Nach Podcast-Angriff: Mama Tarantino kann ihrem Sohn nicht böse sein


von

Nachdem Regisseur Quentin Tarantino vor Kurzem gegen seine eigene Mutter austeilte, antwortete diese nun versöhnlicher. „Ich bin stolz auf ihn“, verkündete Connie Zastoupil im Interview mit USA Today.

Zu Gast im „The Moment“-Podcast von Hollywood-Kollege Brian Koppelmann zeigte sich Quentin Tarantino kürzlich nicht gerade von seiner sensibelsten Seite. Weil seine Mutter ihm als Kind den Traum vom Filmgeschäft ausreden wollte, sagte sich der damals 12-Jährige Quentin: „Wenn ich ein erfolgreicher Drehbuchautor bin, bekommst du nie auch nur einen Cent!“ Bis auf eine einzige Ausnahme sei der Erfolgsregisseur („Kill Bill“, „Inglorious Basterds“) bis heute bei seinem Vorsatz geblieben.

So sind sie, die Mütter

Mama Tarantino hingegen scheint weniger stur als ihr prominenter Sohn zu sein. „Ich unterstütze ihn, bin stolz auf ihn und liebe ihn und seine wachsende junge Familie“, betonte die 75-Jährige im Interview. „Ich hatte große Freude daran, auf seiner Hochzeit zu tanzen und die Neuigkeiten über die Geburt meines Enkels Leo zu erfahren.“

Connie Zastoupil lebt und arbeitet als Krankenschwester im US-Staat Tennessee, wo auch Tarantino zur Welt kam. Mit gerade einmal 16 Jahren gebar Zastoupil den künftigen Star-Regisseur und zog diesen als alleinerziehende Mutter in Los Angeles auf.

Sohn Quentin baut unterdessen sein Vermächtnis als einer der größten Regisseure des Jahrhunderts weiter aus. Sein jüngster Film „Once Upon A Time In Hollywood“ erhielt 2020 zehn Oscar-Nominierungen und spielte fast 400 Millionen US-Dollar ein.