Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Made in Mittelerde: Songs, die sich an „Der Herr der Ringe“ inspirierten

Ozzy und Sharon Osbourne sind stinksauer auf Donald Trump

In einer Nachricht an den US-Präsidenten Donald Trump konnte Sharon Osbourne, Musikmanagerin und Ozzys Ehefrau, ihre Wut nicht zurückhalten. Trump hatte auf Twitter ein Video gepostet, dass er mit Ozzy Osbournes Song „Crazy Train“ unterlegte, um sich über technische Schwierigkeiten während einer politischen Fernseh-Debatte lustig zu machen.

Während einer TV-Diskussion zwischen 10 der 20 demokratischen Präsidentschaftskandidaten hatte es starke Schwierigkeiten mit dem Ton gegeben, weshalb die Moderatoren Chuck Todd und Rachel Maddow in der zweiten Hälfte der Sendung improvisieren mussten.

„Blizzard of Ozz“ von Ozzy Osbourne jetzt auf Amazon bestellen

Trump nutzte diesen Vorfall, um sich online über die Fernsehsender NBC und MSNBC lustig zu machen und gleichermaßen für seine eigene Kampagne zu werben.

Anzeige

Trump solle sich doch an Kanye West wenden

Die ungefragte Nutzung von „Crazy Train“ für derartige Zwecke konnten die Osbournes nicht auf sich sitzen lassen und veröffentlichten eine Stellungnahme, in der sie gleich auch ein paar Seitenhiebe an einige Musiker-Kollegen austeilten, die sich in der Vergangenheit positiv zum US-amerikanischen Präsidenten geäußert hatten.

Aufgrund der unautorisierten Nutzung des Songs „Crazy Train“ von Ozzy Osbourne am heutigen Morgen, teilen wir Trump und seiner Kampagne hiermit mit, dass es ihnen (oder jeder anderen Kampagne) untersagt ist, Ozzy Osbournes Musik zu politischen Werbezwecken oder Kampagnen zu verwenden. In keinem Fall darf Ozzys Musik ungefragt genutzt werden. Ich habe allerdings einen Vorschlag für Mr. Trump – dahingehend sollte er sich an Kanye West („Gold Digger“), Kid Rock („I Am the Bulldog“) oder Ted Nugent („Stranglehold“) wenden, vielleicht wird ihm von ihnen ja die Nutzung ihrer Musik gestattet.

In der Vergangenheit hatten sich bereits einige Musiker darüber beschwert, dass Donald Trump ihre Musik ungefragt für politische Zwecke nutzte. Steven Tyler ließ eine Unterlassungsanordnung aufsetzen, nachdem der US-Präsident den Aerosmith-Track „Livin‘ on the Edge“ bei einer Kundgebung abspielte. Auch Rihanna ließ ähnliche juristische Schritte einleiten, nachdem Trump „Please Don’t Stop the Music“ verwendet hatte.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Ozzy Osbourne ist ein Gen-Mutant – deshalb kann er saufen wie ein Loch (behauptet Forscher!)

Angeblich hat Ozzy Osbourne eine genetische Veranlagung, erhebliche Mengen Alkohol problemlos konsumieren und abbauen zu können – allerdings auch eine Veranlagung zur Alkohol- und Drogensucht. Das behauptet der Biologe Bill Sullivan in seinem neuen Buch „Pleased to Meet Me: Genes, Germs and the Curious Forces That Make Us Who We Are“. Seit 2010 werde die DNA Ozzys untersucht, in die Auswahl kam der Black-Sabbath-Sänger damals, weil er eben eine bemerkenswerte Persönlichkeit sei. „Er ist tatsächlich ein Gen-Mutant“, befindet Sullivan nun in seinem Buch. Osbourne war stets sehr auskunftsfreudig, was die Rauschmittel und Arzneien angeht, die er zu sich nahm. Neben…
Weiterlesen
Zur Startseite