• Die Jung-Grunger UNION YOUTH hatten ein Ticket in die Sonne. Von Fred Durst. Aber das passte nicht

    3. Oktober 2002

    „Ich glaube, arbeiten gehen zu müssen, ist das Allerschlimmste, was es gibt auf der Welt.“ Maze Budget, Sänger und Gitarrist der Band Union Youth, hat gut reden. Denn er und seine drei Bandkollegen Jon Orion, Bowy und Nosse K. können machen, was sie wollen – „und das ist Musik, Platten aufnehmen und auf Tour sein“. […]

  • Stromstöße, Gegenentwürfe: Die HipHop-Producer DJ DESUE und I.L.L. WILL forschen nach Spannung

    Deutscher HipHop, wie geht’s dir denn heute? Im September-Heft des ROLLING STONE sind die aktuellen Krankheitssymptome schon diskutiert worden, und einige alte Recken scheinen sich bereits um die Karriere nach der Karriere zu kümmern. Smudo tritt in Campinos Fußstapfen und testet im Privatfernsehen seinen IQ, die Brote feiern wieder mit James Last und die Massiven […]

  • Autor süßsauer: CHRISTIAN KRACHT setzt verstärkt auf CDs

    Unter „Vermischtes“ stand auch in Ihrer Tageszeitung, dass die deutsche Popliteratur am Ende sei. Sollte das stimmen, dann müssen schleunigst Anschlussbeschäftigungen für die jungen Autoren her, bevor Vorschüsse und Kolumnenhonorare verjubelt sind. Christian Kracht (Bild unten), der in „Tristesse Royale“ der schwer verzogene schwierige Schwafler aus der Schweiz war und mit „Faserland“ und „1979“ gegen […]

  • Mit dem Rückzug aufs Land und seinem zweiten Solo-Album distanziert sich RICHARD ASHCROFT von Trubel und drogeninduzierter Vergangenheit

    Richard Ashcroft mag es ein bisschen abgelegen. Das großzügige Gehöft, in dem der Britpop-Sonderling seit 1998 wohnt, liegt in einem kleinen Wäldchen außerhalb eines kleines Dorfes, das außerhalb von Gloucester liegt, einer Kleinstadt, zu der es von Birmingham und Bristol je ungefähr eine Autostunde braucht. London? Ist weit weg. Die Abkehr der Popstars vom Trubel […]

  • Sie halten an den Punk-Idealen fest, aber musikalisch wagen sich UNWRITTEN LAW in neue Richtungen

    Die ungeschriebenen Gesetze im Selbstverständnis von Unwritten Law: Sei dir treu! Tu nur, was du tun willst! Die Regeln machst du selbst! Die fünf Punkrocker aus San Diego haben sich in den vergangenen Jahren damit einen guten Namen gemacht, den allzu albernen Auswüchsen des Westcoast-Punkrock-Revival immer wieder lautstarke Absagen zu erteilen und sich hinter dem […]

  • Und VIKTER DUPLAIX steht an den Soul-Reglern

    Bei einem wie Vikter Duplaix, der dem großen Publikum noch unbekannt ist, steht jeder zielsicher fallengelassene Name (mit wem er gespielt hat und so) in der Regel für einen Minderwertigkeitskomplex. Allerdings: Als der junge Duplaix noch jünger war, arbeitete er als Büro- und Studiogehilfe von Kenny Gamble – dem Gamble von Gamble & Hufl, den […]

  • Nackte, Leichen, Micky Maus: MARILYN MANSON stellt jetzt in Los Angeles seine ersten Gemälde aus

    Musikalische Selbstinszenierungen reichen ihm nicht mehr. Jetzt ist Marilyn Manson auch noch Maler. Seit Mitte September stellt der Schockrocker mehr als 40 Gemälde in einer Galerie namens „Los Angeles Contemporary Exhibitions“ aus. Manson malt mit Wasserfarben; zu sehen sind Nackte, ein Kind mit Kanone, ein Selbstporträt von Marilyn als Micky Maus. „Ich habe auf jeden […]

  • Mit zeitlosem Metal und großen Worten wollen die Chicagoer DISTURBED nun endlich die Welt erobern

    Dave Draiman hat viel vor. Es kann ja nicht angehen, dass seine Band Disturbed zwei Millionen von ihrem Debüt verkauft hat, aber kein Mensch weiß, wie diese Typen überhaupt aussehen. „Wir wollen so groß werden wie Metallica. Oder eben die U2 des Metal. Wir wollen die Welt erobern, nicht weniger.“ Große Worte, aber das zweite […]

  • Besser als der Rest: Neu er Metal von GLASSJAW

    Es ist laut beim Ozzfest, aber Sänger Daryl Palumbo gelingt es, noch lauter zu reden. Er will schließlich einiges erzählen über das neue Glassjaw-Album, “ Worship And Tribute“. Stichwort Produzent Ross Robinson: „Er ist unser bester Freund, und er wird bis zum Ende bei uns bleiben. Dass die Leute uns seinetwegen mit Korn oder so […]

  • Der mobile Pop von SAINT ETIENNE kehrt an den Start zurück. Nur: Die Heimat ist nicht mehr so schön

