Peter Gabriel erteilt einer Genesis-Reunion eine endgültige Absage


von

Bei seinem aktuellen Release „Scratch My Back“ (mehr dazu in der kommenden Ausgabe des Rolling Stone) stehen eher andere Künstler im Mittelpunkt: Gabriel covert darauf nämlich Songs von z. B. David Bowie, Bon Iver, Elbow und Radiohead. Kurz vor der Aufnahme seiner früheren Band Genesis in die „Rock and Roll Hall of Fame“ am 15. März im New Yorker Waldorf Astoria muss er jedoch vor allem über sich und seine so erfolgreiche Vergangenheit sprechen, gerade im Angesicht aufkommender Gerüchte einer möglichen Bühnen-Reunion von Genesis.

Dem amerikanischen Rolling Stone verriet Gabriel nun: „Ich werde definitiv nicht singen. Ich haben bei unserer letzten Reunion 1982 gelernt, dass man nicht einfach wieder loslegen kann. Man muss vorher proben.“ Er wisse nicht einmal, ob er zur Aufnahmezeremonie erscheinen könne, da er sich gerade in den Proben für seine Europatournee befindet: „Ich versuche es, aber es wird schwierig werden. Wenn’s klappt, komme ich.“

Schon vor fünf Jahren hatte es zum ersten Mal Gespräche über eine mögliche Reunion der Genesis-Urbesetzung gegeben. Gemeinsam wollte man noch einmal „The Lamb Lies Down On Broadway“ in voller Länge auf die Bühne bringen. Gabriel: „Grundsätzlich hätte ich schon Lust gehabt. Aber dann wuchs und wuchs dieses Vorhaben. Ich weiß, wie das läuft: Wenn man erst mal drin ist, geht das immer so weiter.“ Er vergleiche das gerne damit, wieder in die Schule zu gehen: „Es ist toll, wieder vorbeizuschauen und alte Freunde zu treffen – aber du willst nicht für den Rest deines Lebens drin wohnen.“

Auch für die Zukunft sieht Peter Gabriel kaum Chancen für eine Reunion: Es sei „sehr unwahrscheinlich“, vor allem aufgrund Phil Collins gesundheitlicher Schwierigkeiten, die ihm das Schlagzeugspielen unmöglich machen. Das einzige, was sich Gabriel vorstellen könnte, wäre eine Zusammenarbeit, falls „The Lamb Lies Down On Broadway“ verfilmt werden würde.

Genesis – „Musical Box“