• Folk/Country

    3. Oktober 1997

    SANDY DENNY Seit “Who Knows Where The Time Goes” (Hannibal) – 43 Aufnahmen auf drei CDs, zusammengestellt von Joe Boyd und Trevor Lucas – sind weitere CDs mit unveröffentlichtem, gleichwohl faszinierendem Studio- und Live-Material von dieser Sängerin erschienen, darunter eine Auswahl aus ihren BBC-Auftritten, bei denen Denny in sensationeller Form zu hören ist. Aber neben […]

  • PUNK ROCK EXPLOSION

    Man könnt es sich leicht machen und Richard Hell fragen. Der erzählt jedem, der es hören will, er sei der erste Punk gewesen, Punk Rock sei seine Erfindung. Zum Beweis knallt er seine Indizien auf den Tisch: mein Song (“Blank Generation”), meine Band (The Voidoids), meine Frisur (spiky und professionell gefärbt). Seine Friseuse führt er […]

  • COUNTRY LEARNS TO ROCK

    Ein Musiker, hochintelligent und bereits in frühen Jahren in Folk-, Rock- und Country-Roots firm, kreierte Mitte der Sechziger quasi im Alleingang eine Stilrichtung namens Country-Rock, die Rednecks und Hippies auf wundersame Weise einte und begeisterte: Gram Parsons. Parsons rastlose Suche nach der musikalischen solution führte über Pacers, Legends und Journeymen zur Gründung der International Submarine […]

  • FROM GLAM TO GLITTER

    Ach ja: Plateausohlen, Kajal-Stifte, Fake Furs, Talmi und so. Glam-Rock eben, oder nach einem seiner Vertreter, der heute noch als peinlich-Hebenswerter Anachronismus im britischen Fernsehen herumstrauchelt – Glitter-Rock: Wie man’s will, Hauptsache, es glitzert und glimmert, und der Sänger knickt nicht um und bricht sich den Knöchel. Glam-Rock war ein Ableger des Art-Rock (der, retrospektiv […]

  • Als der Soul in die Discos abwanderte, erschienen Sly Stone und George Clinton als die radikalen, stilprägenden Erneurer

    Er war der Totengräber des Soul, der aber beim Zuschaufeln des Grabs eine neue Epoche schuf: Kein anderer hat in den 70er Jahren mehr bewegt als Sylvester Stewart, den sie in den mean streets seiner Heimatstadt Vallejo nur Sly nannten. Niemand hat mehr bewegt, und niemand hatte mehr Einfluß auf das, was nach ihm kommen […]

  • THE PETARDS: Beat aus Schrecksbach

    Jahre bevor sich diese Nation über den Rauschebart von Fritz Teufel aufregte, trugen bereits die Gebrüder Ebert im hessischen Schrecksbach Indienklamotten sowie deutlich schulterlanges Haupthaar. Ihre Beat-Band The Petards wurde im Lande zwar nie so bekannt wie die Lords, die Musik der Hessen-Hippies wird jedoch bis heute von etlichen Fans verehrt und gilt bei Kraut-Kennern […]

  • BRENDA KAHN: Fragile Folkrock-Rebellin

    Null Bock auf Charts hatte die zarte New Yorkerin schon, als sich 1992 ihre zweite Platte “Goldfish Don’t Talk Back” wider Erwarten hervorragend verkaufte. Daher zog die Folkrockerin sofort die Notbremse, kündigte ihren Plattenvertrag bei einer Major-Firma und tingelte lieber ein paar Jahre durch die kleinen Clubs der Staaten. Unterwegs entstand das rotzig-rockige Werk JDestination […]

  • Mit seinem analogen Equipment schraubt der Kontrollfreak und Eigenbrötler HOOVER beschwingte Popsongs zusammen

    Der Mann erscheint mit den passenden Accessoires. Lange Haare, kurze Hosen, buntes Hemd und in der Hand hält er… Staubsaugerschläuche? Kauzig soll er sein, der Hoover, und wer sich wie ein Staubsauger nennt… Aber es sind nur alte Röhrenkabel. Martin Englert, Ende Dreißig, geboren in Berlin, benötigt sie für seine Elektrokosmos Kapscolok Studios in Osnabrück, […]

  • Nebensachen

    “Die Hamburger Schule bin immer noch ich”, stichelt BERND BEGEMANN, der zu früh kam mit seiner Band Die Antwort, um von diesem Etikettenschwindel zu profitieren. Der “romantische Rodienburgsorter” hat daher eine reformierte Reunion der Beatformation arrangiert Arn neuen Album, das im Januar erscheinen soll, wird der eMe Selig-Macher Franz Plasa Hand anlegen. Das war zu […]

  • Solidarbeitrag und Erzengel

    Der ehemalige Schlosser Michael Brenner ist ein gottesfurchtiger Mann. Aus Sorge um die Menschen, Umwelt und Tiere gründete der heute 38jährige “Fan vom Erzengel Michael”, wie jener sich nennt, vor vier Jahren seinen mittlerweile als gemeinnützig abgesegneten Verein “MUT e.V.” – und begann seine schlagzeilenträchtige Karriere als “Pornojäger vom Neckar” (“Hamburger Abendblatt”), für den “alles […]

