Paul McCartney: Yoko Ono war nicht Schuld am Zerfall der Beatles

Paul McCartney: Yoko Ono war nicht Schuld am Zerfall der Beatles

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Die Trennung der Beatles zählt für viele sicherlich zu einem der bedauernswertesten Ereignisse der Popgeschichte. In Yoko Ono fanden viele Fans einen Sündenbock, der die Beziehung zu John Lennon – und sich selbst – bis heute immer wieder verteidigen muss.

Auch Paul McCartney stritt sich mit seinem Bandmitglied und besten Schulfreund wegen dessen Partnerin. Bekannt ist, dass Ono bei den Aufnahmen ab Ende der 1960er-Jahre oft im Studio dabei gewesen ist und sich sogar eingemischt hatte.

Doch bei einem Radiointerview mit SiriusXM sagte Macca, dass Onos „Aufdringlichkeit“ nicht die entscheidende Ursache der Bandauflösung gewesen sei.

„Es gab ein Treffen, bei dem John reingekommen ist und sagte: ‚Ich verlasse die Band.‘ Und rückblickend denke ich, dass er diesen Abschnitt tatsächlich erreicht hatte“, erinnert sich der 76-jährige. „Wir alle hatten ihn erreicht.“

„Er war total verliebt in sie“

Jedoch hielt sich McCartney nicht zurück, die Beziehung zwischen John und Yoko zu kommentieren – der „einmischende“ Charakter der Japanerin sei aus der intensiven Beziehung zu Lennon entstanden.

Paul McCartney
Paul McCartney

„Wir fanden, dass sie aufdringlich war, weil sie bei den Aufnahmesessions mit dabeisaß und wir so etwas nie zuvor erlebt hatten. Aber wenn ich darauf zurückblicke, stelle ich fest: Der Typ war so verliebt in sie. Und das musst du respektieren. Also haben wir das gemacht. Und ich tue es immer noch.”

Paul McCartneys neustes Album „Egypt Station“ erscheint am 7. September. Eine ausführliche Geschichte zum jetzigen Leben und wirken des ehemaligen Beatle finden Sie in der aktuellen Ausgabe des ROLLING STONE.

Jon Kopaloff FilmMagic
Aretha Franklins Kampf: Neffe meldet sich zu Wort

Am Montag (14. August) machten Medienberichte die Runde, dass Aretha Franklin im Sterben läge. Verwandte der 76-Jährigen erklärten nun, dass es der Soul-Sängerin bereits besser gehe. Tim Franklin, Neffe der Musikerin, erklärte gegenüber dem „People“-Magazin, dass Franklin sich zwar in einem als bedrohlich eingestuften gesundheitlichen Zustand befände, aber bereits auf dem Weg der Genesung sei. „Die Familie ist bei ihr“, sagte er. „Sie ist wach, lacht, macht Witze und erkennt die Leute um sich herum wieder“. Zudem sei Franklin nicht mehr in einem Detroiter Krankenhaus, sondern ruhe sich ihrem Haus aus. Sie habe auch die Möglichkeit, fernzusehen: „Gott bewahre, sie…
Weiterlesen
Zur Startseite