Nick Cave und Grinderman: „Heathen Child“ for free downloaden


von

Das Breitbeinig-Böse (das er auch auf dem aktuellen Bandfoto links zeigt) stand Nick Cave schon immer gut. Das konnte man zuletzt im vergangenen Jahr auf dem Hurricane erleben, wo er spät nachts mit seinen Bad Seeds über die Bühne jagte und bei „Stagger Lee“ einen dermaßen irren Cave gab, dass so manchem kleinen Indie-Hasen Angst und Bange geworden sein dürfte. Breitbeinig stellte Cave die spitzen Stiefel auf die Monitorboxen, zielte mit dem Zeigefinger auf das Publikum, kniff die Augen im Wahn zusammen und sang: „Well bartender, it’s plain to see / I’m that bad motherfucker called Stagger Lee, Mr. Stagger Lee“. Und man wusste es nicht genau: Wer war denn nun der „big bad motherfucker“? Der fiktive Songcharakter oder doch dieser ebenso furchteinflößend wie smarte Schlacks von einem Kerl?

Variiert Cave mit den Bad Seeds die Freude an bösen, düsteren und lauten Klängen oft noch mit einem eher getragenen, balladesken Ansatz (den er natürlich ebenso gut beherrscht), spielte er 2007 gemeinsam mit Langzeitgefährten Warren Ellis sowie Martyn P. Casey und Jim Sclavunos zum ersten Mal unter dem Namen Grinderman wilde Sau. Hier ging es scheppernd, garagig, sexuell aufgeladen, düster und ohne Gedichtblatt vor’m Mund zur Sache, was zu recht offensichtlichen Songs führte wie dem „No Pussy Blues“.

Schon damals hatte man das Gefühl, Grinderman sei mehr als ein One-Off-Nebenprojekt. Ein Eindruck der passte. Am 10.09. erscheint nun „Grinderman 2“. Neun Songs (Tracklist siehe unten) voller Wolfsgeheul, im Kellerloch eingespielten Bassläufen, auf der Garage über besagtem Keller geschrubbten Gitarren, knochentrockenen Drums aus der Besenkammer und zwielichtigen Charakteren wie Mickey Mouse, dem Teufel höchstselbst, und einem Wurm-Bändiger. Alles beim Alten und somit beim Guten also. Das belegt auch, die nun veröffentlichte Single „Heathen Child“, die man hier in der „Super Heathen Child“-Version (feat. King Crimsons Robert Fripp) hören kann:

Grinderman – Super Heathen Child (with Robert Fripp) by MuteRecords
Momentan „verschenken“ Grinderman den Radio Edit der Single auf ihrer Website. Wer sich hier in den Newsletter einträgt, bekommt einen Downloadlink per Mail. Wer mehr über Grinderman erfahren möchte: In der am Donnerstag erscheinenden Ausgabe gibt es ein Interview mit Nick Cave und Warren Ellis.

Ab dem 11. Oktober warden Grinderman dann auch mal wieder auf deutschen Bühnen stehen. Und zwar hier:

11.10. München, Muffathalle
13.10. Leipzig, Haus Auensee
14.10. Berlin, C-Halle
15.10. Köln, E-Werk
21.10. Hamburg, Dock

Die Tracklist von „Grinderman 2“:
1. „Mickey Mouse And The Goodbye Man“
2. „Worm Tamer“
3. „Heathen Child“
4. „When My Baby Comes“
5. „What I Know“
6. „Evil“
7. „Kitchenette“
8. „Palaces Of Montezuma“
9. „Bellringer Blues“