzen, dem eine Schnurre über eine Radioshow in einer postapokalyptischen Welt des Jahres 2019 als grober Rahmen dient.“ So beschreibt Kollege Torsten Groß in seinem Feature über My Chemical Romance (nachzulesen ab 25.11. in der Dezemberausgabe) das neue Album: „Danger Days: The True Lives of the Fabulous Killjoys“. Tatsächlich konnte man schon dem ersten Video die pure Freude an Glamrock und Hair Metal ansehen und -hören – und auch die „Mad Max“-Einflüsse sind mehr als offensichtlich. Ebenso erkennbar sind die optischen Spuren der „Umbrella Academy“, einer Comicserie, die von Sänger Gerard Way getextet und von Gabriel Bá gezeichnet wird.

Gerard Way, den wir in L.A. trafen, sagte unserem Redakteur zur Entstehung des Albums: „Bevor wir wieder ins Studio gingen, spielten wir ein paar Konzerte in Japan. Ich musste mir vorher die alten Texte noch mal angucken, und auf einmal bekam ich es mit der Angst zu tun. Diese Band, die wir zur Zeit von ‚The Black Parade‘ waren, klang so mutig. Wie sollen wir uns bloß wieder in diesen Zustand versetzen?“ Es scheint, zumindest in Ways Sicht, gelungen zu sein. Er sagte, nachdem man erst eine Art Detroit-Sleaze-Album begonnen und entsorgt hatte: „Dies ist die Platte, auf die Iggy (Pop) stolz wäre.“ Nun ja, ob den dieses quietschbunte, mal nach Stadion, mal nach Endzeit-Disco klingende Bubblegum-Album tatsächlich mit Stolz erfüllen würde, bliebe abzuwarten.

Hier aber nun erst einmal der wahrlich originelle Albenplayer zu „Danger Days: The True Lives of the Fabulous Killjoys“, moderiert von Dr. Death Defying.