Highlight: 13 überraschende Fakten zu den Videos von Queen und Freddie Mercury

R.E.M. – Reunion: alle auf der Bühne! Na ja, bis auf Michael Stipe …

Drei waren bereit, einer blieb im Publikum: Im 40 Watt Club von Athens fand eine Dreiviertel-Reunion von R.E.M. statt. Anlass war ein Solokonzert des Gitarristen Peter Buck in seiner Heimatstadt. Bassist Mike Mills sowie Schlagzeuger Bill Berry, der R.E.M. 1996 verlassen hatte, stiegen zu Buck auf die Bühne. Gemeinsam spielte man die Single „(Don’t Go Back To) Rockville“ von 1984.

Doch auch Band-Sänger Michael Stipe war dabei – wenn auch nicht on stage. Stipe soll, berichtet ROLLING STONE USA, vom Publikum aus den Auftritt der Ex-Kollegen beobachtet haben.

R.E.M. hatten sich 2011 nach Veröffentlichung ihres Albums „Collapse Into Now“ aufgelöst. Obwohl die einzelnen Mitglieder eine Wiedervereinigung seitdem kategorisch ablehnen, käme es immer wieder, so Mike Mills im Mai, zu gemeinsamen Sessions. 

Video:


NEWS: Peaches kommt zum IMA 2019 – das kann nur spektakulär werden

Es ist bezeichnend, dass Merrill Beth Nisker ihre Musikkarriere in einer Band mit dem Namen The Shit begann, bei deren Auftritten das Publikum provokativ und mit Anzüglichkeiten angebrüllt wurde. Seit 2000 benutzt Nisker das Pseudonym Peaches, welches sie dem Song „Four Women“ von Nina Simone entlehnt hat. https://www.youtube.com/watch?v=4RNUFZokr1E One-Woman-Mega-Show Mit ihren Elektropunk-Sexshow-Konzerten trat Peaches schon im Vorprogramm von Marilyn Manson, Rammstein oder Queens of the Stone Age auf. Sie hat Remixe für Daft Punk erstellt, Duette mit Chilly Gonzales, Pink oder Iggy Pop aufgenommen und ihr Song „Fuck The Pain Away“ wurde in den Soundtracks von „Lost in Translation“ oder…
Weiterlesen
Zur Startseite