Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Videogalerie: Die Super Bowl Halftime Shows von 2000 bis 2011

Prince-Drummer John Blackwell Jr. ist tot

Der US-Musiker John Blackwell Jr. ist im Alter von 43 Jahren verstorben. Wie seine Ehefrau Yaritza in einem Statement mitteilte, sei der Schlagzeuger – bekannt vor allem für seine langjährige Arbeit in Prince‚ Band The New Power Generation – den Folgen einer schweren Krebserkrankung erlegen.

2016 wurde bei Blackwell Jr. ein Gehirntumor diagnostiziert. Der Musiker musste mehrfach operiert werden und Therapien über sich ergehen lassen. Zuletzt konnte er seinen linken Arm und sein linkes Bein nicht mehr bewegen. Auf Instagram postete Yaritza ein bewegendes Abschiedsbild.

Geboren und aufgewachsen 1973 in Columbia, South Carolina, hatte John Blackwell Jr. die seltene Gabe der Synästhesie, wonach alle fünf Sinne eng verknüpft sind und er Noten in verschiedenen Farben sehen konnte. Ebenso entwickelte er als Jugendlicher ein absolutes Gehör. Mit 13 Jahren spielte Blackwell Jr. als Schlagzeuger bereits in den ersten Jazz-Bands. Nach Engagements für Billy Eckstine und der Band Cameo gelang dem Drummer der endgültige Durchbruch, als er ab 1998 für die Soul-Sängerin Patti LaBelle an den Drums auftrat.

Im Jahr 2000 wurde der Musiker dann Teil von Prince‘ Band  The New Power Generation. Eine fruchtbare Zusammenarbeit, die mehr als eine Dekade anhielt. Zu bestaunen sind die Qualitäten des Schlagzeugers auf der DVD „Prince: Live at the Aladdin Las Vegas“.

2006 ging Blackwell Jr. auch mit Justin Timberlake auf „FutureSex/LoveSounds“-Tour, bevor er zum festen Mitglied bei The Vanguard, der Band von D’Angelo, wurde. Im Laufe seiner Karriere kooperierte er zudem mit so unterschiedlichen Musikern wie Crystal Kay, P Diddy und Charlie Singleton.


Kritik: The Revolution in Amsterdam – „Our Clothes, Our Hair – We Don't Care!“

Dies ist die wahrscheinlich einzige Band auf der Welt, die zuletzt vor 33 Jahren in Europa gastierte, die auch keinen Song, der jünger ist als 33 Jahre, aufführt, also kein neues Album eingespielt hat, außerdem ohne ihren Anführer unterwegs ist – und die dennoch mit offenen Armen empfangen wird: The Revolution. Das Amsterdamer Paradiso, 1500 Zuschauer passen rein, war schon einen Tag nach Bekanntgabe des Konzerts ausverkauft. Ein Abend in Gedenken an Prince. Die gegenseitige Liebe zwischen Band und niederländischem Publikum hat einen außergewöhnlichen Grund. Die Dankesrede der Gitarristin Wendy Melvoin geht an diesem Abend weit, weit über jene „It's…
Weiterlesen
Zur Startseite