Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Oscars und Golden Globes: Darum applaudierte Brie Larson nicht für Casey Affleck


von

Wir kennen es alle: Im Kindesalter wurden wir öfter mal zu Veranstaltungen geschickt, auf die wir nicht die größte Lust haben – zum Beispiel zum Geburtstag der ewig nörgelnden Großtante – und dann müssen wir ihr auch noch völlig gegen unseren Willen ein Geschenk überreichen, das wir am liebsten selbst behalten wollen. Im Erwachsenenalter haben wir uns zwar meist besser im Griff, was den Unmut gegenüber anderen angeht – doch manchmal ist der Groll so groß, dass wir unsere Abneigung einfach nicht verbergen können.

Die Hände im Schoß

Schauspielerin Brie Larson muss sich viel schlechter gefühlt haben, als sie sowohl bei den Golden Globe Awards auch bei der Verleihung der Oscars eine Laudatio auf den „Besten Hauptdarsteller“ hielt – und die Trophäe in beiden Fällen in die Hände von Casey Affleck wanderte. Während Affleck den Preis entgegennahm, stand Larson derweil mit im Schoß gefalteten Händen auf der Bühne, ohne in den Applaus ihrer Hollywood-Kollegen einzufallen.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Keine Äußerung erlaubt

Gönnt die Kalifornierin ihrem Kollegen den Erfolg etwa nicht? Tatsächlich tut sie das nicht – allerdings nicht aus Neid auf seine Errungenschaft. Vielmehr setzt Larson mit ihrer Nicht-Anerkennung ein Zeichen gegen Affleck, dem vorgeworfen wird, mehrere Kolleginnen sexuell belästigt zu haben. Der Bruder von Hollywood-Star Ben Affleck verurteilte jüngst jegliche Art des Missbrauchs scharf; weil jedoch Gerichtsverfahren gegen ihn liefen, darf er sich zu den konkret benannten Fällen nicht äußern.

Engagement für Opfer

Mit „Vanity Fair“ sprach die 27-Jährige Larson nun erstmals über ihr Verhalten während der Preisverleihungen – einen konkreten Grund nennt sie dabei selbst aber nicht: „Ich glaube, was auch immer es war, was ich auf der Bühne getan habe, spricht für sich selbst. Ich habe alles gesagt, was ich zu diesem Thema zu sagen habe.“

In ihrem eigenen Film „Room“ spielte Larson eine Gekidnappte, die sieben Jahre lang gefoltert und vergewaltigt wurde, wofür sie 2016 selbst mit einem Oscar ausgezeichnet wurde und sich seitdem stark für Frauen und die Opfer sexueller Übergriffe engagiert.


Ron Jeremy in 20 weiteren Fällen sexueller Gewalt angeklagt

Schon im Juni 2020 wurde Ron Jeremy festgenommen. Zu dem Zeitpunkt warf man dem Porno-Darsteller, der in über 1.700 Sexfilmen mitgewirkt hat, vor, drei Frauen vergewaltigt sowie eine weiter sexuell genötigt zu haben. Mittlerweile ist klar: Der 67-Jährige muss sich noch wegen vieler weiterer Fälle vor Gericht verantworten. Insgesamt sind 20 Anklagefälle dazugekommen. Jeremy soll 2004 auch eine Minderjährige im Alter von 15 Jahren bei einer Feier in Santa Clarita (nahe Los Angeles) zu sexuellen Handlungen gezwungen haben. Einige andere Fälle, darunter auch Vergewaltigungen, hätten sich dagegen in West Hollywood, in einer Bar, zugetragen. 250 Jahre Haft möglich Wie die…
Weiterlesen
Zur Startseite