Zurück zu about the IMA




Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

NOMINEE FUTURE: Holly Herndon

Dieses Jahr hat Holly Herndon ihren Doktortitel an der renommierten Stanford University verteidigt. Das Thema: Ihr eigenes Werk. Kaum eine andere Künstlerin erweitert die Möglichkeiten elektronischer Musik so konsequent wie die 39-jährige Klangforscherin. Für ihr drittes Album „Proto“ hat die in Tennessee geborene Wahlberlinerin eigens eine Künstliche Intelligenz programmiert, die basierend auf eingefütterten Stimmen mal überraschend harmonisch und mal verstörend fremdartig zur Musik improvisiert.

Holly Herndon: „Künstliche Intelligenz ist ein Teil der Evolution.“

Die „Mensch-Maschine“ die bei Kraftwerk noch eine steife Puppe war, wird bei Herndon so zum Sparringspartner auf Augenhöhe. „Kunst sollte die Umwelt und Zeit reflektieren, aus der sie stammt“, sagt Herndon. „Und KI kann dabei ein gutes Werkzeug sein.“ Obwohl sie ihre künstliche Intelligenz „Spawn“ getauft hat – zu deutsch „Ausgeburt“ –, hält sie sich mit dystopischen Visionen einer Roboter-Weltherrschaft nicht lange auf: „Ich betrachte KI nicht als das große Unbekannte. Sie ist eine Errungenschaft von Menschen und damit letztlich ein Teil der Evolution“.

Eine andere Zukunft erträumen

Die Weiterentwicklung der Kunst in Zeiten der Totalautomatisierung ist ein roter Faden in Herndons Werk. Die menschliche Stimme soll mittels futuristischer Technologien aber nicht unsichtbar, geglättet oder wie im Streaming auf perfekte Formeln runtergerechnet werden, sondern in neuen Räumen neue Plätze behaupten. „Mir geht es darum, alternative Denkansätze zu geben. Wenn du eine andere Zukunft haben willst, musst du sie dir erst einmal erträumen.“

Am 22. November wird erstmals der International Music Award in Berlin vergeben. Mehr zum IMA erfahrt ihr hier.


Billie Eilish performt ihren Hit „Bad Guy“ in reduzierter Akustikvariante

Gestern jährte sich die Veröffentlichung von Billie Eilishs Debüt-Album „When We All Fall Asleep, Where Do We Go?“ zum ersten Mal. Passend also, dass viele Zuschauer des Livestream-Charity-Konzerts „iHeart Living Room Concert for America“ am gestrigen Sonntagabend eine besondere Darbietung des wohl größten Hits des Albums miterleben konnten. Die Szenerie für diese Live-Version von „Bad Guy“ hätte gewöhnlicher nicht sein können: Billie Eilish sitzt auf der Couch im eigenen Wohnzimmer neben ihrem Bruder Finneas. Umso außergewöhnlicher wurde der Song dann aber performt: Die 18jährige intonierte ihren Überhit gewohnt lässig, vor allem aber unglaublich gut, während sie von Finneas an der…
Weiterlesen
Zur Startseite
Florence And The Machine

Florence And The Machine