Pete Townshend rudert zurück: „Das war Ironie. Ich vermisse Keith und John“


von

Nachdem Pete Townshend zum amerikanischen ROLLING STONE sagte, er sei „froh“, dass seine Kollegen Keith Moon und John Entwistle nicht mehr unter uns weilen, erklärt sich der The-Who-Gitarrist nun in einem Facebook-Post, da sein Kommentar bei Fans zu großer Verärgerung geführt hatte.

Petes Statement auf Facebook:

Der 74-Jährige schrieb dazu: „Keiner weiß,  wie sehr ich Keith und John vermisse, als Menschen, als Freunde und als Musiker. Die Alchemie, die wir früher im Studio teilten, fehlt auf dem neuen Album, und es fühlt sich immer falsch an, sie ohne sie zu beschwören, aber ich nehme an, wir werden immer danach streben, es zu versuchen.“

Weiter erklärt er: „Bis heute bin ich wütend auf Keith und John, weil sie gestorben sind. Manchmal zeigt sich das. Es ist egoistisch, aber es ist, wie ich mich fühle.“

L-R: John Entwistle (1944-2002), Pete Townshend und Keith Moon (1946-1978) am 19.Dezember 1966

Der Musiker hatte mit seinen Aussagen im amerikanischen ROLLING STONE für Befremden gesorgt, entschuldigt sich nun aber bei seinen Fans und den Angehörigen seiner ehemaligen Who-Kollegen für die „leichtfertigen Worte“. Es sei auch „britische Ironie“ im Spiel gewesen.

Chris Morphet Redferns

Die besten Bassisten aller Zeiten, Platz 3: John Entwistle

Die besten Bassisten aller Zeiten, Platz 3: John Entwistle John Entwistle von The Who hatte viele Spitznamen, darunter „der Ochse“ wegen seiner imposanten Statur und seines endlosen Appetits. Außerdem „der Stille“ wegen seines stoischen Auftretens. Am treffendsten war jedoch „Donnerfinger“, ein Name, der ihm verliehen wurde, weil jedes Mal, wenn er eine Note auf dem Bass spielte, diese wie ein bösartiger Sturm klang, der über den Horizont zog. >>> die 50 besten Bassisten – die komplette Liste Es war ein Stil, den er entwickelte, um auf der gleichen Bühne mit den extravaganten Keith Moon und Pete Townshend gehört zu werden.…
Weiterlesen
Zur Startseite