ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Preis für Popkultur: Lässiger war’s nie

Rot war die Trendfarbe des Abends. Das kann man alarmig finden angesichts des Zustandes der Musikbranche, oder bloß auffällig. Daniel Koch, ehemals Chefredakteur der vor kurzem eingestellten „Intro“, sang in seiner Laudatio einen angemessenen Musikjournalismus-Blues, den Preis in der entsprechenden Kategorie gewann dann auch ein Film (die Doku von Charly Hübner über Feine Sahne Fischfilet). Koch trug übrigens kein Rot, aber Rapperin Hayiti trat in rotem Bleistiftrock und Reeperbahn-Lackstiefeln auf, Kat Frankie in einem roten Anzug. Die Songwriterin mit der tief modulierenden Stimme gewann später als „Lieblings-Solokünstlerin“ und freute sich sichtlich.

Der „Echo“ ist weg, der „Preis für Popkultur“ lebt, wenn auch in abgespeckter Sparversion. Die knapp und intim gehaltene Gala im zurechtgeschrumpften Tempodrom kam mit kleinen Mitteln aus, mit einer das Programm strukturierenden Schlagzeugerin und A-Capella-Gesang. Laing können das, und Trettmann braucht auch nicht mehr als ein Mikro. Der Sänger aus Chemnitz war am Ende der Gewinner des Abends, räumte in drei Kategorien ab (Solokünstler, Album und Lieblingslied). Wie auch die Beatsteaks (Video, Live-Performance und notorische Lieblingsband). So weit, so erwartbar. Eine erfreuliche Überraschung war allerdings Sam Vance-Law als „Hoffnungsvollster Newcomer“.

Trettmann beim Lollapalooza 2018

Die Jury, die den vor drei Jahren ins Leben gerufenen „Preis für Popkultur“ zum dritten Mal vergab, besteht inzwischen aus 850 Mitgliedern, von denen aber wohl nicht mal jeder Zweite abgestimmt hat. Der Trend zur Wahlmüdigkeit verhält sich hier umgekehrt proportional zu den bayrischen Landtagswahlen. Wenngleich beim gut zwischen zwei Kategorien platzierten und auf elegante Weise kurz gehaltenen Pop-und-Politik-Talk das große Bierholen losging.

Anzeige

Doch wer die Talkrunde auf der Gala-Bühne als Pausenzeichen verstand, verpasste den schärfsten Moment des Abends: einen Aufruf zur Solidarität mit Feine Sahne Fischfilet, deren Auftritt am Bauhaus Dessau vom dortigen Stiftungsvorsitzenden Rainer Roba, der gleichzeitig sachsen-anhaltinischer CDU-Kultusminister ist, just an jenem Tag abgesagt worden war. Mit der Begründung, die explizit linke Band ziehe rechte Protestler an. Ein Irrsinn.

FSF-Sänger Monchi stand später aber gut gelaunt auf der After-Show-Party beim Bier, Casper ein paar Meter weiter, Kraftklub-Sänger Felix Brummer auch, man kennt und schätzt sich, es gab Cheeseburger und Currywurst, der Champagner war sehr schnell leer und das Gedränge groß. In einem schienen sich alle erstaunlich einig: Die Reduzierung der Veranstaltung auf Kleinformat kam gut an. Lässiger war’s nie.

Die Gewinnerinnen und Gewinner

Kat Frankie live (Archivbild)
  • Lieblings-Solokünstlerin: Kat Frankie
  • Lieblings-Solokünstler: Trettmann
  • Lieblingsband: Beatsteaks
  • Lieblingsproduzent: DJ Koze
  • Lieblingsalbum: Trettmann (»#DIY«)
  • Lieblingslied: Trettmann (»Grauer Beton«)
  • Lieblingsvideo: Beatsteaks vs. Deichkind (»L auf der Stirn«)
  • Beeindruckendste Live-Performance: Beatsteaks & Gäste (Die Ärzte, Deichkind, Tocotronic / Waldbühne)
  • Hoffnungsvollster Newcomer: Sam Vance-Law
  • Schönste Geschichte: Charly Hübner, Sebastian Schultz (»Feine Sahne Fischfilet Film«)
  • Spannendste Idee/Kampagne: Kraftklub & Donots (»Clubtausch in Köln während des Konzerts«)
  • Gelebte Popkultur: „Jamel Rockt den Förster“ (Birgit & Horst Lohmeyer)
  • Lifetime Achievement: Rolf Budde

Hella Wittenberg
Jana Legler Redferns
Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Michael Hutchence: Das letzte ROLLING-STONE-Interview vor seinem Tod

Am 22. November 1997 wurde Michael Hutchence tot in einem Hotelzimmer in Sydney aufgefunden. Der INXS-Sänger hatte sich erhängt. Das letzte ROLLING-STONE-Interview mit Hutchence fand im Mai 1997 statt, Anlass war der Comeback-Versuch der Band mit dem Album "Elegantly Wasted". Die letzten INXS-Alben liefen nicht so besonders gut. Will heute keiner mehr etwas von Euch hören? Michael Hutchence: Unsinn, wir haben auf unseren letzten Platten vielleicht etwas zu viel experimentiert. Aber wenn es heutzutage nur noch darum geht, ob sich ein Album gut verkauft oder nicht, dann kommt's auch nur noch zum Teil auf die Musik an. Man sollte ja…
Weiterlesen
Zur Startseite