R. Kelly: Hier sind die angeblichen Fotos aus dem „Sex-Kult-Studio“

Alle reden von „Sex-Kult“, aber sollten die Vorwürfe stimmen, hat R. Kelly keinen „Sex-Kult“ um sich betrieben, sondern Frauen missbraucht, gefangengehalten und vergewaltigt.

Nun sind Fotos aufgetaucht, die laut „TMZ“ (dort sind die Bilder zu sehen) von der Chicagoer Polizei veröffentlicht worden sind. Eine Bestätigung der Behörden, dass es sich bei den Aufnahmen um Räumlichkeiten R. Kellys handelt, gibt es bislang nicht. Allerdings ähneln sie der Erdgeschoss- und Kellerwohnung, die in der Doku „Surviving R. Kelly“ gezeigt wird.

„Surviving R. Kelly“ im TV

R. Kelly

TV-TERMIN:

Der Sender A&E zeigt „Surviving R. Kelly“ vom 18. bis 20. Mai 2019 täglich jeweils ab 20.15 Uhr in Doppelfolgen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. A&E gehört wie Lifetime zu A+E Networks.

Kooperation

In „Surviving R. Kelly“ werfen mehrere Frauen R. Kelly sexuellen oder psychischen Missbrauch vor. Insgesamt gibt es mehr als 50 Interviews, zum Beispiel mit der Bürgerrechtsaktivistin Tarana Burke, John Legend, Kellys Ex-Frau Andrea Kelly, Ex-Freundin Kitti Jones sowie den Brüdern Carey und Bruce Kelly.

 

Earl Gibson III Getty Images for BET

R. Kellys Konzert bei Stuttgart: hoch- oder wegverlegt?

Gegen R. Kelly wird in den USA wegen sexuellen Missbrauchs ermittelt, und die vor einigen Tagen gestartete Online-Petition gegen die anstehenden Deutschlandkonzerte von R. Kelly haben mittlerweile über 35.000 Menschen unterschrieben. Die Stimmen richten sich gegen die geplanten Auftritte des Rappers in Stuttgart (12. April) und Hamburg (14. April). Das Konzert bei Stuttgart sollte ursprünglich in der Ludwigsburger MHP Arena stattfinden, wurde aber jetzt „aufgrund der hohen Nachfrage“ in den Glaspalast nach Sindelfingen „hochverlegt“. Das teilte ein Sprecher der Stadt Ludwigsburg gegenüber der dpa mit. Demnach bestehe kein Zusammenhang zwischen der Petition gegen Kelly, bestreitet der Veranstalter. Das Konzert wurde aus…
Weiterlesen
Zur Startseite