Spezial-Abo

Noch mehr Sinatra: Bob Dylan hat ein zweites Album mit Standards in der Hinterhand


von

>>> In der Galerie: Tribute-Konzert für Bob Dylan – die besten Bilder

Bob Dylans ehemaliger Produzent Daniel Lanois hat Neuigkeiten zu vermelden, die die Fans des Altmeisters freuen dürften: Im Zuge der Album-Sessions zu „Shadows in the Night“ sind insgesamt 21 Songs gelistet gewesen, von denen es letztlich jedoch nur zehn auf das jüngste Album geschafft haben. In welcher Form die restlichen Stücke erscheinen sollen steht allerdings noch nicht fest. Dylans Toningenieur Al Schmitt gab jüngst zu Protokoll, dass Dylan insgesamt sogar 23 Stücke aufgenommen hat.

Dass Bob Dylan sich mit diesem Arbeitsethos in das Projekt stürzte, überrascht nicht – schließlich verehrt er vor allem das Frühwerk Sinatras zutiefst. Gegenüber Lanois äußerte er im Vorfeld der Sessions, dass er eine starke Verbindung zu der Zeit Sinatras spüre: “ Diese Musik besitzt einen tollen Spirit, die Geschichten kommen von Herzen, handeln vom Krieg und der Suche nach Liebe. Von dieser Musik geht Schönheit aus“.

Insgesamt wurde das jüngste Bob-Dylan-Album sehr positiv aufgenommen. Fast durchweg gute Kritiken, auch hier im ROLLING STONE, stehen auf der Habenseite. Auch kommerziell konnte sich „Shadows In The Night“ erwartbar gut platzieren. Im UK reichte es nach der Veröffentlichung im Februar für die Spitzenposition, in Amerika immerhin für den siebten Platz.

In der Zwischenzeit hat Dylan ein neues Video zu “ The Night We Called It A Day“ veröffentlicht. Der Clip spielt mit starken Film-Noir-Elementen. Dem nun fertigen Video ging ein für Aufsehen sorgender Aufruf voraus, der sich im Original wie folgt liest: „[DANCER] Female, 40+, full figured. Burlesque dancer, will need to dance in audition. Think timeless a la Lana Turner or Ava Gardner. [SKETCHY GUY] 50s, rough trade, pock marked face, etc. [FAT GUY] 45+, all around huge. [BARTENDER] Male, 30s+, looking for characters.“

Sehen Sie hier das aktuelle Video.


20 Jahre „Kid A“ von Radiohead: Melodiöse Anmut und Erhabenheit

Thom Yorke hatte sich mit Ambient beschäftigt, mit Krautrock, Avantgarde, Klassik, Jazz - mit allem, nur nicht mit Rockmusik. Im Nachgang von "OK Computer" litt der Sänger unter Depressionen und Schreibblockaden. Jegliche Melodie wollte er verbannen, Rhythmen, Patterns, Beats - und um Gottes Willen keine Gitarren verwenden! Ohne Deadline und Songs begaben sich Radiohead ins Studio auf der Suche nach einer Zukunft für sich selbst und ihre Musik. Ein Pop-Exorzismus stand bevor, vielleicht sogar eine Auslöschung - "How To Disappear Completely". Die Band arbeitete anderthalb Jahre in vier verschiedenen Studios, nahm über 30 Songs auf, und als "Kid A" schließlich…
Weiterlesen
Zur Startseite