  • Funky Fanta-Freaks

    Die Legenden – was soll man mit ihnen bloß machen? Ins Museum verabschieden, eine weiter Platte für die Schrankwand aufnehmen lassen oder unter die jungen Leute werfen? Die Firma WEA, eine deutsche Dependance des US-Konzerns Warnet, entschied sich für die letztere Lösung, als William Collins um Solidarität für ein neues Album bat. Dem Bassisten, besser […]

  • Four Music – Smudo im Interview

    Mit Four Music haben die Fantastischen Vier erfolgreich ein HipHop-Label aufgebaut: SMUDO über Showbusiness, Geld, Prominenz, Trends und die Konkurrenz

  • GRANFALOON BUS – Dilettantismus rules

    Der Dilettantismus regiert in Amerika. Während die Supergruppen – also R.E.M., Smashing Pumpkins und Pearljam – im privaten Kosmos verschwinden, rumpeln und knarzen die Untergründler immer verschlurfter und regelloser vor sich hin. Lullaby For The Working Class, Fuck, die alten Souled American, Lou Barlow mit einem Dutzend Projekten, Bill Callahan, Silver Jews, demnächst auch wieder […]

  • Underdogs mit Grandezza

    Was konnte langweiliger sein als eine gute Rock-Band, was auflegender und berauschender als eine großartige? Alle paar Jahre höchstens taucht eine Band aus dem Nichts auf, die Rock nicht spielt, sondern zelebriert, eine Band mit zeitlos brillanten Songs und völliger Hingabe, mit einer Leidenschaft, die das Korsett dieser unzähligemal gehörten Strukturen sprengt, eine Band wie […]

  • Das waliser Pop-Trio STEREOPHONICS ist Hoffnungsträger des Branson-Labels

    Zweifel sind so einem wie Richard Branson natürlich fremd. Dank seinen Firmen hat der Entertainment-Mogul so viel Geld gemacht, daß er sich um sein Hobbyprojekt V2 Records nicht allzuviel Sorgen machen muß. Bei besagter Firma erschien zwar seit Gründung vor einem Jahr allerlei Kleinkram, höchst sympathisch und unverkäuflich, aber irgendwann muß ja auch mal eine […]

  • Platten kaufen, anhören, Musik machen: STEREOLAB, Reisende in Sachen Sound

    Eine Million Lieder später. Stereolab-Chef Tim Gane sitzt in einem Hamburger Hotelzimmer und kann sich nicht entscheiden. Was sind denn nur seine Lieblingsplatten? Der “Anna”-Soundtrack von Serge Gainsbourg, ganz klar. Beach Boys “Today”. Und dann? Stereolab-Sängerin Laetitia Sadier ist schneller: “Tahiti” von Mouse On Mars. Und Prams “The Stars Are So Big”. Dem 33jährigen Songwriter […]

  • Volle Kontrolle über die Finanzen und künstlerische Produktionsmittel: EDWYN COLLINS ist ein souveräner Pop-Profl

    Wenn die Mutterfirma ein Major wäre, Edwyn Collins hätte nichts zu lachen. Glaubt der Künstler jedenfalls selbst: “Es gibt diese Bestrebungen, mich zum Paten des Britpop zu erheben. Und wäre ich beim großen Label, würde man sich natürlich einiges einfallen lassen, wie man mich noch besser in Szene setzen könnte. Dann hätte ich mein neues […]

  • Die Bibel hat doch recht! Und 16 HORSEPOWER wissen ein Lied davon zu singen

    “Sing a new song – let all the earth shout for joy” steht auf dem kleinen Banner vorn an der Bühne: David Eugene Edwards, der mit seinem letztjährigen Plattendebüt die Stil-Palette um den “Gothic Country Rock” erweiterte, ist mit seinen 16 Horsepower wieder auf Tournee. Daheim wartet derweil seine Frau samt zwei Kindern, aber sie […]

  • Der lange Marsch durch den Dance-Club: CHUMBAWAMBA machen Pop & Agitprop

    Früher war alles einfacher, denn Gut und Böse waren klar getrennt und der Sündenfall höchstens als Versehen denkbar – so als hätte Eva im Paradies nur deshalb in den Apfel gebissen, weil sie glaubte, es sei eine Tomate. Chumbawamba passierte ähnliches vor drei Jahren: Das linksradikale Dancepop-Kollektiv (gut) aus der britischen Proletarier-Metropole Sheffield (gut), das […]

  • Ex-Mitglieder der berüchtigten Girlgroup Go-Go’s versuchen es nun in den neuen Bands FROSTED und THE DELPHINES

    Des Interviewers Alptraum wird wahr. 1995: Allein mit vier temperamentvollen Ladies im Hotelzimmer – und keine interessiert sich richtig für einen. Die Go-Go’s zogen es zu ihrem Comeback vor, sich lustvoll in die Haare zu kriegen. Klar, es ist nun mal für eine Reunion nicht gerade zuträglich, wenn die eine recht erfolgreich ist, die andere […]