    Bei der Musik der Band Saint Etienne geht es seit zwölf Jahren darum, vorteilhaft gekleidet und frisiert zu sein und beim Ankleiden und Frisieren auch noch die richtigen Platten zu hören. Life mit style, und die Lieder sind die Möbel. Das House-Chanson „Nothing Can Stop Us“ wird eher ein Motorroller gewesen sein, „He’s On The […]

  • Kollektive Mutation

    Das ist so eine Art kollektiver Mutation: Wie viele Bands mit dem Etikett „Emo“ auf der Stirn wenden sich auch die Get Up Kids auf ihrem neuen Album, „On A Wire“, von allzu garstigen Gitarren ab und schieben allen lärmigen Tand zugunsten eher besonnener Arrangements ab. Emo ist für sie ein Treppenwitz, Highschool-Rock-Unfug, und die […]

  • Nach schwierigen Jahren sind NADA SURF wieder auf dem richtigen Weg – und immer noch optimistisch

    Das kann doch eigentlich gar nicht sein. Matthew Caws sieht immer noch so freundlich und relaxt aus wie „damals“. 1996 hatte seine Band Nada Surf einen Riesenhit: „Populär“. Danach ging alles dermaßen rasant den Bach runter, dass der Sänger und Gitarrist nur noch staunen konnte. Jetzt ist das Trio wieder da, mit einem hervorragenden dritten […]

  • Blut, Wasser, Wein

    Der „New Musical Express“ stellte die Frage direkt: „Warum sollte man dieses Jahr auf keinen Fall The Vines verpassen?“ Und antwortete: Weil man nicht weiß, ob es sie nächstes Jahr noch gibt. Vines-Sänger und Song-Chefredakteur Craig Nicholls hat vielen (nicht nur Reportern) den zerfressenen Besessenen so toll vorgespielt, dass in manchen Schubladen schon die Nachrufe […]

  • Die Ministranten-Show: BRUCE SPRINGSTEEN transzendiert sogar seine E Street Band

    Das Studio-Comeback der E Street Band trat bei der Feier des amerikanischen Helden und Retters Bruce Springsteen in den Besprechungen zu „The Rising“ eher in den Hintergrund. Die maximale Wirkung erzielen Clarence Clemons, Steve Van Zandt, Max Weinberg und die anderen beim Boss in Lohn und Brot stehenden Rodearbeiter aber auch immer noch auf der […]

  • New York City Serenade: Traumpaarung: THE STROKES und THE WHITE STRIPES

    Was für ein Abend! Die wohl momentan heißesten US-Bands, die Strokes und die White Stripes, an einem Abend in der New forker Radio City Music Hall. Mit 6000 Zuschauern war dies das größte Publikum, vor dem die Strokes bisher spielten – und das in ihrer Heimatstadt. „Beinahe wären uns die Sicherungen durchgebrannt“, kommentierte Schlagzeuger Fab […]

  • Der Düsseldorfer Grillverein: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Die TOTEN HOSEN feiern Halbzeit

    Vorgruppen haben es nicht leicht, selbst wenn sie so fabelhaft aufspielen wie Muff Potter. Die treten an diesem sonnigen Samstagnachmittag als erste von fünf Kapellen an, um auf das abendliche Hauptereignis, den Gig der Toten Hosen, einzustimmen. Durchaus interessiert wird dem exzellenten Deutschpunk der Münsteraner gelauscht, die ganz große Euphorie bleibt allerdings anderen vorbehalten. Muft […]

  • Tori Amos – Interview

    Wenn man mit Tön Amos sprechen will, muss man einen weiten Weg auf sich nehmen. Die Songschreiberin wohnt seit einigen Jahren in Cornwall am südwestlichen Ende Englands, und entfernt sich neuerdings nur ungern aus dem "eigenen Nest" mit Tochter Tash. "Dies ist die Herzensheimat meines Ehemanns, und ich fühle mich inzwischen sehr wohl hier, sehr geschützt."

  • Na gut, alt ist RODDY FRAME mit 38 Jahren nicht wirklich. Aber weil er schon mit 17 bei Aztec Camera sang, spürt er langsam die Altersmilde in seiner Musik

    Er sagt es ganz plötzlich, mit Nachdruck und so, als würde diese Gewissheit ihn immer wieder selbst überraschen. „You see, I was a pop star!“ sagt Roddy Frame, der 38-Jährige, das Ex-Wunderkind. Popstarsein war die Zielvorgabe. Drunter wollten sie es nicht machen, als 1981 die erste Single von Aztec Camera erschien. Sänger Roddy Frame war […]

  • Immer die Schau

    Mit Hilfe von Mousse T. und einer Prominenten-Garde wurde BOOTSY COLLINS aus dem Frühruhestand geholt

  • SPOCK’S BEARD bekennen sich zum Art-Rock

    Spock’s Beard, da sind sich alle Beobachter einig, haben es schwer. Die fünf Elitemusiker aus Kalifornien und Nashville/Tennessee haben jeweils im Alleingang schon für Genesis, Eric Clapton, Phil Collins und Natalie Cole gespielt, doch für das gemeinsame Kunstvehikel ist ein großes Publikum ein weit entferntes Ziel. Nicht, dass Spock’s Beard daran ganz unschuldig wären: Vormann […]