Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Prince’ Chefkoch: Das war meine letzte Mahlzeit für ihn

Kommentieren
2
E-Mail

Prince’ Chefkoch: Das war meine letzte Mahlzeit für ihn

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Er solle die Mahlzeit einfach da lassen und gehen: Das war die letzte Bitte, die Ray Roberts im Paisley Park erhielt. Roberts war der Chefkoch von Prince, und das letzte Gericht, das er in das Anwesen des Musikers brachte, war Geröstete Paprika, Fischcremesuppe und Grünkohl.

Im Interview mit “City Pages” berichtet der Koch von seiner Arbeit für den Musiker, der am 21. April im Alter von 57 Jahren verstarb.

“Was auch immer mit Prince an dem Abend war – er wollte auf jeden Fall alleine sein.” Die Mahlzeit soll Prince vor seinem Tod nicht angerührt haben. Der Musiker, so Roberts, wirkte nicht gesund an dem Abend – und das habe er auch seit Monaten nicht getan.

Roberts und seine Frau Juell, berichtet “City Pages”, hatten die letzten drei Jahre für Prince gekocht, sechs Tage die Woche. Beide nahmen am Samstag auch an der Trauerfeier für den Verstorbenen teil.

Die Todesnachricht – eine Leiche sei im Paisley Park gefunden worden – hätten sie dann, wie alle anderen auch, durch einen “TMZ”-Tweet erhalten. “Ich dachte”, erzählt Roberts, “es könne sich dabei nur um Prince handeln – er war der einzige dort in der vergangenen Nacht.”

Das Verhältnis des Popstars zu seinen zwei Köchen sei immer gut gewesen, freundschaftlich – aber Prince konnte sehr fordernd sein. Einmal habe er in der Küche auf die Roberts gewartet, er wies dann auf Schmutzflecken, die nach dem Mahl am Abend zuvor auf einem Karton zu sehen waren. Anschließend zeigte er mit der Zweifinger-Geste auf seine Augen: “I’m Watching You.”

 

“Sein Kühlschrank sah so organisiert aus, als wäre er für ein Foto-Shooting hergerichtet worden.”

 

Prince’ Schwäche seien Süßigkeiten gewesen: “Kuchen, Kekse, Apfelkuchen, Schokoladen-Mousse, Macadamia-Schokolade – manchmal aß er nur das. Manchmal nahm er davon lediglich einen einzigen Bissen.”

Roberts räumt auch mit einem Gerücht auf: Prince war kein Veganer. Aber er war Vegetarier.

Die Küche habe sich übrigens direkt neben dem Aufnahmestudio befunden – für Prince ideal, aber auch für die Roberts. So konnten sie beim Kochen immer seine Musik hören.

Ray Roberts wusste, dass Prince zuletzt öfter an der Grippe litt. Prince’ letzten Plan, ein Gewächshaus zu errichten, konnte der Koch dann nicht mehr umsetzen.

Kommentieren
2
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben
  • O_O

    Vegetarier der Fischcremesuppe essen sollte? Respekt!

    • davidus

      Vieleicht waren es Tofu-Fische?