Spezial-Abo

Plattenläden: Die Dealer unseres Vertrauens – es geht wieder aufwärts!


von

„Durch unser Versandlager können wir den Laden jederzeit nachfüllen.“ Der knapp 60-seitige Mailorder-Katalog von Flight 13 erinnert mit seinen Illustrationen und Empfehlungstexten an ein Fanzine alter Schule. Das darüber abgewickelte Versandgeschäft (kein eBay & Co., da die Margen im Tonträgergeschäft die hohen Einstellgebühren nicht hergeben) akkumuliert 80 Prozent des Umsatzes und garantiert die Existenz des Ladens, der als kultureller und sozialer Treffpunkt auch in Zukunft existieren soll. „So ein Ort ist ein wichtiger Bestandteil einer funktionierenden Musikszene“, findet Haller. „Es macht Spaß, direkt mit den Kunden in Kontakt zu sein, einen Plausch zu halten und einen Kaffee oder ein Bier zu trinken.“

Der Plattenladen als Kneipe?

Auch Stephan Schulz von Dodo Beach betrachtet den Laden nicht zuletzt als Dienst an der Familie. „Mit der Ehefrau und den Kindern können sich viele über den Kram ja nicht unterhalten, weil die das nicht interessiert. Also kommen sie zu uns. Hier finden sie Gleichgesinnte.“

Andere nennen dieses Phänomen auch spöttisch „Platten­kneipe“: ein Ort, wo Leute an der Theke rumhängen, sich über Gott und die Welt und manchmal über Musik unterhalten und dabei selten etwas kaufen. Manche Läden veranstalten regelmäßig Konzerte in ihren Räumlichkeiten und bieten dann neben Platten tatsächlich auch Getränke an. „Ich hätte ein Problem damit, wenn ich hier 30 Leute mit ’ner Bierflasche zwischen meinen Regalen stehen hätte“, sagt Lässig. Sein Leipziger Nachbar, das Musikhaus Kietz – KlangKombinat, ist gerade dafür bekannt. Beide existieren nebeneinander, und beiden geht es in ihren Nischen den Umständen entsprechend gut.
„Plattenläden heute sind nicht von gestern“, sagt Marcus-Johannes Heinz. „Sie resignieren nicht, sie passen sich an. Die, die sich gehalten haben, wissen ganz gut, wo sie stehen. Und sie wissen auch, dass Plattenläden nie wieder die Bedeutung im Gesamtmarkt haben werden wie noch in den 70er- und 80er-Jahren.“



Netflix-Abo kündigen: So geht's in drei einfachen Schritten

Sie haben den kostenlosen Probemonat von Netflix genutzt und möchten den Streaming-Dienst kündigen, bevor die erste monatliche Zahlung fällig ist? Oder haben Sie sich schlichtweg entschieden, künftig nicht mehr von der Film- und Serienauswahl des Anbieters Gebrauch machen? Dann finden Sie hier eine einfache Anleitung, wie Sie Ihr Netflix-Abo kündigen können – und das in nur drei einfachen Schritten. Die Mitgliedschaft zu beenden, ist – anders als bei vielen anderen Abo-Anbietern – dank intuitiver und transparenter Navigation auf der Webseite nämlich noch leichter als gedacht. Außerdem ist Netflix monatlich kündbar und gibt Nutzern dadurch deutlich mehr Flexibilität als andere Streaming-Dienste,…
Weiterlesen
Zur Startseite